• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

inkomplette Berstungsfraktur des BWK 12

Registriert seit
29 Apr. 2016
Beiträge
37
#61
Hallo.
heute will ich mich nun mal wieder kurz zu Wort melden.
Ich stehe noch immer auf dem Stand der letzten OP im Februar. Dieser Eingriff war bis dato einfach mein größter Fehler den ich in meinen Leben gemacht habe.
Obwohl ich ja selber der Ansicht war und noch immer bin, dass der Eingriff Notwendig war und eine Zweitmeinung selbiges ja auch angeraten hatte.
Der BWK 12 war nun mal fast aufgelöst.
Die BG hat nun eine Gerneralvollmacht bei der KK abgegeben. Somit bin ich erst mal aus Therapiert und weiter bis Ende Juni 2017 Krank geschrieben.
Das heißt, so der Wortlaut der Ärzte es wird keine weitere Besserung eintreten. Die Nervenschmerzen der gesamten linken Seite bis zum Bauch wo der Zugang zum Einbau des Obeliskes statt fand, machen mir noch immer solche erheblichen Probleme, als wäre die OP erst vor 3 Wochen gewesen.
Eigentlich bin ich nur noch in allen lagen eingeschränkt und ständig mit schmerzen behaftet. Eine Wiedereingliederung in mein Beruf ist mehrfach gescheitert. Da die Probleme so erheblich sind, was auch noch immer langes Sitzen und bewegen betrifft, habe ich im Juli den EU Rentenantrag gestellt. Ein Weg den ich niemals auch nur ansatzweise gehen wollte.
Viel ist da allerdings auch noch nicht passiert. Vor eine Woche war ich erst mal beim Rententräger beauftragten Gutachter. Sonst weis ich nichts, keine Infos oder der gleichen.
Ich werde langsam das Gefühl nicht los, dass bei diesen letzten Seitlichen Eingriff durch die Pleura irgend welche Nerven beschädigt oder zerstört wurden. Eigentlich bin ich gefühlt nur noch ein Frack. Der Rücken macht mir mit seinen Stäben und dem Obelisken weniger Probleme, wie die Eingriffsregion. Nun kommen die Kälteren Temperaturen draußen , die dass ganze noch zu verstärken scheinen.
Es ist einfach nicht so leicht sich da immer wieder weiter zu motivieren in diesen Zustand.

so das war nun doch etwas mehr als ne kurze Info zum jetzigen Stand der Dinge

gruß
 

Hotte

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2014
Beiträge
456
Ort
Schleswig-Holstein
#62
Ich werde langsam das Gefühl nicht los, dass bei diesen letzten Seitlichen Eingriff durch die Pleura irgend welche Nerven beschädigt oder zerstört wurden. Eigentlich bin ich gefühlt nur noch ein Frack. Der Rücken macht mir mit seinen Stäben und dem Obelisken weniger Probleme, wie die Eingriffsregion. Nun kommen die Kälteren Temperaturen draußen , die dass ganze noch zu verstärken scheinen.
Es ist einfach nicht so leicht sich da immer wieder weiter zu motivieren in diesen Zustand.
Hallo eltonno,
vielen Dank für deinen "Zwischenbericht",so weiß ich zumindest das es mir nicht alleine so geht,die o.a. Worte könnten von mir sein:(.
So ganz langsam verliere ich nämlich die Hoffnung das ich irgendwann mal schmerzfrei werde und das sich mein Zustand stabilisiert.
Ich kann mit allen Einschränkungen klar kommen aber dieses hin und her nervt schon gewaltig und ich bin recht verunsichert,hab schon gewaltig bammel vor der nächsten Röntgenkontrolle,hoffentlich ist da nicht schon wieder mehr kaputt gegangen...
Im Moment ist es für mich nämlich auch schwer mich zu motivieren,ich war den ganzen Sommer über guter Dinge und auch sehr sehr fleißig (täglich schwimmen,walken,Ergo,Reha,Physiotherapie),das ich meine Einschränkungen im Bauchraum und Rücken in den Griff bekomme (stabil,schmerzfrei),eigentlich ging es auch langsam aber stetig bergauf:eek:. Die letzten 2-3 Wochen (seid dem der Herbst richtig da ist) ist das aber wie ne Rolle rückwärts die Bewegungsschmerzen haben wieder stark zugenommen dazu kommt auch noch das es ständig "spannt und gnubbelt" im Bauchraum und entlang der Wirbelsäule.
Gestern war seit langem wieder das erste mal das ich im Hallenbad nicht gleich mit dem Rückenschwimmen beginnen konnte da es zu sehr schmerzte,nach 10 Minuten Wassergymnastik ging es aber wieder und nach einer Stunde war alles wieder "gut". Ein paar Std später war aber alles wieder beim "Alten" (fest und schmerzhaft),als ob ich garnicht zum Schwimmen war....hab mir vor kurzem eine Heimsauna zugelegt,denn auch das saunieren tut mir gut,aber der Effekt hält seit kurzem leider nicht lange an:(
Naja schaun wir mal,hoffentlich liegts nur an der kalten Witterung, die Hoffnung stirbt zu letzt,aber mit der Motivation hab ich zurzeit auch echte Probleme,weils ja irgendwie nicht besser wird...(eher schlechter):(

