• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Begutachtung psychischer Unfallfolgen am Beispiel der PTBS

bertel01

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2009
Beiträge
624
Ort
Vechelde
#61
Hallo Norbert,
ich weiß, dass die MHH Gutachteb erstellt und den Ruf geniest objektiv zu sein.
Wie es allerdings mit den Wartezeiten ist weiß ich auch nicht versuch es einfach mal.
LG Wolfgang
 

moni68

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Juni 2008
Beiträge
657
Ort
Niedersachsen
#62
Ich werde weiter googeln. Sollte ich keinen objektiven Gutachter finden, werde ich den Antrag auf ein zusätzliches Gutachten nach § 109..... zurücknehmen.
Ich hoffe mir entstehen dadurch keine Nachteile.
Hallo Norbert,
bitte gib nicht auf ! Ich habe das gleiche Problem wie Du ! Das SozG zwingt mich zu einem 109er und ich bekomme keine Antwort von meinen ins Auge gefaßten Ärzten ...
Ich brauche jetzt zwar keinen Traumatologen (obwohl wer weiß, hat sich bei mir noch nie jemand drum gekümmert, der Schmerzarzt stellt bloß lapidar Depressionen fest ...) aber ich bin auch verzweifelt.

Wo soll man in so kurzer Zeit einen "Ersatz-Arzt" hernehmen ? Man könnte verrückt werden. Aber auch ich gebe nicht auf ! Ich versuche alles, jede erdenkliche Möglichkeit, um doch noch zu einem 109er zu kommen.

Natürlich entstehen Dir Nachteile, wenn Du jetzt Deinen 109er zurücknimmst ! Das Gericht könnte doch mutmaßen, Du hättest "keine Lust" mehr. Oh nein, kommt nicht in Frage, schön weitermachen ! ;)

Ich habe leider erst jetzt Deine Schilderungen und die Auszüge aus Deiner Stellungnahme gelesen. Verdammt - meine eigene habe ich gerade abgeschickt. Und dabei habe ich noch so viele Punkte gefunden, die vielleicht auch bei mir eine Rolle spielen könnten. Naja, vielleicht bekomme ich die Chance vom Gericht, darauf entweder in einer mündlichen Verhandlung oder auch nochmals schriftlich darauf einzugehen.

Und Du hast Recht:
Auch ich habe nach Fertigstellung meiner "Doktorarbeit" gedacht, was machen bloß die Leute, die nicht so wort- und schreibgewandt sind, wie ich (habe ja eine langjährige entsprechende Ausbildung genossen). Wenn man dann niemanden hat, der einem wirklich und ernsthaft helfen will, ist man total aufgeschmissen. Und die Sozialverbände kannste ja meistens vergessen, natürlich auch, weil die einfach nicht die Zeit haben, sich so tief in eine Sache einzuarbeiten. Traurig, wirklich traurig ...

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen für alles Weitere !
Gruß,
moni68
 

sozimod

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Nov. 2009
Beiträge
424
Ort
Geversdorf
#63
Liebe Moni68,

Danke für die aufmunternden Sätze. Ich werde wohl auf dem 109er Gutachten bestehen.
habe aber Sorge wegen der Finanzierung. 1500 Euro habe ich aktuell nicht.

Ich soll eine Anzahlung leisten, so das LSG.

Werde versuchen eine Ratenzahlung zu tätigen. Aber ich habe eine Frist bis ende nächster Woche. Bis heute habe ich noch keinen Gutachter gefunden.

Es gibt UO, die aufgrund Ihrer Erkrankung nicht für Ihr Recht eintrten können.
Dies hat nicht nur mit Bildung zu tun. Wer unter starker Konzentrationsschwäche leidet, Wortfindungsproblemen oder Kurzzeitgedächtnisverlust, oder schweren Depressionen.

Dadurch werden oft Pflichttermine versäumt oder eine "einfache" Formulierung gewählt.

Auch dies beeinflusst Richter. Eigentlich sollten sich die Sozialverbände für die Mitglieder Zeit nehmen.
Ich kann deine Mutmaßung bestätigen. Mich vertritt der VDK gegen DRV und BG.

Nur durch Recherchen meiner Frau, sowie hier im Forum hatten wir die Möglichkeit
sachliche Argumente vorzubringen.

Liebe Grüße

Norbert
 

moni68

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Juni 2008
Beiträge
657
Ort
Niedersachsen
#64
Hallo,
zahlt bei Dir keine Rechtsschutzversicherung das 109er ?

