• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BWK, Skapula, Rippenserien, Lungenkontusion usw. :)

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
620
Ort
BW
Mal wieder ein Eintrag!

MRT Schädel wurde durchgeführt und es wurden zwei Anormalien gefunden. Nicht so das ich morgen tot umfallen würde aber ja, das ganze hat wohl erkennbar vor dem Unfall anderst ausgesehen.

Durch mein Training und Abnehmen ist die Fehlbemuskelung meiner Re-Schulter nun klar ersichtlich, man sieht auch das der Latissimus Maximus und Dorsi durch Schulter und Ws frakturen verkümmert ist. Das man dies erst nach hartem Training sieht ist echt schade leider konnte bisher kein Gutachter so etwas feststellen.


MfG GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
620
Ort
BW
Nach dem L. Gericht Termin,

im Oktober würde ein Richter wechsel anstehen und die Richterin wird nun, da bei Ihr ein gewisser Zeitdruck ansteht, ein Urteil Sprechen!

Der Arzt der Reha wurde als Zeuge und nicht als Sachverständiger geladen und konnte daher nur sagen was er gesehen hat und nicht was seiner Einschätzung als Arzt entspricht!

Der Sachverständige ist und bleibt was er ist, er stuft meine Rückenverletzung als "geringfügig Knickbildung die knöchern ausgeheilt ist" ein. Man beachte BWK 8 besteht eine Knickbildung von ca. 20° ausgemessen und das mach rechnerisch eine Höhenminderung von über 50% an der Vorderkante. Die Schulter hat der SV sehr gut beschrieben und bewertet.

Ich befasse mich bereits mit Gutachten nach §109 für das OLG. Man muss kein Experte sein um sagen zu können das ein knick von ca. 40° nicht geringfügig ist!

Ach ja es wurde das MRT meines Schädel noch nicht einmal bewertet, obwohl Auffälligkeiten bestehen die auf den Unfall bezogen werden.

Aber ja das sitze ich nun in einer Nussschale auf dem offenen Meer und warte auf die nächste Welle.

MfG


GSXR

Vorsichtiger Mann, der zum Mahle kommt,
Schweigt lauschend still.
Mit Ohren horcht er, mit Augen späht er
Und forscht zuvor verständig.
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,708
Ort
hier, gleich links von dir
Website
fallakte.12hp.de
Der Sachverständige ist und bleibt was er ist, er stuft meine Rückenverletzung als "geringfügig Knickbildung die knöchern ausgeheilt ist" ein. Man beachte BWK 8 besteht eine Knickbildung von ca. 20° ausgemessen und das mach rechnerisch eine Höhenminderung von über 50% an der Vorderkante.
hattest du dich nicht vorbereitet, literatur entgegenhalten, die dem widerspricht? ich weiss, es ist nicht einfach, wenn man eh schon massiv eingeschränkt ist, aber die einzige möglichkeit, um nicht passiv alles hinnehmen zu müssen.
du kannst aber auf die mündliche anhörung des SV noch reagieren und stellung nehmen. eine sofortige reaktion in derartigen med. fällen kann von dir oder auch einem RA als med. laien nicht erwartet werden (urteil liefere ich nach, wenn benötigt).


gruss

Sekundant
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
620
Ort
BW
der Sachverständige musste das letzte mal schon eingestehen das er die angegebenen Beobachtung des beschwerdefreien Gehen die wenigen Meter zu dem Untersuchungszimmer, einen 4 Meter breiten Flur, entlang war. Das hinderte Ihn nicht dies erneut des öfteren Kund zu tun, also seine Beobachtun des freien gehens.

Er ist das letzte mal mit seiner Meinung eingebrochen und hat Sie korrigiert. Das ich ja gehen, sitzen und stehen zu gleichen Teilen könnte ist ok aber Belastung heben und Tragen von 15 kg bis sogar 20 kg, halte ich für ein Gerücht. Er sagt sogar das mein Rücken wesentlich kaputter und instabiler als seiner wäre. Sogar das auf Gerüsten Arbeiten stellte er in Frage!

Dieses mal bezeichnete er mich öfters als Simulant, also das ich meine Einschränkungen sehr deutlich und übertrieben zeige! meine Ws Schädigung, also die von zwei Chefärzten als Distraktionsverletzung über 4 Wirbel mit 40° kyphose (bwk Wirbeln einmal mit 13° und 20°)bezeichnet wurde, Beschreibt er als knöchern ausgeheilt mit geringfügiger Knickbildung. Auf das Protokoll warte ich aktuell noch! Sein Vorteil ist das man Ihm nichts kann wenn später etwas passiert!

