• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Anforderungen zur Erwerbsminderungsrente

enileve

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Jan. 2009
Beiträge
147
#21
Erwerbsminderungsrente

Hallo,

auch ich habe Erwerbsminterungsrente beantragt und die Ablehnung erhalten. Natürlich werde ich in Widerspruch gehen. Als Verkäuferin kann ich nicht mehr mindestens 6 Std arbeiten, doch andere Tätigkeiten könne ich ausüben. Meine HWS und LWS Beschwerden wurden nicht weiter berücksichtigt.
Eine Frage habe ich noch dazu: Muß ich zu jeder nicht aufgefürten Krankheit im Bescheid eine Begründung schreiben?

LG enileve
 

Pit13

Aktiver Sponsor
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
1,724
Ort
zu Hause
#22
Hallo Enileve,

der Ablehnungsbescheid ist als normal an zu sehen. In anderen Firmen heißt er Posteingangsstempel. Gegen die Ablehnung musst Du innerhalb von 4 Wochen einen Widerspruch ein legen.
Mann kann den Widerspruch selber schreiben (habe ich auch getan) aber es ist angeraten, sich doch anwaltliche Unterstützung zu suchen.

MfG.
Pit
 

enileve

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Jan. 2009
Beiträge
147
#23
Erwerbsminderungsrente

Hallo Pit,

habe schon mit meiner Rechtsschutzversicherung gesprochen, wenn Widerspruch wieder abgewiesen wird , dann geht es über einen Anwalt.
Den ersten Widerspruch muß ich erst mal selber schreiben.

MfG enileve
 

AgnesLotte

Neues Mitglied
Registriert seit
3 Feb. 2010
Beiträge
12
Ort
Berlin
#24
Liebe Seenixe,
Danke für die ausführliche Info.
Gehe ich richtig in der Annahme, dass sich Deine Ausführungen auf Renten wg. Erwerbsminderung durch die DRV beziehen?
Wann würde ich so eine Rente bei der DRV denn beantragen / beantragen müssen?
Ich hatte einen Arbeitsunfall und bekomme zur Zeit Verletztengeld.Wie ich jetzt dem Forum entnehme sind BG Rente und DRV Rente wg Erwerbsminderung zwei verschiedene Paar Schuhe. Ich gehe nicht von einer vollen Erwerbsminderung aus, es könnte aber sein, dass eine MDE von 20 - 40 % langfristig vorliegt. So wie ich es verstehe, würde ich dann von der Bg anteilig MDE Rente bekommen und könnte dann noch maximal 6 Std am Tag arbeiten? Wäre die Höhe meines Verdienstes in diesem Fall irrelvant oder gibt es auch bei der BG Zuverdienstgrenzen so wie bei der DRV? Danke! Agnes
 

Joker

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,246
Ort
am Rhein
#25
Hallo AgnesLotte,

es ist egal wieviel MdE-Rente du von der BG bekommst, ob 20 oder 100%: es gibt bei BG-Renten keine Hinzuverdienstgrenzen und du musst deine Arbeitszeit auch nicht einschränken. Die Verletztenrente erhält man zusätzlich zum Gehalt.

Gruß
Joker
 
Registriert seit
24 Okt. 2007
Beiträge
123
#26
Hallo,

wenn ich wegen teilweiser Erwerbsminderungsrente den Antrag stelle, dann heißt es doch das ich 3- 6Stunden arbeiten kann und nicht mehr als 6 stunden.
Also wenn ich jetzt nicht mehr im gelernten und z.Zeit ausgeübten Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht stehen kann, also aber sitzende Tätigkeiten ausüben könnte, dann kann ich doch teilweise Rente beantragen oder?

Oder eben bei der teilweisen Rente nicht länger als 6 Stunden und den allgemeinen Arbeitsmarktbedingungen arbeiten kann, dann kann ich doch die teilweise Erwerbsminderungsrente beantragen?

