• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Doppelter Atlaswirbelbruch

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#1
Im September war ich bei einer Autofahrt einen Moment unaufmerksam und bin auf die gegnerische Fahrbahn gekommen und frontal mit meinem PKW mit einem LKW zusammengestoßen. Zum Glück sind die anderen Personen nur leicht verletzt.
Ich habe einen doppelten Atlaswirbelbruch, Bänderriss im Handgelenk und auch Schulterprobleme zurückbehalten. Die beiden Schrauben werden irgendwann aus meinen Hals wieder rausoperiert.
Mir ist ständig schwindelig, ich habe Schmerzen im oberen Halswirbel und ich komme immer noch nicht zurecht. Ich würde mich gerne mit Menschen die Verständniss für mein Problem haben besprechen und so für mich ein Stück weiter kommen.

Vielen Dank
Melisah
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
556
Ort
BW
#2
Hallo melisah

herzlich Willkommen hier im Forum, ich bin zwar nicht direkter HWS ler aber ich weis das diese hier stark vertreten sind.Schön das du zu uns gefunden hast.

Doppelter Atlas bruch hört sich heftig an, haben denn die Bänder auch etwas abbekommen? Wurde das untersucht?

MfG


GSXR
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#3
Danke für die freundliche Aufnahme, ich denke die Bänder haben auch etwas abbekommen, da ja die Schulter und auch das rechte Handgelenk läsionen aufweist. Ich habe noch Schluckbeschwerden und mir ist einfach noch nicht richtig. Das einzige was ich machen sollte war Wassergymnastik und Fahrradfahren, ich habe ein Liegetrike. Ich brauche jemanden der einfach versteht was bei mir abgeht und nicht meint ich würde nicht genug machen. 4 Wochen nach der Halsop bin ich wieder Radgefahren und habe auch wieder Wassergymnastik gemacht. Im Krankenhaus habe ich 10 Tage auf die Op gewartet und hatte in der Zeit noch die Glassplitter nach dem Unfall im Haar. als klar war , dass die Op gelungen war meinte der Pfleger ich könne mich ja alleine im Waschkämmerchen waschen. Nach 10 Tagen im Bett mit Stifnek .

Liebe Grüße

Melisah
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
1,988
Ort
BW
#4
Hallo melisse,

willkommen hier im Forum!
War der Unfall ein Wegeunfall, BG?
Gibt mal in der blauen Leiste unter "Suchen" den Begriff HWS ein!
Dann werden dir alles Themen dazu angezeigt!
Es sind etliche User hier unterwegs die dir Beistand leisten können!
Aber ich kann dir jetzt schon sagen, dass es eine lange Zeit dauern wird, bis du wieder einigermaßen die "Alte" bist, also setze dich nicht unnötigerweise unter Druck!
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,592
Ort
hier, gleich links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#5
hallo Melisah,

bei aller liebe - wer bitte hat für die beschwerden kein verständnis? ist es dein umfeld die ärzt?
was du hier schilderst ist gerade mal ein ausschnitt möglicher beschwerden. und auch wenn du nicht ausdrücklich darauf eingehst, es hört sich an, als wäre gerade mal das offensichtlichste dignostiziert, befundet und behandelt worden.

eine frage drängt sich mir zuerst auf, nachdem du selbst verursacher bist: bestand eine private unfallversicherung? wie steht es mit ansprüchen ggü der versicherung als fahrer? wurden die folgen und verletzungen begutachtet?

ich habe zwar auch eine hws-schädigung u.a. nach einer hws-fraktur. aber gerade deswegen komme ich nur sehr spärlich zu ausführlicherem austausch darüber. aber dass deine beschwerden völlig im rahmen und "normal" sein können, kann ich dir zusichern.


gruss

Sekundant
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
220
Ort
Bayern
#6
Hallo melisah,

das was du schilderst hört sich nach "Kopfgelenkverletzung" an, benutze die Suchfunktion und du wirst sehen es gibt einige Beiträge dazu. Leider wollen oder können nur sehr wenige Ärzte etwas von dieser Verletzungsart was verstehen bzw. haben keinen Plan wie zu "Behandeln" ist d.h. es scheitert schon an der richtigen Diagnose wegen falschen Untersuchungsmethoden und medizinischen Fehlwissen.