Auf dem Gehirn MRT Bildern ist ein weißer Punkt (ca. 3,8 mm), wie Schlaganfall oder halt Hirnblutung, dazu sagte er dann noch das Menschen die das dort haben, seien überaus Freundlich! zu der disbalance des Ventrikulären System sagte er nichts!



MfG


Gsxr
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
2,832
Ort
Bei den Stadtmusikanten
Hallo Gsxr

Der SV scheint ja verschiedene Facharztausbildungen zu haben
oder wie sonst kann er zu den unterschiedlichen Fachgebieten fachlich versiert Auskunft geben?

Im Ernst: Welche Facharztrichtung(en) hat der SV, der diese Behauptungen aufstellt, wirklich?
Sortiere für dich, welche Auskünfte nicht in sein Fachgebiet fallen (z.B. Radiologie, Psychiatrie, ...) und nimm dies als einen Angriffspunkt gegen seine Behauptungen mit auf.

LG
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,708
Ort
hier, gleich links von dir
Website
fallakte.12hp.de
meine Ws Schädigung, also die von zwei Chefärzten als Distraktionsverletzung über 4 Wirbel mit 40° kyphose (bwk Wirbeln einmal mit 13° und 20°)bezeichnet wurde, Beschreibt er als knöchern ausgeheilt mit geringfügiger Knickbildung.
um dazu zu recherchieren habe ich selbst zu grosse probleme, obwohl ich es vll auch mal brauchen könnte. aber du findest doch sicher mit der entsprechenden suche ausführliche literatur, die entweder die richtigkeit bestätigt oder eben widerlegt. es hilft ja die beschreibung hier nicht, wenn kein user dezidierte kenntnisse hat.
vielfach findest du entsprechende angaben und beschreibungen in dissertationen, die dann idR auch wieder bei zitaten lit.-hinweise auf fachlektüre geben (eine diss. ist i.A. nicht für zitate geeignet, die angegebenen fundstellen dagegen schon).

im übrigen siehe #HWS-Schaden.

du willst ja schliesslich den SV widerlegen und das gericht überzeugen, nicht uns ;)


gruss

Sekundant
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
620
Ort
BW
Ihr habt beide Recht!

Hey Hws-Schaden Vorsicht der ist in der Reumaliga und bekannt für seine Knie und Beingelenk Implantate.

Sekundant: Wenn ich euch Lehrmeister nicht überzeugen kann, dann gehe ich vor die Hunde.

Ich habe bei dem Chefarzt der Wirbelsäulen Chirurgie des Diakonie Klinikum schon Angefragt was mich eine Einschätzung meiner Verletzung seiner Seits Kosten würde.

Ich habe meinen schwerst geschädigten BWK 8 mit dem Winkel von 20° genommen und habe die Höhenminderung der Vorderkannte berechnet. Man Muss kein GENIE sein um das Ergebnis einer Höhenminderung von über 50% zu deuten!

Ob man eine Höhenminderung der Vorderkannte von über 50% als Geringfügig bezeichnet muss die Richterin selbst wissen?
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
620
Ort
BW
Folgendes findet man im Internet wenn man den Arzt Googelt:

Schwerpunkte der Klinik am Krankenhaus Bad Cannstatt sind gelenkerhaltende Operationen, der künstliche Gelenkersatz sowie die Rheumaorthopädie.
 

Joker

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,251
Ort
am Rhein
Hallo GSXR,

Ich befasse mich bereits mit Gutachten nach §109 für das OLG.
Achtung! Gutachten nach § 109 gibt es nur im Sozialrecht. Du schreibst jedoch von OLG, also Zivilrecht. Dort würde dein Antrag zwangsläufig zurückgewiesen werden. Im Zivilrecht hast du höchstens die Möglichkeit eines Privatgutachtens oder einer Gutachtenüberprüfung.

Besprich dich am besten mit deinem RA.

Gruß
Joker
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
620
Ort
BW
Hallo Joker,

du hast recht das heist das ich das Gutachten des SV untergraben muss und seine Wortwahl als Falsch oder nicht Aussagekräftig darstellen!

@All

Die WS Chirurgie des Diakonieklinikum Stuttgart macht keine Diagnosen für privat Personen da müssten Sie schon vom Gericht beauftragt werden :(

Und dann gehe ich heute noch in die Radiologie meines Vertrauen uns was sagt mir ein Arzt? Das daß mit der "Geringen Knickbildung" irgendwie stimmt, also für einzelne Segment. Er sagte sofort das Knickbildung der Falsche Begriff ist da es sich um mehrere Wirbel handelt muss man von einer Kyphose sprechen. Kein Gibus (Spitzbuckel) sondern Kyphose (Rundrücken). Der Arzt setzt mir bis morgen ein Schreiben auf und gibt die Höhenminderung der einzelnen Vorderkanten in Prozent an.