LG Kerstin
 

enileve

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Jan. 2009
Beiträge
147
#27
Erwerbsminderungsrente

Hallo kann mir jemand helfen?:confused:

Mein Widerspruch ist bei der DRV eingegengen und nun hat man mir ein Schreiben gesendet,
welches mein früherer Arbeitgeber ausfüllen soll: " Angaben zum Beschäftigungsverhältnis beim Antrag auf Rente wegen verm. Erwerbsfähigkeit bzw. bei Bezug einer Rente wegen verm. Erwerbsfähigkeit."
Ich bin im Dez. 2008 zum 31.01.2009 gekündigt wurden. Das Geschäft hat er geschlossen wo ich gearbeitet habe und meine Kollegin auch gekündigt.
Rentenantrag habe ich im Oktober 2009 gestellt.
Ich hatte mir im Juli 2008 den Fuß gebrochen und Arbeitgeber hat sich nicht nach meinen Gesundheitzustand erkundigt.
Die DRV hat doch meine Arbeitszeiten von den verschiedenen Arbeitgebern bis zum 31.01.09 erhalten.
Frage: Was hat mein früherer Arbeitgeber mit dem Rentenantrag zu tun und muß er diesen ausfüllen.?

Im vorraus vielen Dank.:)
LG enileve
 

teufelchen1962

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26 Dez. 2009
Beiträge
232
Ort
NRW
#28
BG -Rente / Rente -rentenkasse

Hallo ich habe mal eine Frage.

Ich hatte ich bin seid einem Jahr AU und beziehe Verletztengeld, war jetzt in der Reha und dort wurde mir für mein letzten Job eine volle Erwerbsminderung eingetragen und so bin ich nur noch für 3-6 Stunden einsetzbar, bin aber auch weiterhin AU. Da ich noch in eine Tagesklinik soll, eine berufliche Reha machen soll. Anträge für die berufliche Reha und Feststellung der Erwerbsminderungsrente sind bei der Rentenversicherung gestellt.

Muss ich bei der BG noch einen Antrag auf MdE-Rente stellen ,oder wird das über die Rentenkasse erfolgen?
 

bertel01

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2009
Beiträge
624
Ort
Vechelde
#29
Hallo evileve,
die Angaben dienen der DRV dazu die Anforderungen deines Berufes festzustellen oder zu klären wie dein Arbeitsplatz beschrieben ist zB. 4Std am Tag stehen unw.
LG Wolfgang

Hallo Teufelschen 1962,
aus dem Rehabericht geht nur hervor inwieweit du noch zeitmäßig einer Arbeit nachgehen kannst. Ob du eine volle EM Rente bekommst endscheidet die DRV. Google mal ein wenig über EM Rente oder mach dich hier im Forum schlau welche Vorraussetzungen für die Rente bestehen müssen wie zB. das Geb. Jahr.
LG Wolfgang
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Pit13

Aktiver Sponsor
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
1,724
Ort
zu Hause
#30
Hallo Bertel01,

ich kann Dir auch nur den TV.-Beitrag am 11.03.2010 um 6.00 Uhr NDR 3 (Wiederholung)

zum Thema EMR. empfehlen.

MfG.
Pit
 
Registriert seit
10 März 2010
Beiträge
1
#31
Zustimmungen: Else

Herzblut

Aktiver Sponsor
Registriert seit
16 Okt. 2009
Beiträge
1,333
#32
Hallo @ all,

habe mir gerade den Bericht angesehen ..... Danke Pit und WillemTell!

WARUM .... WARUM .... müssen immer erst die Medien eingeschaltet werden, damit ein Geschädiger zu seinem Recht kommt?

Aber dennoch ist es -leider- nicht immer so, dass Versicherungen oder Behörden einlenken, sobald sich die Medien einschalten. Da gibt es ja auch ganz große Sturköppe!

Klar ist, Reha vor Rente! Ist ja auch wirklich sinnvoll!

Steht mir ja auch noch bevor und ich hoffe, dass ich einigermaßen "fit" abschliesse! Ich werde nie mehr 100% arbeitsfähig sein ..... aber dieser Kampf steht mir noch bevor!

Mir graust es

WO verdammt nochmal ist die Lobby der Unfallopfer

Wobei ich bemerken möchte, dass ich nur zum Tatzeitpunkt ein Opfer war .... und heute "nur noch" Geschädigte bin!