LG Hotte
 
Registriert seit
29 Apr. 2016
Beiträge
37
#63
Hallo Hotte ,

da bin ich ja wirklich nicht alleine, auch wenn das ja keinerlei Trost ist.
Wann war denn dein Eingriff von der Seite her.
wenn das solche Probleme bereitet, wissen dass sicher die Ärzte auch. Niemand macht vorher uns dann so etwas klar.
Die Lebensqualität ist so einfach derart dahin.
Wenn man es denn minimal invasiv gemacht hätte , frage ich mich schon seid der OP, wäre es dann auch so gewesen.

Was machst du jetzt so. Bist du in Rente oder arbeitest du noch ?


Wer von euch hatte denn auch diesen Eingriff zwischen den Rippenbogen durch den linken Lungenraum

und wie war oder ist euer Verlauf ?

LG
 

Hotte

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2014
Beiträge
456
Ort
Schleswig-Holstein
#64
Hallo eltonno, die ventrale Spondylodese(Cage BWK11+12) bekam ich vor fast genau einem Jahr 11.11.15,die dorsale Spondylodese ist aber schon seid dem Unfall drin (3.6.14).
Ne wie Du schon sagtest,man wurde auf alles vorbereitet aber keiner hat mir gesagt das man die komplette Bauchmuskulatur nach dem Eingriff vergessen kann:(.
An Arbeit ist leider nicht mehr zu denken der Alltag und Rehasport schaffen mich schon genug,hat aber auch noch andere Gründe wie ein organisches Psychosyndrom nach Schädelbasisbruch mit Hirnblutungen und kaputte Schultern nach multiblen Schlüsselbein- und Schulterblattfrakturen.
Die Welt dreht sich irgendwie für mich schneller nach dem Unfall (nix dran am Tag).
Ich beziehe schon seid einiger Zeit private Unfallrente und private Berufsunfähigkeitsrente und vor kurzem(4 Wochen) hab ich erst das Sozialgerichtsverfahren gegen die deutsche Rentenversicherung gewonnen so das ich bald auch Erwerbsminderungsrente erhalte (auch 2,5 Jahr rückwirkend).