Und am Freitag darf ich in die Neurologie wegen meinem weisen 3,8 mm Punkt der Menschen freundlich macht! Schade das ich das nicht schriftlich habe und der Ärztin vorlegen kann.

MfG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
620
Ort
BW
Guten Morgen,

nach 4,5 Jahren bin ich nun aus diagnostiziert.

Ergebnis der rechten Schulter, diese ist durch die vielen Frakturen in Fehlstellung zusammengewachsen. Dies wurde von dem Sachverständigen schön erklärt, wie die Muskulatur durch die Fehlstellung nicht in eine Start oder Endstellung kommen kann. Deswegen auch die Fehlbemuskelung.

Haupt Thema war gestern wieder meine Wirbelsäulenverletzung auf meine Nachfrage warum man auf den MRT Bildern nichts sehen kann und warum der SV mich immer als Simulant versucht hinzu stellen, sagte mir die Neurologin das man die durch das Trauma entstandene Schädigung nicht sehen könnte da diese durch ein kurzzeitiges Quetschen und der anschließenden Schwellung entstanden ist. Sie ist sich der Problematik bekannt und ich bin nicht Ihr einziger Patient, dran bleiben und wenn es weiter geht diese Ärztin zum OLG als Sachverständige laden.

Das Gehirn ist wohl besser als erwartet im Schuss, da hole ich mir noch eine Zweitmeinung.

Wie in meinem letzten Post angegeben war ich ja in der Radiologie wegen meinen Keil-Wirbelfrakturen, der Arzt hat mir die alte Diagnose neu erstellt.

BWK 5 Vorderkannte 16 mm, Hinterkannte 21 mm, Höhenminderung von 24%
BWK 6 =14%
BWK 7 = 40%
BWK 8 = 9%,

So nun warte ich auf meine Diagnose der Neurologie und auf mein Urteil.

Ich habe der Ärztin gestern versprochen mich bei einer Schmerzklinik zu melden, also mache ich das nächste Woche.

MfG

GSXR
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
620
Ort
BW
Guten Morgen,

Gestern war wieder einer dieser Tage, an denen man sich fragt warum?
Warum so ein Unfall? Wo dich ein entgegenkommender Autofahrer auf deinem Postgelben Motorrad beim linksabbiegen ungebremst über den haufen fährt! Wie kann der nacher angebern von der Sonne geblendet worden zu sein? Im Schatten eines Mehrfamilienhaus?

Kurze Zusammenfassung:
2013 Sept-Wirbelfrakturen (Wie oben agegeben wurden übersehen).
2014 Sept-Diagnose Deckplattenimpressionsfrakturen
2016 Aug.-Bezirksärztekammer Bestätigt, auf Grund der beim Unfall gemachten Bilder Hochgradig instabile Distraktionsverletzung.

Bisher haben mich alle für Blöd gehalten wenn ich sagte das ich immer stolpere und den Abstand zum Boden sehen muss damit ich richtig auftrete. Laut Gutachten keinerlei Einschränkungen Fersen oder Zehenstand.

2017 Feb. Vorstellung in der WS Chirurgie. Im April die Diagnose: Gangataxie seit einem Motorradunfall, mit funktioneller Störung der Afferenzbahnen bei Z.n. Contusio Spinalis.

Und dann dachte ich Idiot, endlich hast du eine Diagnose die anerkannt werden muss wenn das der Chefarzt der WS Chirurgie so angibt. Wie das im leben so ist, wird man öfters von etwas besserem belehrt. So nach über 4 Jahren auf in die Neurologie denn man brauch eine Diagnose!

Die Neurologie macht sehr saubere Arbeit! Tests wie Sie kein Gutachter macht und bestätigt die Gangataxie usw. . Erklärt mir alles sehr sauber das bei dem Unfall durch die Frakturen, durch die Dreh, knick und Überdehnung des Rückenmark, eine Schwellung entstanden ist und diese durch den Druck einen bleibenden Schaden verursacht hat, dieser aber auf dem MRT unsichtbar ist. Auf meine Nachfrage, wurde mir gesagt das ich nicht der einzige Patient mit so etwas bin, das Hört sich alles verständlich an.

Gestern kommt Post des Landesversorgungsamt mit der Angabe:
In den Aktenunterlagen wird eine ataktische Gangstörung beschrieben ohne eindeutige fassbare Ursache. ... . Ohne eine fassbare Ursache kann für diese demonstrierte Gangstörung nach Lage der Akten kein GdB festgestellt werden.

Sagt mal haben die euch mit einem Schnitzel aus dem Wald gelockt????


MfG


GSXR