Grüßle vom Herzblut
 

Don211

Mitglied mit negativem Renomee
Registriert seit
31 Juli 2009
Beiträge
22
#33
Hat jemand einen Tipp Keine Rente wegen den letzten 3 Jahre

Hat jemand einen Tipp oder Urteil bin befristet voll Erwerbsgemindert es fehlen mir 11 Monaten den letzten 5 Jahren , daher Rente Abgelehnt.Ich stehe jetzt kurz(1 Woche bleibt nur noch) vorm Widerspruch und weiß nicht wie ich vorgehen soll oder was ich schreiben soll.
Das Problem ist das ich Arbeitslos ohne Leistungsanspruch war seit 2005 dar mein Mann zu viel verdiente ich habe mich auch weiterhin beworben 2005-2009 aber ich habe nur noch sehr wenige Bestehtigungen dafür ich glaube nicht das Sie mir das anerkennen mein Mann könnte ja eine Ausage(Formular bei der RV) dazu machen ich glaube auch hier nicht das das Ausreicht außerden sind ja auch viele Bewerbungen unbeantwortet geblieben. Arbeitsamt und Arge haben mich nicht Informiert das ich in diesem Fall keine Ansprüche mehr an die Rentenkasse habe, sondern nur das man sich um die Krankkasse kümmern muste und sich am Besten Familieversichern solle. So jetzt ist der Fall das ich zwar Erwerbsunfähig bin aber keinen Anspruch habe jeder der von der Arge in den letzten 5 Jahren Leistungen bezogen hat ohne jemals Gearbeitet hat, hat anspruch, ich nicht.Desweitern ist das Problem ich das Formular 270 Ausgedruck und war beim Arbeitamt was soll wir damit Sie sind nicht mehr seit 2004 im Computer(AUS DER STATISIK MEITEN DIE WOHL)dan zur Arge das selbe seit 2005 auch nicht mehr obwohl ich noch eine Eingliederungsvertag bis 2006 habe die aber sagten das ich nur bis 2005 also unter Leistungsbezug stand und dann nicht mehr also aus der Statisik und fertig jetzt stehe ich mit den Problemen dar.Das nähste Problem ware ich bin erst 1970 Geb. und habe bis 2005 190 Monate erst voll(20 Jahre Wartezeit), dar ja Seit dem nicht mehr war und mir eigentlich ja noch 48 Monate zustehen dar ich ja Arbeitslos ohne Leistung war.
Noch ne Frage: Was ist mit der Zeit von der Antragsstellung bis zum Bescheid in dieser war ich auch in der Reha und hatte 2 OP s das sind bei mir auch 10 Monate werden die Angerechnet habe auch schon ein Formular 410 ausgefüllt ,aber zählen diese und weiß auch einer wenn ich nicht Recht bekomme was dann los ist ich kann mich ja nicht wieder Arbeitslos ohne Leistungen melden, wie zählt die Rente usw. hat einer vielleicht Tipps eine Rat oder schon Geklagt im ähnlichen Fall oder sogar ein Urteil gegenüber daem AA oder Arge .
 
Registriert seit
24 Okt. 2007
Beiträge
123
#34
Teilerwerbsminderungsrente

Hallo,

also folgendes:
Ich habe Teilhabe am Arbeitsleben bewilligt bekommen, zuvor war mein Antrag auf Teilerwerbsminderungsrente abgelehnt worden.
Dann habe ich an einem Test teilgenommen, wo ich ärztlich untersucht wurde und welche Umschulung durch die Rentenversicherung in Frage kommt.
Also bei der Untersuchung kam heraus das ich nur noch im kaufmännischen Bereich arbeiten könnte.
Beim Test aber habe ich die Leistung angeblich nicht gebracht um eine Umschulung zu bekommen.
Dann wollte die Rentenversicherung an einem Arbeitsplatz einsetzen, der gesundheitlich auch nicht ging.
Ich mußte kündigen und bin letztendlich um nicht arbeitslos zu sein wieder bei meinem alten Arbeitgeber.
Diese Arbeit geht gesundheitlich garnicht, meine REhaberaterin aber will mich los sein.
Sie hat nach der ganzen Aktion keinen Termin vereeinbart oder sich gemeldet wie es weiter geht.

Ich habe jetzt iht mitgeteilt das ich das Gutachten von dem Arzt gern möchte und einen Teilerwerbsminderungsantrag angefordet, da mir keiner weiter helfen kann.
Jetzt auf einmal macht sie einen Termin mit mir.

Wie seht ihr das, den eigentlich müßte ich nun diese Teilerwerbsminderungsrente erhalten bzw. erstreiten, denn arbeitsmäßig wird sich nichts ergeben.
Müßte ich nun diese Arbeit aufgeben?
Hat das nun Einfluß, da ich es weiter ausübe?
Was meint ihr?

LG Kerstin!
 