LG Hotte
 

Holzmichel13

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2017
Beiträge
7
#65
Hallo Zusammen
Hab mich nunmehr nach mehreren Wochen des mitlesens angemeldet um vielleicht ein paar hilfreiche Tipps zu erhalten um die Zukunft zu meistern .
Nun kurz zu mir , bin 51 , arbeite als Tischler und hatte im vergangenen August einen freizeitunfall ( Sturz aus 3M Höhe von einer Leiter auf den Rücken) , folge war berstungsbruchdes 12bw mit hinterkantenbeteiligung . Der Wirbel mußte entfernt werden sowie die angrenzenden Bandscheiben und wurde durch einen titanwirbel ersetzt . Vorher wurden die Wirbel 10 ,11 bw und1,2 Lw mit Schrauben und Drähten stabilisiert.
Die Genesung verlief die ersten Monate optimal, so konnte ich über den Jahreswechsel die Reha absolvieren, und hoffte anschließend eine Wiedereingliederung starten zu können. ABER , seit der Reha geht's mir schlechter als Monate zuvor. Hab nun echt bedenken ob das mit dem arbeiten noch so geht?
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
556
Ort
BW
#66
Hallo Holzmichel13

Schön das du zu uns gefunden hast! Ich möchte als erstes sagen das die Heilung und die damit verbundene Belastungsfähigkeit bei jedem anderst sind!

Bei dir ist noch zu wenig Zeit vergangen um davon zu sprechen das es ausgeheilt ist! Gib dir Zeit und lasse diese auch deinem Körper zu der Genesung.

Ich habe z.b. Probleme mit dem heben und Tragen von Gewichten ab. 5 kg und mit langem sitzen und stehen.

Wo liegen den deine Probleme?

Mfg


Gsxr
 
Registriert seit
29 Apr. 2016
Beiträge
37
#67
bin 51 , arbeite als Tischler . Hab nun echt bedenken ob das mit dem arbeiten noch so geht?
Hallo, Michel der Holz so liebt.
Ja Holz ist nun mal der geilste Werkstoff den es gibt.
ich kenne den Beruf nur so gut. habe lange für eine Tischlerei Lackiert.
Sorry dass ich so direkt bin, aber dass lange stehen an den Maschinen die Schweren Hölzer und was so dran hängt , ich mache dir da nur wenig Hoffnung. Ich habe schon mit 5 KG ein Problem einmal falsch den Körper verdreht oder ähnliches.
Aber jeder Mensch ist auch anders.
Und leider ... sorry ist es kein Arbeitsunfall.

bitte nicht falsch verstehen, aber mich hat mein Unfall auch eines anderen belehrt, als ich mir dass danach vorgestellt habe.
Dieser Schaden wird den Rest deines Lebens da sein, und du musst lernen das beste daraus zu machen. Du sitzt nicht im Rolli und kannst laufen, dass ist so viel wert.
 

sab

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Dez. 2009
Beiträge
146
#68
Hallo,


dann will ich mal das Mut machen übernehmen....Erstmal, Dein Unfall ist noch nicht sehr lange her. Dann; machst Du - natürlich nach Anleitung - Übungen / Sport für deinen Rücken ? Ohne das wird es sicherlich nicht gehen. Der Witz ist, dass man Muskeln aufbauen muss, damit diese Stütz-und Tragefunktionen übernehmen können. Und Dehnübungen sind auch sehr wichtig. Ich kann inzwischen wieder sehr viel tun, ich mache allerdings auch sehr intensives Rückentraining. Ohne das geht es allerdings nicht.

Herzliche Grüße

Sabine
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,203
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#69
Hallo Holzmichel,

Du schreibst, dass es Dir seit der Reha schlechter geht.

Wie ist das Schlechter zu definieren?

Ist es Dein Eindruck - und / oder gibt es neue Befunde?

Mit einem GdB von 20 kannst Du definitiv keinen Blumentopf gewinnen.

Wie hat das VA den GdB bewertet und begründet?