Es gibt nur sehr wenige Experten auf diesem Gebiet, deshalb ist die Versorgung bei so einer Verletzung so schwierig. Von den 08/15 Orthopäden wirds zu keine große Hilfe erwarten können und die Standart-Ärzte sind auch nicht viel besser. Wegen dieser Mangelerscheinung an Kompetenzen ist es für dich wichtig, dich viel selbst zu informieren, weil ansonsten es sehr schnell in die Richtig keine oder Falschbehandlung geht mit Abschiebung auf die Psychoschiene "Schmerzstörung" evtl. Rentenneurose.

Das deine Beschwerden dann echt sind interessiert dann niemand, wenn der Bruch zusammenheilt sein muss, auch alles ausheheilt sein soll. Um deine Situation besser verstehen zu können, kauf dir bitte das Fachbuch "Beschleunigungsverletzung der HWS Stand 2009" von Graf,Grill, Wedig dort wird alles sehr gut erklärt, was wirklich Sache ist.

Ansonsten bist du evtl. auf ein gefährliches Halbwissen der 08/15-Ärzte angewissen, ich weiß wo von ich spreche, da ich auch Kopfgelenkgeschädigter bin.

Im Gegensatz zu den Pauschalbeahuptungen gibt es Möglichkeiten dein Beschwerdebild "Objektivierbar" feststellen zu können zb. Fachrichtung Neurootologie wegen deinem Schwindel ect.

Ich habe min. 5-Jahre mit 08/15-Ärzten meine Zeit verschwendet und keiner von denen konnte mir bisher helfen, Ergebnis war das ich jetzt chronisch Krnak bin wegen den angeblichen Experten. Du wrst dich auch darauf einstellen müssen, dass die 08/15-Ärzte die alsolut keine Ahnung haben zu Kopfgelenken sehr große Töne spucken(UO bildet sich alles nur ein usw.), anstatt wenn Sie eh nichts wissen M.E. Ihre unqualifizierten Mund halten sollten.

War bei mir auch so, Pauschalbehauptungen Anfangs leichte HWS-Muskelzerrung und nach etlichen Selbzahler- Untersuchungen, steht fest "Kopfgelenkverletzung" was eine schwerwiegende Verletzung darstellt die nicht zu Unterschätzen ist!

Gruss
Isswasdoc
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#7
Hallo Sekundant.
Es wurde nichts begutachtet ein Orthopäde meinte es würde bei mir langsam heilen. Mir fehlt im täglichem Rahmen einfach die Hilfe. Mein Mann arbeitet 3 Schichten Schwerstarbeit und hilft mir so gut er kann aber er schafft nicht alles. Es kommt immer wieder etwas dazu. Vor 41 Jahren hatte ich in der Schule einen Unfall der mir die Handgelenke zu einem Gutteil zerstört haben und nun kommt dieses obendrauf. Ich bin manchmal nur müde.
Liebe Grüße

Melisah
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,592
Ort
hier, gleich links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#8
hallo Melisah,

falls eine insassen-(fahrer-)unfallversicherung bestand, ist das hoffentlich gemeldet. bei dann bestehenden forderungen wegen der verletzungen sollten ein befundbericht von der klinik bzw vom arzt abgefordert werden bzw. worden sein.

bei weiteren noch offenen fragen und verletzungsfolgen musst du auf konsequent ausführliche befunderhebung und diagnose hinsichtlich der weiteren beschwerden bestehen. vielleicht liest du dich zu ähnlichen erfahrungen hier ein; die suchfunktion im forum bringt zahlreiche fragen und antworten zu den themen hws, atlas, bänder und ligamente usw.
es können andere sicher auch ausführlicher zu deinen symtomen und beschwerdebildern etwas beitragen (ist für mich leider zZt nicht zu leisten).

