• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

LWK 1 Fraktur

Registriert seit
17 Nov. 2011
Beiträge
84
Ort
NRW
#82
Hallo

Ich habe das Palexia nun raus und habe nun Lyrica bekommen und Celebrex

Ich bin seit letztem Jahr Mai nicht arbeiten und bin wegen Depression und Schmerzsyndrom krank. Mein Neurologe hat mich krank geschrieben. Nun hat das AA meine Unterlagen zur Rentenkasse wegen reha oder Rente geschikckt.
Habe also bald einen Termin bei einem Gutachter.
Von meiner Schmerztherapeutin bekomme ich einen Befund mit sowie von meinem Neurologe.
Befürchte aber das es noch Schwierigkeiten gibt mit der Zuständigkeit denn die BG versucht ja meinen Fall zu schließen :rolleyes:
Zum Glück lehnt meine Schmerztherapeutin sich dagegen.
 
Registriert seit
17 Nov. 2011
Beiträge
84
Ort
NRW
#83
Hallo

Leider habe ich immer noch Schmerzen.
Ich war immer in der Schmerzambulanz in Gelsenkirchen.
Die Ärztin dort stand auch hinter mitr was die BG betrifft und meine Schmerzen
Nun ist die Schmerzambulanz zu.
Meine Ärztin weg
Hat jemand einen Tipp wo ich hingehen kann
Ich weiß das ich jetzt wieder zu meinem D Arzt muß aber die sind alles andere als nett
Ich weiß gar nicht was ich machen soll
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
2,775
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#86
Hallo Gretchen,

noch einmal: Du musst zwar zu einem D-Arzt, aber du musst nicht zu diesem (nicht zu dem, zu dem du nicht willst).

Hast du dir eine Liste der in Frage kommenden (D-)Ärzte gesucht ?

Hast du eigentlich einmal eine Akteneinsciht beantragt? Ich weiß nicht, ob du das bereits geschrieben hast, sorry.
In der Akte siehst du den Stand.

Wenn du zu einem (neuen!) D-Arzt gehst und nicht mehr als BG-Fall giltst, dann wirst du es schon mitbekommen.

Und ja, eigentlich ... eigentlich müsste die BG dir einen Bescheid schicken, wenn sie die unfallbedingte Heilbehandlung für abgeschlossen hält und sich nicht mehr für dich zuständig erklärt. - @all: Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege!

Wichtig scheint mir (dringend), dass du die Behandlung(en) nicht wegen der Einstellung zu deinem bisherigen D-Arzt bzw. wegen seiner Einstellung zu dir komplett abbrichst. Es gibt Dinge, die werden vom Abwarten nicht besser.
Auch für Auseinandersetzungen mit der BG, die ja vielleicht noch folgen werden, ist es besser, wenn du relativ lückenlos behandelt wirst, alle Schmerzen und Beschwerden aufschreiben lässt und über den gesundheitlichen Stand Arzt- und Untersuchungsberichte hast.

Du fragtest auch mehrfach nach Behandlungen beim Hausarzt. Dieser kann dich wegen unfallunabhängiger Sachen behandeln. Wenn du ihm vertraust, dann gehe doch dort einmal hin und hole dir seinen Rat.

Tue etwas.

Liebe Grüße
HWS-Schaden
 
Registriert seit
17 Nov. 2011
Beiträge
84
Ort
NRW
#87
Hallo

Danke für deine Antwort
Ich war jetzt schon in der zweiten D-Arzt Praxis.
Erst bei einer Ärztin dort und dann wenn sie nicht da war ist noch ein anderer Arzt da.
Mit allem habe ich keine gute Erfahrung.
Akteneinsicht habe ich nicht denn ich weiß wenn ich das lese kriege ich eine Krise.
Ich werde mir nun überlegen ob ich nochmal in diese Praxis gehe, allerdings nur mit Begleitung, oder ob ich einen anderen aufsuche.
Ich denke es wäre gut das mit meinem HA zu besprechen.
Der erste D-Arzt war schon der Hammer der war an Arroganz und allem nicht zu überbieten.
Du hast recht ich sollte was machen.
Aber wäre es nicht einfacher den Fall schliessen zu lassen und dann zum Hausarzt zu gehen?
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
2,775
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#88
Hallo Gretchen,

ich bin kein Spezi, selber Laie, kann dir nur meine Erfahrungen weitergeben.