Viele Grüße

Kasandra
 

Holzmichel13

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2017
Beiträge
7
#70
Inkomplette berstungsfraktur des bekann

Hallo kassandra
Gegen den Bescheid Gdb 20 habe ich wiederspruch eingelegt denn ich bin doch in meiner Lebensweise erheblich eingeschränkt , außer etwas spazieren gehen und die Wohnung durchfegen oder einen kleinen Weg erledigen ist nicht viel mehr zu erwarten.
Durch den Schmerztherapeuten bin ich zwar ganz gut eingestellt aber nun macht sich auch wieder die fortschreitende Arthrose in meinen Schultern bemerkbar, die rechte Schulter wurde 2015 schon mal operiert , nun ist es die linke Seite die trotz des schmerzmittelpegels kaum zu ertragen ist . Beim nächsten arzttermin muss ich dies auch in Angriff nehmen. So sieht es bei mir zur Zeit aus , dabei hatte ich gehofft wieder als Tischler arbeiten zu können. Das Thema hat sich aber wohl erledigt. Nun erstmal genug gejammert , er geht sehr vielen sehr viel schlechter!
Gruß Holzmichel 13
 

Sb1208

Neues Mitglied
Registriert seit
27 Juli 2017
Beiträge
5
#71
Ich gebe auch nochmal meinen Senf dazu :)
Ich habe quasi genau das gleiche erlitten wie du. Bei mir ist alles aber noch frisch, passierte am 21.6.17. Durch einen 6 Meter Sturz Berstungsfratkur des BWK12, dieser ebenfalls instabil und durch eine Not-OP mit 2 Fixateur interne von BWK11 auf LWK1 stabilisiert, zweite OP eine Woche später, in der direkt ein Wirbelersatzkörper eingesetzt wurde. Ich wurde da gar nicht gefragt, es wurde einfach so entschieden, dass es anders nicht geht. Bei der zweiten OP wurde, genau wie bei dir, durch die Rippen operiert, diese Gespreizt und ich habe auch eine bestimmt 10-15cm lange Narbe.
Die Drainage danach war die Hölle für 3 Tage, dann wurde sie entfernt und seit dem mache ich regelmäßig Atemübungen. Die Schmerzen an der Rippe durch das Spreizen, was Haarrisse in den Rippen hinterließ, sind noch heute extrem und werden wohl auch noch 3-4 Wochen bleiben. Ich hoffe dann auf Besserung, denn ich kann nicht lachen, niesen, husten, gähnen ohne Schmerz. Auch die komplette linke Seite ist Berührungsempfindlich, atmen fällt schwer auf Grund der Schmerzen.
Bei mir sollen alle Fixateure und der Wirbelersatz drin bleiben. Es ist nicht geplant, eins der drei Teile zu entfernen. Ich mache Krankengymnastik zur Stärkung der Rückenmuskulatur.

Nun sind 5 Wochen seit dem Unfall vergangen, ich schätze mich jeden Tag glücklich, dass ich laufen kann, das war wohl keine Selbstverständlichkeit. Ich mache Rückenmuskulaturübungen zu Hause, versuche mich so viel und so schonend wie möglich zu bewegen (Spaziergänge mit dem Hund, langsames und leichtes aufräumen zu Hause usw.) Ich hoffe, dass ich keine bleibenden Schäden davon tragen werde. Soweit geht es mir ganz gut.
 

Hotte

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2014
Beiträge
456
Ort
Schleswig-Holstein
#72
Moin sb1208, willkommen im Forum und unter Leidensgenossen ;-).
Deine Verletzung ist nun wahrlich kein Pappenstiel ich sprech da aus Erfahrung(instabile Fraktur BWK 11+12). Ich drücke Dir die Daumen für einen guten Heilungsverlauf,mittlerweile weiß ich aber aus schmerzlicher Erfahrung das der Rücken Zeit brauch,also mach langsam.
Ein Tip möchte ich Dir mit auf den Weg geben und zwar wenns später wieder an die "Arbeit" geht. Achte auf Deine Schmerzmedikation und eine "richtige" Verlaufskontrolle (CT! auf Röntgen sieht man so gut wie nix).
Alle Versicherer und Ärzte drängen ein später wieder schnellst möglich auf Arbeit (Kosten sparen und Erfolgsmeldung),bei mir mit fatalen Folgen, ein knappes halbes Jahr nach meinen Unfall befand ich mich schon wieder in der Arbeitseingliederung (weniger Stunden,leichte Tätigkeiten),da mein damaliger Chirurg (BG-D Arzt) meinte mein Rücken sei wieder belastbar. Bei der Arbeitseingliederung wurden zunehmende Schmerzen als "Muskelkater und Verspannungen" von Ihm abgetan und mit Muskelentspannern und zunehmender Schmerzmedikation (zum Schluß wieder Opiate) "behandelt" auf dem Röntgen sah ja angeblich alles gut aus. Erst als ich auf Arbeit zusammengebrochen bin und meine Beine nicht mehr spürte und anschließend in der UniKlinik ein CT gemacht worden ist,konnte man sehen das das Material an mehreren Stellen gebrochen war und die angrenzenden Bandscheiben sich aufgelöst hatten (Vakumphänomen).
Mittlerweile hat meine Gesundheit sich stabilisiert aber an Arbeit ist nicht mehr zu denken (Voll Erwerbsgemindert, 60%Schwerbehindert):-(.
Diesen Weg möchte ich hiermit Leidensgenossen ersparen deswegen nochmal kurz : Schmerzmedikation im Blick haben,Richtige Verlaufskontrolle(CT), nichts geben auf Meinungen von Ärzten die mit Versicherern zusammenhängen (da dreht sichs nur um Kohle nicht um Dich).