Ich muß zwar auch erst auslegen (Anzahlung ans Gericht), bekomme das aber von der Rechtsschutz wieder. Meine Anwältin hatte gleich zu Beginn des ganzen Verfahrens einen Antrag bei der RS darauf gestellt und die haben das ohne Probleme genehmigt !

Und das wir uns hier alle finden und uns gegenseitig helfen können, ist doch auch ein Lichtstreif am Horizont, oder ?

Mir hat das Forum auch so wahnsinnig viel gebracht. Nicht nur fachliche Infos, sondern auch die Gewißheit, daß es sich zu kämpfen lohnt, daß es anderen genauso geht und man nicht alleine dasteht. Und sogar zur nachtschlafener Zeit immer jemand da ist, der einem antworten kann ! Wo gibt es sowas noch im "wahren Leben" ? :)

Danke Euch allen, die ihr mir schon so wunderbar geholfen habt.
Und Danke daß es das Forum überhaupt gibt !

Gruß,
moni68
 

Dahlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2009
Beiträge
264
#65
Hallo moni68,

Ich brauche jetzt zwar keinen Traumatologen (obwohl wer weiß, hat sich bei mir noch nie jemand drum gekümmert, der Schmerzarzt stellt bloß lapidar Depressionen fest ...) aber ich bin auch verzweifelt.
Da keiner mit starken Schmerzen glücklich sein kann und das auch noch viele negativen Folgen nach sich zieht, ist die depressive Stimmung doch die logische Folge.

Ich habe leider erst jetzt Deine Schilderungen und die Auszüge aus Deiner Stellungnahme gelesen. Verdammt - meine eigene habe ich gerade abgeschickt. Und dabei habe ich noch so viele Punkte gefunden, die vielleicht auch bei mir eine Rolle spielen könnten. Naja, vielleicht bekomme ich die Chance vom Gericht, darauf entweder in einer mündlichen Verhandlung oder auch nochmals schriftlich darauf einzugehen.
Dann mache doch noch eine Ergänzung mit den fehlenden Punkten, die Du dem Gericht dann zu kommen läst.

Gruß
Dahlie
 

Dahlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2009
Beiträge
264
#66

sozimod

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Nov. 2009
Beiträge
424
Ort
Geversdorf
#67
Liebe UO,

@Dahlie:
Ich werde eine Fristverlängerung beantragen. Da es sehr schwer ist in absehbarer Zeit
einen Gutachter für traumatische Erkrankungen zu finden.

Heute hat mich eine Therapeutin der Christoph Dornier Klinik angerufen. Ich hatte vor 7 Tagen meine Krankengeschichte zur Klinik hingeschickt.

Sie möchten mich für 2 Tage eingehend untersuchen. Kostenpunkt 640 Euro.
Darauf soll dann die Therapie 6-8 Wochen folgen.
Sie sendet mir jetzt einen Kostenvoranschlag, den ich bei meiner Krankenkasse
einreichen werde.

Der Außendienstmitarbeiter versprach mir Unterstützung (Krankenkassenwechsel) .

Jetzt fällt mir ein, vieleicht hätte ich Sie um ein Gutachten bitten sollen.

Darf Sie mich dann später auch Therapieren? Oder darf Sie überhaupt ein Gutachten erstellen, weil Sie schon meine Vorgeschichte kennt?

Mir ist zur Zeit die Therapie wichtiger als ein Gutachten.

Beides wäre optimal.

Würde mich über Anregungen freuen.

LG

Norbert
 

Dahlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2009
Beiträge
264
#68
Hallo Norbert,

Heute hat mich eine Therapeutin der Christoph Dornier Klinik angerufen. Ich hatte vor 7 Tagen meine Krankengeschichte zur Klinik hingeschickt.

Sie möchten mich für 2 Tage eingehend untersuchen. Kostenpunkt 640 Euro.
Darauf soll dann die Therapie 6-8 Wochen folgen.
Sie sendet mir jetzt einen Kostenvoranschlag, den ich bei meiner Krankenkasse
einreichen werde.

Jetzt fällt mir ein, vieleicht hätte ich Sie um ein Gutachten bitten sollen.

Beides wäre optimal.
Frag doch einfach noch mal bei der Klinik an, ob sie auch ein Gutachten miterstellen. Noch ist es nicht zu spät dafür.
Entweder sie machen es oder sie können Dir ewentuell jemanden benennen der dafür qualifiziert ist. Oder frag mal bei der Ärztekammer nach.

Viel Erfolg
Dahlie
 

sozimod

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Nov. 2009
Beiträge
424
Ort
Geversdorf
#69
Liebe alle,

Danke für die Unterstützung. Ich war heute bei der AOK. Ich stellte den Antrag auf Übernahme. Sie konnten mir keine hundertprozentige Zusage zusichern.