1. So einfach möglich, wie du dir das vorstellst mit dem Wechsel zur KK (also zum Hausarzt statt zur BG und D-Arzt) ist das vermutlich gar nicht.

2. Wenn du bei der KK (GKV) statt bei der BG bist, dann gelten für dich andere Rechte. Diese kann ich dir nicht nennen, bin verbeamtet, da gelten andere Rechte.

Auf jeden Fall hast du dann den Bescheid, dass deine Beeinträchtigungen nicht vom Unfall kommen.
Willst du das wirklich?
Du weißt nicht, wie gesund du wieder wirst, was das für deinen Arbeitsplatz, für deine Zukunft bedeutet, falls Beeinträchtigungen bleiben - oder hast du dich "schlau gemacht"?

3. So harmonisch und glatt geht es nicht zu, wenn die Beeinträchtigungen über die GKV abgewickelt werden.
- Dein Hausarzt hat ein Budget.
- Er wird auch nicht zu allen Dingen einen Rat wissen oder Zeit haben.
- Die Wartezeiten sind langlanglang für Untersuchungen, Krankenhaus, Facharzttermine, ... schwierig überhaupt, an die Möglichkeit eines Termins zu kommen z.T.
- Du zahlst bei Rezepten für Medis, für Physio etc, für KH, ... dazu.


Ich versuche gerade, dass ich von GUK wieder zum (Beamten)BG-Fall (rück)eingestuft werde (oder wie das juristisch korrekt heißt).

Liebe Grüße
HWS-Schaden
 
Registriert seit
17 Nov. 2011
Beiträge
84
Ort
NRW
#89
Ach ist das alles blöd
Ich werde am besten mal mit meinem Hausarzt reden
Und ich werde mich mal mit dem VDK beprechen vielleicht machen die das mit der Akteneinsicht und haben vielleicht noch eine Idee

Danke nochmal
Und dir viel Glück bei deinem Rückwärtsgang ;)
 

zwiebelchen

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Nov. 2014
Beiträge
7
#91
bg einfach "rausschmeissen"

hallo gretchen,

ich habe grade jetzt erst deinen fall gelesen. ich kann dir nur aus eigener erfahrung (ich habe eine lwk-trümmerfraktur und lebe seid sehr langer zeit mit dieser instabilen fraktur, die nie durch eine op stabilisiert worden ist) sagen, suche dir schellstmöglich einen neuen durchgangsarzt dem du wirklich vertrauen kannst. deine oder auch irgendeine andere bg kann dir sicher auch spezielle ärzte nennen.
übrigens, die bg "schmeisst dich nicht einfach raus", solange dein fall nicht wirklich abgeschlossen ist, dies bekämst du natürlich schriftlich mitgeteilt.
für die bg, kann ein fall nicht abgeschlossen sein, selbst wenn du sehr lange zeit nicht beim durchgangsarzt warst und dann wieder probleme bekommst, wird der fall immer wieder eröffnet.allein schon deshalb weil wirbelsäulenfrakturen im alter wieder schlimmer werden.
dein hausarzt kann dir zwar teilweise helfen aber er ist eben kein durchgangsarzt für die bg.

ich wünsche dir alles gute:eek:
zwiebelchen
 

uschreider

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2009
Beiträge
1,031
#92
Hallole zwiebelchen,

sorry, wenn ich mich mal einmische - aber ich habe da mal eine Frage, da ich gelesen habe, dass du auch mit einer LWK instabilen Fraktur lebst und nicht operiert wurdest.