LG Hotte
 

Holzmichel13

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2017
Beiträge
7
#73
Inkomplette berstungsfraktur bwk 12

Hallo
Hab gerade gelesenes es wieder einem den 12 Brustwirbel zerschmettert hat, willkommen im Club , bei mir ist der Unfall knapp ein Jahr her und auch bei mir ging es die ersten Monate gut voran mit der Genesung ca 4 Monate, wollte dann nach der Reha eigentlich langsam zurück in meinen Beruf als Bau Tischler ABER nach der Reha wurden die Schmerzen ein Dauerzustand und nun bin ich kaum belastbar .
Ich will damit nur sagen gib dir alle Zeit die dein Körper braucht!
Habe heute vom Versorgungsamt Antwort auf meinen wiederspruch bekommen mit den ärztlichen Unterlagen, und muss mich nun bis Mitte August dazu äußern.es scheinen aber zwei Blätter zu fehlen denn die Nummerierung beginnt mit 3.
wie lange hat man Zeit seinen wiederspruch zu begründen, können die eine Frist setzen?

Gruß holzmichel 13
 

Sb1208

Neues Mitglied
Registriert seit
27 Juli 2017
Beiträge
5
#74
Hallo Hotte und danke für die Antwort.
Ich versuche für mich einen guten Mix aus genügend Bewegung und Schonung zu finden. Schmerzen machen mir momentan nur die rippen. Der Rücken so gut wie gar nicht. Hatte zwischenzeitlich eine Woche ohne Schmerzmittel aber durch eine falsche Anwendung meiner Krankengymnastik an den Rippen waren die Schmerzen schlimmer und nun nehme ich 1-2 Ibu600 am Tag, bis es besser wird.
Ich bin noch junge 25, man sagte dass das Alter eine gute Heilungschance bietet. Bisher studiere ich noch, bin aber so gut wie fertig und der Plan ist ab 1.9. Zu arbeiten, es wäre ein reiner Bürojob, Belastung also in Form von sitzen bzw. Stehen. Die Firma weiss von meinem Unfall und hat mich trotzdem eingestellt. Ich bin gespannt ob alles so klappt.

Nach wie vielen Wochen nach der OP sollte ich deiner Meinung nach einen Kontroll-CT machen lassen? Verspannungen habe ich auch, keine Frage. Aber eine Kontrolle schadet sicher nicht. Und in welchem Abständen allgemein lässt du es kontrollieren?
Meine Angst später ähnliche Probleme zu bekommen ist wirklich sehr gross, auch wenn alle sagen, dass das "schon woeder alles wird". Die Ärzte im Krankenhaus, zwei andere Ärzte unabhängig voneinander... sind alle der Meinung. Hoffen wir es einfach.
 