Es muss eine Vertragsklinik sein. Auch nannten Sie mir einen Therapeuten in meiner Nähe.
Als ich erwähnte, dass diese Ärzte keine Fachtherapeuten für posttraumatische Erkrankunen sind, nahmen Sie den Antrag auf.

Jetzt wird der MDK entscheiden ob die KK diese Kosten übernimmt.

Nach meinen Realerfahrungen mit dem MDK schwant mir böses.

LG

Norbert
 

sozimod

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Nov. 2009
Beiträge
424
Ort
Geversdorf
#70
Liebe UO,

heute möchte ich euch von meinen Erfahrungen bzgl. AOK berichten.

Nach einem Telefonat mit der Dornier Klinik und den mir zugesandten Kostenvoranschlägen
bin ich zu der von mir schon erwähnten KK gegangen.

Letzte Woche erhielt ich einen Anruf (kein ablehnender schriftlicher Bescheid),
man teilte mir mit, dass die Kosten für die Untersuchung nicht übernommen werden.

Man suchte mir 2 Kliniken eine in Bad Bramstedt (Schön Klinik), sowie eine Praxis
in Bremen. Ich wendete mich per Email an diese Kliniken.
Ich bat um schriftliche Bestätigung ob Sie mich auf PTBS untersuchen können und wann.

Bis heute noch keine Nachricht. Falsch. Ich bekam von der Schönklinik eine Emailbestätigung. Die von der Bremer Praxis kam gar nicht. Nach Recherche stiess ich auf
Schwerpunkt psychosomarische Erkrankung spezialisiert. Hatte ich 2010 in Bad Mergentheim.

Ich bin auf eine schriftliche Reaktion angewiesen, damit ich die womögliche Wartezeit
nachweisen kann.

Die Dornierklinik hätte mich innerhalb von 7- 10 Tagen terminiert und in 2 Tagen eingehend untersucht. Warum sind 640 Euro zuviel?

Ich fühle mich mittlerweile wieder verar....!

Auch habe ich noch keinen Gutachter für diese Erkrankung gefunden.
Ich wollte in der Schön Klinik das Gutachten nach §109... erstellen lassen.

Ich warte noch bis Mittwoch ab, danach werde ich diese Klinik telefonisch Kontaktieren.

Bin nahezu überzeugt, ein Gutachten PTBS gegen ein gesamtpsychiatrisches
umzuändern.

Oder für die nächste Instanz, wenn möglich. Ich gehe jedenfalls bis zum BSG.

LG

Norbert
 

bertel01

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2009
Beiträge
624
Ort
Vechelde
#71
Hallo Norbert,
ich kann dir über die Schön Klinik nur positives berichten. Ich war 6 Wochen in der Klinik in Bad Aroolsen in der Haupsache wegen des Tinitus aber es wurde auch auf meine PTBS eingegangen.
Gutachten werden in den Kliniken auch erstellt aber es kann sein, dass es wie bei mir nicht beides geht. Ich bin in der MHH in psychosomatischer Behandlung und eine Begutachtung wurde an das Henriettenstift weitergereicht.
Begründung: Intressenkonflikte und Befangenheit vermeiden in Bezug auf die Angreifbarkeit des GA.
Also du kannst die Kliniken die eine PTBS behandeln auch um ein Gutachten bitten aber die Kosten werden wohl bei ca. 1000 Euro liegen.
Die DRV hat ihre "eigenen" Gutachter in Sachen Rente und die kann man nach meinem Wissen auch nicht ablehnen.
LG Wolfgang
 

sozimod

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Nov. 2009
Beiträge
424
Ort
Geversdorf
#72
Lieber bertl01,

das Gutachten ist für das LSG gegen BG. Ich habe heute per Mail eine Nachricht
vom Chefarzt der Schönklinik erhalten.
Sie können nur stationär helfen. Keine Untersuchungen durchführen.
Ich müsste einen Psychiater Kontaktieren. Das war mir klar.

Aber die AOK gab mir diese Anschriften mit. Die Dornierklinik in Münster kann innerhalb von 10 Tagen mich untersuchen, ich könnte dann endlich therapiert werden.

Hier dauert es bis zu 9 Monaten. Darum habe ich mich ja an die Dornier Klinik gewandt.

Ich werde jetzt die Schönklinik als Gutachter empfehlen, in der Hoffnung, dass Sie eine
objektive begutachtung vornimmt.

LG

Norbert