je nachdem, welche interessen und welches verständnis du für diese dinge hast, ist es auch sehr hilfreich, sich in fachliteratur und entsprechend passende publikationen einzulesen.
du solltest auch unbedingt und dringend von sämtlichen behandlern (ärzten, kliniken) alle vorliegnden behandlungsunterlagen wie befunde, arztschreiben (auch jene an die versicherungen wie haftpflicht), untersuchungsanweisungen und -ergebnisse sowie röntgen- und ct/mrt-aufnahmen in kopie bzw bilder/bilddateien aushändigen lassen. am besten machst du das schriftlich mit dem vermerk, die vollständigkeit der ausgehändigten patientenunterlagen zu bestätigen.

hieraus sind häufig in solchen fällen hinweise zu finden. wie das dann auschauen kann, klären wir später.

einiges an fachveröffentlichungen findest du übrigens mit stichwortsuche im internet. ich kann auch mal auf eine liste hinweisen, falls benötigt.


gruss

Sekundant
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#9
Danke , ich bin erst einmal soweit gewesen den Glasbruch anzumelden. Es dauert noch bis ich so weit bin.

gruß

Melisah
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,592
Ort
hier, gleich links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#10
ok, aber nachdem offenbar weitere gesundheitliche probleme bestehen, die nicht ausreichend geklärt und diagnostiziert geschweige denn behandelt wurden, vergiss nicht prioritäten richtig zu setzen. gerade hier lässt sich später oft nichts mehr korrigieren oder nachholen. ich sage/schreibe das auch ganz bewusst.

mein beispiel: hätte der arzt richtig gearbeitet (nach med. standard), wäre auch der genickbruch mit einem zerrissenen längsband aufgefallen, es hätte damals auch höchstwahrscheinlich hinreichend behandelt werden können (den tatsächlichen schaden konnte ich übrigens - zu spät - lange zeit danach aus einem op-bericht entnehmen). bei bekanntwerden war es zu spät.


gruss

Sekundant
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#11
das ist mir mit den Händen so gegangen. Die Diagnose ist 36 Jahre nach dem Unfall gestellt worden. Der Orthopäde sagte ich solle die Rente beantragen. Die Folgeschäden sind bei mir von dem Unfall schon sehr massiv. Leider höhre ich ärztlicher Seits nur ich solle Wassergymnastik machen.
Ich möchte nach dem Entfernen der Schrauben im Hals eine vernünftige Reha machen, denn mir gehts nicht gut.
Welche Folgen hat für Dich der Unfall gehabt und welche Folgen bestehen noch.

Gruß

Melisah
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,592
Ort
hier, gleich links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#12

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#13
Sekundant die innerlichen Folgen sind die schlimmsten. Meine Hände sehen aus als ob ich nie gearbeitet hätte und sie sind immer noch feingliederig. Schmerzen habe ich darin seit so vielen Jahren, dass ich nicht mehr weis wie ein Leben ohne Schmerzen ist. Heute habe ich mal wieder viel fallen gelassen.
Gruß
Melisah
 

Rekobär

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,401
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#14
Hallo Melisah,

ich hatte einen Mandanten, der hatte dasselbe Problem, wie Du. Der war mehrmals in Soltau in der Überdruckkammer, was ihm sehr gut bekam. Außerdem nahm er noch Nahrungsergänzungsmittel, da durch die HWS-Schädigung ein Mangel an Vitaminen und Spurenelementen auftrat. Ich weiß ja nicht, in welcher Ecke Du zu Hause bist. Vielleicht wäre ja Soltau eine Behandlungsalternative. Ich bin mit dem Inhaber der neurootologischen Praxis befreundet und arbeite gern mit ihm zusammen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#15
Hallo Rekobär,

ich bin in NRW und da ist Soltau weit weg. Erst einmal muss ich die Schrauben aus dem Hals bekommen und dann sehen, dass eine Reha kommt.
Es ist schwierig im Gleichgewicht zu bleiben.
Danke
Melisah
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#17
Hallo RekoBär.