Hotte

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2014
Beiträge
456
Ort
Schleswig-Holstein
#75
Hallo Hotte und danke für die Antwort.
Ich versuche für mich einen guten Mix aus genügend Bewegung und Schonung zu finden. Schmerzen machen mir momentan nur die rippen. Der Rücken so gut wie gar nicht. Hatte zwischenzeitlich eine Woche ohne Schmerzmittel aber durch eine falsche Anwendung meiner Krankengymnastik an den Rippen waren die Schmerzen schlimmer und nun nehme ich 1-2 Ibu600 am Tag, bis es besser wird.
Ich bin noch junge 25, man sagte dass das Alter eine gute Heilungschance bietet. Bisher studiere ich noch, bin aber so gut wie fertig und der Plan ist ab 1.9. Zu arbeiten, es wäre ein reiner Bürojob, Belastung also in Form von sitzen bzw. Stehen. Die Firma weiss von meinem Unfall und hat mich trotzdem eingestellt. Ich bin gespannt ob alles so klappt.

Nach wie vielen Wochen nach der OP sollte ich deiner Meinung nach einen Kontroll-CT machen lassen? Verspannungen habe ich auch, keine Frage. Aber eine Kontrolle schadet sicher nicht. Und in welchem Abständen allgemein lässt du es kontrollieren?
Meine Angst später ähnliche Probleme zu bekommen ist wirklich sehr gross, auch wenn alle sagen, dass das "schon woeder alles wird". Die Ärzte im Krankenhaus, zwei andere Ärzte unabhängig voneinander... sind alle der Meinung. Hoffen wir es einfach.
Hallo Sb1208,das hört sich doch schon mal sehr gut an und auch ich denke das wird schon wieder werden bei Dir :).
Wow,eine Woche ohne Schmerzmedis das hab ich noch nicht geschafft und das so "kurz" nach Unfall und OP klingt in meinen Ohren traumhaft, anscheinend hattest Du einen ausgesprochenen guten Chirurgen.Auch deine jetzige Medikation ist noch absolut im "grünen Bereich",problematisch wirds erst wenn man komplett "abgeschossen" wird (z.B. mit Opiaten),denn nimmt man die Warnungen seines Körpers nicht mehr war.Bei mir wird das leider nix mehr(neuropatisches Schmerzsyndrom),sollten sich meine Leberwerte verschlechtern durch die Schmerzmedis auf Dauer,will mein behandelnder Arzt mir die Nerven für den Thorax (linker Bauchraum,untere Wirbelsäule) durchtrennen,so Daß ich da nix mehr spüre (tu ich mich noch schwer mit :-()

Auch das mit Deiner Berufswahl klingt gut,dazu regelmäßig gezielten "Sport" zur Stärkung der Rückenmuskulatur dann dürfte das passen.
Ich hab mir übrigens genau aus dem Grund einen Hund zugelegt (den Du schon hast), nach der letzten stationären Reha als absehbar war das keine weiteren OPs notwendig sind und die Gesundheit sich stabilisiert hat,der sorgt dafür das ich meine tägliche Physiotherapie (walken) mache ;-).

Kontroll CT empfehle ich,bei erheblichen Verschlechterungen oder bei unerklärlichen "gnubbeln" (so als wenn man mit den Fingern knackt,bloß im Rücken). Meine letzte CT ist jetzt ein halbes Jahr her, da meine Bewegungsschmerzen stark anstiegen,dabei kam raus das es zum "Glück" nur muskuläre Probleme waren,statisch war in meinem Rücken alles gleich geblieben eher sogar besser geworden da die knöchernde Einwachsung der Implantate weiter fortgeschritten war :).
CT ist im gegensatz zu Röntgen sehr aufschlussreich da kann man sogar als Laie alles erkennen,beim Röntgen kann man hingegen alles mögliche reininterpretieren.