Mir geht es genauso. Jetzt würde mich mal interessieren, ob du auch immer so massive Schmerzen hast und wie du damit zurechtkommst. Bei mir ist es so, dass ich nicht lange sitzen und liegen kann.

Desweiteren habe ich so alle paar Monate mal das Problem, dass wenn ich in der Hocke bin und hoch möchte, ein derartiger Schmerz einschiesst, dass ich mich erst einmal flach auf den Boden legen muss um dann wieder aufstehen zu können. Das hält aber nur ein paar Tage an, und dann ist es wieder OK. Auch kann ich in dieser Zeit nur auf den Zehnspitzen laufen.

Mein D-Arzt meint, es wäre eine chronische Entzündung der Hüfte, bedingt durch die Fehlhaltung der WS.

Würde mich freuen, wenn du mir mal deine Erfahrungen mitteilen würdest.

Liebe Grüßlein
Würmlie
 
Registriert seit
17 Nov. 2011
Beiträge
84
Ort
NRW
#93
Hallo

Ich werde dann wohl zu diesem anderen D-Arzt gehen.
Zum Glück war mein Bruch stabil.
Aber laut D-Arzt abgeheilt und da ist nichts was mehr schmerzen macht :mad:

Das ist ja heftig bei euch

übrigens, die bg "schmeisst dich nicht einfach raus", solange dein fall nicht wirklich abgeschlossen ist, dies bekämst du natürlich schriftlich mitgeteilt.
für die bg, kann ein fall nicht abgeschlossen sein, selbst wenn du sehr lange zeit nicht beim durchgangsarzt warst und dann wieder probleme bekommst, wird der fall immer wieder eröffnet.allein schon deshalb weil wirbelsäulenfrakturen im alter wieder schlimmer werden.
Gut zu wissen.
Danke für die Info
 

Rajo1967

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Okt. 2013
Beiträge
2,612
Ort
MV
#94
Hallo Gretchen1,

ich weiß zwar nicht woher Zwiebelchen die Informationen hat, aber es ist etwas sehr blauäugig.

Meine Frau (schwerer Verkehrsunfall mit SHT, Distorsions-/Gurttrauma am Hals, Darmlähmung, stumpfen Bauchtrauma u.s.w.) wurde rückwirkend "rausgeschmissen", obwohl sie regelmäßig zum D-Arzt war. Dort wurde weder der Bruch des rechten Schlüsselbeins mit nachfolgender Ossifikation am Lig. Coracoacr. auf MRT Aufnahmen gesehen, Bruch von HWS-Wirbelkörper mit instabiler HWS konnte nicht gesehen werden u.s.w. etwas sehr viel Zufälligkeiten.
Inzwischen liegen Gutachten vor, die Punkt für Punkt die BG-Äusserungen sehr dumm aussehen lassen.
 

zwiebelchen

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Nov. 2014
Beiträge
7
#95
hallo rajo,

mag sein dass ich blauäugig bin, aber erstens habe ich mal bei einer bg gearbeitet und eben auch eigene erfahrungen sammeln können, leider.
das hört sich ehrlich bescheiden an. aber in meinen augen liegt der fehler wohl eher bei den d-ärzten die deine frau aufgesucht hat. hätten sie die ganze problematik von beginn an erkannt und auch behandelt, wäre es soweit sicher nie gekommen. deine frau kann einem leid tun, dass sie ein opfer von ärztepfusch geworden ist. auch mir ist das 2010 so ergangen. ich hatte einen bruch des mittelfussknochens und nach 6wochen gips wurde eine Peroneuslähmung festgestellt, sprich ich konnte ab dem weder was fühlen noch bewegen. zum glück ist das nach 2jahren wieder besser geworden mit krankengymnastik, elektro und lymphdrainage. ich wünsche deiner frau alles glück, um gegen die zu bestehen, die ihr das leben schwer machen.
 

zwiebelchen

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Nov. 2014
Beiträge
7
#96
hallo würmlie

ich kenne das problem mit den schmerzen, ich lebeseit sehr vielen jahren damit und dementsprechend mit vielen,vielen schmerzmitteln.