Ich muss erst mal sehen wie es nach der OP aussieht und wo ich dann hinkomme.
Liebe Grüße
Melisah
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,037
#18
Hallo Melisah,

versuche, eine Reha in den Schmieder-Kliniken zu bekommen. Die sollen sehr gut sein. Vielleicht meldet sich Teddy noch, die kann mehr dazu sagen. Ich glaube, das waren die Schmieder-Klinik in Konstanz. Du hast das Recht, dir eine Reha-Einrichtung auszusuchen, zumindest ein Mitspracherecht. Erkundige dich mal. Kann sein, dass du da längere Wartezeiten hast, also rechtzeitig anmelden!

Viele Grüße

Rudinchen
 

Teddy

Aktiver Sponsor
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
753
Ort
Raum Stuttgart
#19
Hallo Melisah,

Rudinchen hat es schon angesprochen. Neurologische Rehakliniken Schmieder - haben mehrere Standorte - ich selber war mehrfach in Konstanz andere in Allensbach. Sind allesamt sehr anerkannte sehr gute Kliniken für Unfallopfer, chronische Schmerzpatienten und ander neurologische Krankheiten, gerade wenn das Hirn verrückt spielt mit Schwindel etc. oder aber bei MS oder Schlaganfall. Sie bieten Rundumbetreuung, gutes Klima, sehr fähige Therapeuten. Wirklich etwas für Körper Geist und Seele, gute Grundlage für die Alltagsbewältigung nach solch einschneidenen Erlebnissen.

Konstanzer Kliniken Schmieder liegt im Grünen, direkt am See mit Fußweg am Ufer entlang zur Innenstadt bzw. direkter Busanbindung. Helles großzügiges Haus, große Zimmer und vielseitige Therapiemöglichkeiten. Die Therapieräume stehen an bestimmten Zeiten allen zusätzlich frei zur Verfügung, ob Schwimmbad, Sporthalle, oder Ergoräume für Kunst, Holz, Malerei etc. Allensbach liegt auf einer kleinen Anhöhe mit tollem Blick auf den See, aber der Fußweg ist viel zu weit dorthin, für schlappe Kranke. Von Schwerstpflegefällen bis mobilen, aktiven sind unterschiedliche Gesundheitssuchende vertreten und auch alle Altersgruppen. Manchen merkt man ihre Einschränkungen kaum an. Aber das heißt ja nicht viel, will nur sagen, es ist keine Ansammlung von Leidenden, sondern alle suchen, üben, probieren Therapien auf, die den eigenen unbefriedigenden Zustand verbessern kann.

Kliniken Schmieder sind soviel ich weiß trotz des hohen Standards für alle Kassen zugelassen. Manchmal muss man ein paar Tage länger warten oder überbrücken, aber es lohnt sich trotzdem drauf zu warten. Allen, mit denen ich ins Gespräch kam und die Rehaorte mit dortigen Aufenthalten vergleichen konnten, waren sehr positiv angetan. Spreche darüber mit dem Sozialdienst im KH über eine Anschlussheilbehandlung dort. Die Zentralverwaltung freier Betten ist in Allensbach. Man kann sich auch auf die Warteliste setzen lassen und es ist ja sehr menschlich, wenn ein Unfallopfer doch länger im KH bleiben muss und ein Bett vorzeitig frei wird. Davon können dann recht kurzfristig andere profitieren, wie du zum Beispiel. Das passiert gar nicht selten, also Geduld und Zuversicht.

Wenn feststeht, wann dein Metall raus kommt kann man auch Wochen, Monate vorher sich vormerken lassen. Ich kenne welche, die regelmäßig alle zwei Jahre dann dort ihre Rehakur genehmigt bekommen. Zu meiner Zeit waren selbst Leute aus Norddeutschland und dem Rheinland dort - Entfernung spielt also bei Genehmigung nur eine untergeordnete Rolle.

Kannst ja mal Tante Google fragen

Lieben Gruß Teddy
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#20
Hallo Teddy,

die Klinik werde ich auf dem Schirm haben, nach der OP bin ich sowieso nur 4 Tage im Krankenhaus und komme dann entweder weg oder nach Hause. ich möchte nur nicht wieder so entlassen werden wie beim letzten Mal, völlig hilflos und ohne wissen.

Danke Melisah