Süssegaby

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 Aug. 2007
Beiträge
106
#35
Hallo Kerstin,
ich kann dir nur eines sagen:
Der Gutachter sagte zu mir entweder volle oder keine Rente...
 

frido

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Okt. 2006
Beiträge
644
Ort
NRW
#36
:confused:Hallo süßegabi,
kannst Du das mal näher erklären? Ich kann mit dieser Aussage nicht ganz so viel anfangen.:confused:
Viele Grüße von frido
 

Süssegaby

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 Aug. 2007
Beiträge
106
#37
Hallo ich wollte damit sagen, dass Gutachter sehr selten eine Teilrente genehmigen.
Ich habe Gutachter kennen gelernt die haben noch nie eine genehmigt obwohl es voll gerechtfertigt gewesen wäre.
Ich kenne Leute, die haben erst eine Teilrente, nat. nicht genehmigt bekommen, haben Job kündigen müssen, weil sie auch TZ nicht mehr konnten....haben nach ca 1 Jahr eine Volle EM Rente beantragt und sofort bewilligt bekommen...ich kann die Logik nicht verstehen aber es läuft öfters so...:(
 
Registriert seit
24 Okt. 2007
Beiträge
123
#38
Hallo,

also die Rentenversicherung will das ich eine Arbeit annehme( selbst gesucht) wo ich jetzt etwas Bauch schmerzen dabei habe, da der AG die Leistungen zur Teilhabe will und etwas über die richtige Arbeit verschweigt.
Rechsanwältin sagt ich soll erst mal in dem Job bleiben, den ich gesundheitlich nicht ausüben dürfte, jedoch noch mache wegen Angst arbeitslos zu sein.
Rentenversicherung will weder Umschulung noch anderes zahlen, obwohl das Gutachten vorliegt und Empfehlungen des BFW.
Danach habe ich im Test beim BFW den kaufmännischen Test nicht bestanden, darf aber laut Arzt nichts anderes machen( sitzende Tätigkeit).
Darauf hin dachte ich naja wenn du keine Umschulung bekommst und sonst nichts anderes machen kannst, dann müßten die ja Rente zahlen.
Arbeitsamt sagt nun wieder neue Arbeit mit Förderung annehmen, ein halbes Jahr durch ziehen und dann Umschulung übers Arbeitsamt.
Ich muß eine Entscheidung treffen.
Arbeite jetzt als Reinigungskraft in der Reha.
Aber mein neuer AG ließ verlauten das ich bei ihm mit Treppenhäuser reinige, obwohl er mich als etwas anderes einstellen will.
Bitte helft mir

Soll ich annehmen oder den Job weiter machen und dann

LG Kerstin
 

enileve

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Jan. 2009
Beiträge
147
#40
erneut Antrag stellen?

Hallo ihr Lieben,
wollte mich mal wieder melden.
Hatte ja schon mal Antrag auf EMR gestellt. Leztes GA im Februar 2012 vom Sozialgericht angewiesen war für mich ein Schlag,
bin acht Std. arbeitsfähig, auch als Verkäuferin im Schichtsystem für leichte bis mittelschwere Arbeiten, nicht über Kopf,
nicht in Kälte und Nässe, nicht in Zwangshaltung und mit gehen und sitzen.
Wo gibt es diese Firma, wo ich wünsch dir was arbeiten kann?
Trotz CRPS im Fuß seit 2009 und HWS-OP 2010.
Nach jedem GA war ich gesünder, trotz Schmerzen, Beschwerden und Einschränkungen.
Da mein Anwalt kein posetives Ergebnis sah (untätig), gab es keinen Widerspruch und die Akte wurde geschlossen.
Da ich seit Sommer wieder vermehrt Kopf-, Schulter- und Nackenpropleme ,Schmerzen habe, ohne Schmerzmittel nicht über den Tag komme,
hat der Schmerzarzt mich erneut zum CD und Neurochirurgen überwiesen.
Mit dem Ergebnis der nächste Wirbel bereitet die Probleme und sollte in nächster Zeit (je nach Ausfallerscheinungen von Hand, Fuß usw.) operiert werden.
Ich habe Probleme mehr als zwei Std. zu sitzen und mich zu konzentrieren.
Aber fehlt auch das Geld, da ein Verdienst nicht reicht und AGL2 nicht bekomme.

Ich möchte erneut einen Antrag auf EMR stellen, aber:
Muß eine bestimmte Zeit zwischen den Anträgen sein?
Muß ich die alten Unterlagen mit abgeben oder?

Vielen Dank für eure Antworten.
Jetzt muß ich mich erst mal hinlegen, habe das Gefühl einen Sandsack auf den Schultern zu tragen.

Liebe Grüße enileve