Das Alter spielt für den Heilungsverlauf eigentlich nicht so eine große Rolle,sondern eher wie man mit seinem Rücken nach der OP umgeht,ich war beim Unfall 39 (also auch nicht alt) und bei mir gings gewaltig in die Hose.
Ganz unschuldig bin ich selbst aber auch nicht dran,ich wollte unbedingt und schnellstmöglich wieder der "Alte" sein (selbständiger Zimmerermeister/Bauunternehmer) und hab die Warnungen meines Körpers ignoriert und betäubt und nun hab ich den Salat :-(.

LG Hotte
 

Sb1208

Neues Mitglied
Registriert seit
27 Juli 2017
Beiträge
5
#76
Hallo Hotte,

Ja ich hatte einen wirklich wirklich sehr guten Chirurgen. Mein Freund hat mich nach meinem Unfall in ein Krankenhaus einliefern lassen, welches Rückenzertifiziert ist, das zweite nach einem Klinikum in München. Zu dem Zeitpunkt wussten wir das nicht. Es war eine reine Entscheidung des Rufes des Krankenhauses. Das, was näher dran gewesen wäre, hat einfach einen mieserablen Ruf. Vor meiner 2. OP hat mein Arzt mir dann gesagt, dass sie rückenzertifiziert nach München sind und aus dem Grund noch in der Unfallnacht operieren konnten und auch die zweite OP so schnell danach stattfinden konnte. Du glaubst nicht wie dankbar ich noch heute deshalb bin!

Genau, ich gehe regelmäßig spazieren, zur Krankengymnastik und baue mir oben in unserem Büro jetzt einen kleinen Gymnastik-Bereich auf, damit ich meine Rückenübungen dort in Ruhe ausführen kann, und nicht nebenbei in der Küche (oder die in Bauchlage auf dem Bett). Ich hoffe dass es dadurch alles wird. Verspannungen habe ich auch viele, und wie gesagt, die Schmerzen sind momentan primär an den Rippen, weil bei der zweiten OP genau wie bei dir vorgegangen wurde. War gestern noch beim Arzt, ich habe dazu Haarrisse in den Rippen und eine kleine Wundwasseransammlung zwischen Milz und Rippen- bzw. Zwerchfell, die wohl durch das heftige Massieren der Krankengymnastin letzte Woche kam. Sie meinte meine Narbe dort massieren zu müssen, damit sie nicht so wulstig und hart ist. Laut Arzt war das viel zu früh, dazu unnötig und nun hab ich den Salat und dadurch starke Schmerzen. Ich warte nun aber erstmal die 6-8 Wochen Schonzeit ab, bis dahin sollten sich hoffentlich auch die Rippen erholt haben.

Ich versuche positiv zu denken, auch wenn das nach den Berichten hier im Forum nicht leicht fällt.
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
556
Ort
BW
#77
Hallo SB1208

die Einträge hier im Forum sind die subjektiven Beschreibungen von Einzelpersonen und es sind auch einige positive dabei! Daher ist es wichtig das du uns noch etwas erhalten bleibst und über positives berichtest.

Im Moment kann ich nichts hinzufügen, es läuft bei dir!

MfG


GSXR
 

Holzmichel13

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2017
Beiträge
7
#78
Hallo in die Runde
Heute war ich mit meinen ct Aufnahmen bei meinem op Arzt zur Kontrolle. Mein Unfall liegt jetzt ein Jahr zurück und ich bin immer noch arbeitsunfähig. Laut dem op Arzt sieht meine Wirbelsäule ganz gut aus alles sitzt änder richtigen Stelle und jetzt schlägt ervor von der Fixierung die oberen und unteren Drähte und Schrauben zu entfernen um die Beweglichkeit zu verbessern. Dazu meine Frage kann es dabei Probleme geben und bringt es einen Vorteil weniger Fremdkörper im Rücken zu haben ?
Wie ist eure Meinung dazu?
 