und je älter man wird desto schlimmer wird es. bei mir sind es auch die ausfallerscheinungen, die immer wieder probleme machen. wemm ich mittlerweile nur ein paar hundert meter gehe, habe ich null gefühl im linken bein, da könntest du reinstechen und ich würde nichts merken. und die schmerzen im kreuz sind dann absolut unerträglich. bin jetzt seit über nem jahr jede woche zur massage,fango und kg, aber helfen tut es nicht wirklich.

also kann ich dir leider auch keinen tipp geben was noch helfen könnte, vielleicht ist ja jemand hier, der uns einen guten tipp geben kann.

alles liebe
zwiebelchen
 

Rajo1967

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Okt. 2013
Beiträge
2,612
Ort
MV
#97
hallo rajo,

mag sein dass ich blauäugig bin, aber erstens habe ich mal bei einer bg gearbeitet und eben auch eigene erfahrungen sammeln können, leider.
das hört sich ehrlich bescheiden an. aber in meinen augen liegt der fehler wohl eher bei den d-ärzten die deine frau aufgesucht hat. hätten sie die ganze problematik von beginn an erkannt und auch behandelt, wäre es soweit sicher nie gekommen. deine frau kann einem leid tun, dass sie ein opfer von ärztepfusch geworden ist. auch mir ist das 2010 so ergangen. ich hatte einen bruch des mittelfussknochens und nach 6wochen gips wurde eine Peroneuslähmung festgestellt, sprich ich konnte ab dem weder was fühlen noch bewegen. zum glück ist das nach 2jahren wieder besser geworden mit krankengymnastik, elektro und lymphdrainage. ich wünsche deiner frau alles glück, um gegen die zu bestehen, die ihr das leben schwer machen.
So so, seit wann hat man denn die Wahl, wenn man mit Notarzt bzw. Hubschrauber in ein Krankenhaus eingeliefert wird? Die Behandlung dort auf der Station war Top, Schockraum - lückenlose Kontrolle - durfte selbst nicht aufstehen (konnte sie auf Grund Schmerzen, Sehstörungen, Schwindel u.s.w. auch nicht) - wurde zu Untersuchungen gefahren..... Den D-Arzt im ersten Krankenhaus kann man sich wohl kaum aussuchen und wenn die BG schon nach 4 Wochen diskutiert, das das alles psychosomatisch sei...... (ohne Befunde in der Hand)
Träum mal weiter, D-Ärzte bekommen die Schulungen durch die BG wie sie sich im Schadenfall und in den Melungen dazu zu verhalten haben und wenn dann bereits gestellte Diagnosen einfach verschwinden und zu "multiplen Prellungen" mutieren.. dann ist der D-Arzt der einzig schuldige, das ich nicht lache.
 
Registriert seit
17 Nov. 2011
Beiträge
84
Ort
NRW
#98
Leider hängt ja die BG mit den D-Ärzten unter einer Decke

Die Leidtragenden sind die Unfallopfer
Man man wenn ich das lese das ist so schrecklich

Zwiebelchen wenn ich mir vorstelle das es irgendwann wieder schlimmer wird :(

Rajo das mit deiner Frau ist einfach furchtbar
 

Rajo1967

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Okt. 2013
Beiträge
2,612
Ort
MV
#99
Hallo Gretchen1,

an ihrem Gesundheitszustand ist eh nicht mehr viel zu machen und furchtbar wird es nur, wenn man es sich gefallen läßt oder nicht mehr zusammen hält. Selbst bei ordentlicher Behandlung sind ja den Möglichen oder Machbaren Grenzen gestzt und man muss sich leider einen Weg suchen, wie es am besten weiter geht.

Furchtbar ist das was teilweise den Menschen zugemutet wird mit solchen Untrieben der BG´n.
Also immer so viele Fakten wir möglich sammeln und das von Anfang an.