Sb1208

Neues Mitglied
Registriert seit
27 Juli 2017
Beiträge
5
#79
Hallo nochmal von mir
Ich möchte berichten wie es mir momentan geht. Dazu muss ich sagen: mir geht es wirklich gut. Seit dem 15.8. Arbeite ich wieder (bürotätigkeit). Wenn man bedenkt dass mein Unfall am 21.6. War, war selbst ich überrascht wie früh ich wieder fit war. Habe seit Anfang August Schmerzen im Steißbein Bereich. Diese halten bis heute an. Brauche aber keinerlei Schmerzmittel o.ä. war am 22.8. Zur Verlaufskontrolle unf habe alle Ärzte dort verblüfft. Sehr gute Heilung und Beweglichkeit und so gut wie beschwerdefrei. Kaum zu glauben aber wahr. Mache weiterhin fleissig Physio in Verbindung mit Wärme und Massage und bin vollkommen zufrieden. Hat jemand Erfahrungen mit den Schmerzen im Steißbein? Der Arzt konnte nichts ungewöhnliches feststellen....

Zur Entfernung der Fixierung kann ich nicht viel sagen. Meine soll für immer drin bleiben und das wurde mit einigen schlechten Erfahrungen begründet, die die Ärzte gemacht haben. Gibt es da bei dir etwas neues?
 

eltonno

Mitglied
Registriert seit
29 Apr. 2016
Beiträge
37
#80
Hallo,
nun mal zu meinen Stand der Dinge.
Ich hatte ja 07.2016 mal vorsorglich einen
Rentenantrag auf volle EU Rente gestellt.
Das hat dann 12 Monate gedauert, und bekam dann im Juli rückwirkend zum Ablauf 31.11.2017
eine befristete Bewilligungauf volle EM Rente.
Ich war dann noch mal in einer 3 Wöchigen stationären Schmerztherapie auf einer Palliativstation.
(schock was da so geht, und eigentlich nicht förderlich für die eigene psyche.
Hatten in der Zeit 14 Tode, die sogar teilweise an uns im Leichensack vorbei gefahren wurden.)

Die 3 Wochen waren also total für die Katz.

Vor 2 Monaten habe ich, oder besser gesagt, musste ich ja schon den Verlängerungsantrag
auf die EU Rente beim Bund stellen.
Mein Verletztengeld wurde rückwirkend mit der Rente verrechnet.
Das Verletztengeld ist nun ja im August ausgelaufen.
So bekomme ich nun den vollen EU Rentenbetrag plus die Rente der BG.
Naja viel ist es nicht noch unter der Armutsgrenze, aber man kann davon einigermaßen leben.

Der Bescheid vom Rententräger ist dann vor 3 Wochen schon gekommen.
Für mich erst mal ein richtiger Schock. Ich bin von Amts wegen nicht mehr für die Arbeitswelt zu gebrauchen.
Nur noch ein Frack schlecht hin.
Ich hatte so etwas eigentlich nie gewollt, und dass war auch nie mein Ziel.
Die Rente ist nun bis 2028 bei voller Erwerbsminderung.
Wie da dann die Altersrente aus am 2029 schaut mag ich gar nicht wissen wollen.
Naja inzwischen sag ich aber für mich, nie wieder Arbeitsamt und was damit so einher geht.
Der gesamte Eingriff vom 02.2016 mit den Einbau des Ersatzwirbekörpers war wohl einer der wenigen größten
Fehler in meinen Leben den ich gemacht habe.

Nun bin ich erst mal am überlegen, ob ich meine Stäbe / Fixateur entfernen soll.
Ist ja nun schon 19 Monate her der Einbau. Wenn das überhaupt noch möglich ist.
Die machen mir ständig bei Bewegungen stich und kneif schmerzen. Es ist doch recht unangenem.
Die Nervenschmerzen von den OP Zugang der linken Seite habe ich durch eine selber erlernte Ablenkung
einigermaßen im Griff.
Medikamente helfen dabei überhaupt nicht. Ich habe dann mehr mit den Nebenwirkungen zu kämpfen als sie
wirklich helfen.
So nehme ich zZ keinerlei Medis.
Darüber bin ich auch ganz froh, mir nicht noch den Rest durch die Pharmaindustrie zu versauen.

so das ist nun mein jetziger Stand nach dem Unfall im April 2015