• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Periprothetische Infektion Knie-Tep / BG-Krankenhaus

Vetty

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 Feb. 2016
Beiträge
90
#1
Moin,
im Januar 2015 erlitt ich einen Arbeitsunfall. Ich würde während einer Blutprobenentnahme von einem Rind getreten, weil der Landwirt es nicht ausreichend gesichert hatte. In der Klinik wurde dann eine großflächige Knorpelabsprengung erkannt und eine Mikrofrakturierung durchgeführt.

So richtig beschwerdefrei würde ich aber nicht und das Knie schwoll bei Belastung immer an. Im August 2015 wurde erneut ein MRT gemacht und eine massive Verschlechterung festgestellt (Arthrose), die intraoperativ noch nicht vorhanden war.

Der D-Arzt riet mir zu einer Knie-Tep. Die OP wurde im September 2015 durchgeführt, der Arzt sollte noch Stellung nehmen, ob es sich hier um eine unfallbedingte Schädigung handelte. Er schrieb, es könne nicht sein, dass sich in so wenigen Monaten eine derartige Arthrose entwickeln könnte, diese Entwicklung gehe auf mehrere und BG- lich dokumentierte Unfälle zurück. Nur wurde intraoperativ ja was anderes gesehen........Egal, ich habe mich gewundert und war nicht seiner Meinung, aber gut......

Die Tep-OP wurde von erheblichen Problemen begleitet......ich hatte unsagbare Schmerzen (trotz Schmerzkatheter), das Krankenhauspersonal war das Letzte (nachts starke Schmerzen.....Kommentar der Schwester: das kann gar nicht sein....sie sind wehleidig.....es gibt jetzt keine Medis, da müssen sie jetzt durch....), massive Schwellung....ein CRP der durch die Decke Schoß und bei Entlassung noch massivst erhöht war. Bewegung bei Entlassung 0-10-40, einige Tage später 0-10-25. bei der Nachkontrolle hieß es dann: alles gut....keine Sorgen machen....so richtig in den Schmerz reintrainieren......keine Bp-Entnahme...Ich ging, wie angeordnet alle 2 Wochen zur NU, zweimal bat ich eindringlich um Ausschluss einer Infektion ( da ich dies für wahrscheinlich hielt), wurde aber belächelt und es wurde nichts unternommen. Ich nahm einen Anwalt und der lies sich die Akte kommen.

In der Akte fand ich einen, nicht beachteten, positiven Befund aus Staphylokokken.....

Sofort Arztwechsel und Vorstellung in der BG-Klinik Boberg. Dort möchte man einen zweizeitigen Prothesenwechsel durchführen und ist sich auch sicher, dass noch ein zweiter Keim im Knie ist ( ich mir aber die Staphylokokken bei der Mikrofrakturierung geholt habe).

Ich wollte mich noch in der Endo-Klinik in Hamburg vorstellen, da dort ein einseitiger Prothesenwechsel mit gutem Erfolg durchgeführt wird und ich ehrlich jeden Strohhalm greife, um dieses Drama nicht zweimal machen zu müssen. Außerdem wird dort vor der OP ein Keimnachweis durchgeführt, das würde in Boberg abgelehnt.

Gestern telefonierte ich mit der BG und bat um eine Kostenübernahmeerklärung für die Endo-Klinik. Das wurde vehement abgelehnt (.....nach dem Drama im ersten Krankenhaus......das haben sie sich ja auch ausgesucht.....nee, wenn da was daneben geht, dann sind sie im BG-Krankenhaus besser aufgehoben...).

Hat nun jemand einen Rat für mich Kann denn sowas sein?

Ganz ehrlich....ich habe keine Lust, überhaupt noch was machen zu lassen...ich bin es leid...jedesmal operiert mich einer kaputter...

Ich bin für jeden Tipp zu allem dankbar!

Donnerstag muss ich zum fachärztlichen Zusammenhangsgutachten, Gutachter hat mein Anwalt vorgeschlagen und der wurde akzeptiert.
 

Rajo1967

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Okt. 2013
Beiträge
2,612
Ort
MV
#2
Hallo Vetty,

willkommen im Forum.

Ich habe da vielleicht eine Idee, wie Du das machen kannst. Suche Dir einen D-Arzt der nicht nach der Nase der BG tanzt und für die OP eine Überweisung zur Mitbehandlung in das von Dir gewünschte Krankenhaus ausstellt.

Bei dem Keim, der nachgewiesen wurde, geht es schnell mit Knorpelabbau. Bei dem was wir so durch haben wundert mich an "Arztäusserungen" im Rahmen der BG Behandlungen rein nichts mehr.
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
1,989
Ort
BW
#3
Hallo Betty,

willkommen hier im Forum.
Leider kann ich dir keinen Rat geben!
Aber selber habe ich auch den BG Arzt gewechselt und habe dort eine Überweisung bekommen! Ist auf jedenfalls eine Möglichkeit!
 

Vetty

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 Feb. 2016
Beiträge
90
#4
So, habe gestern mit meinem Anwalt telefoniert. Das hätte ich mal vor dem Gespräch mit der BG machen sollen....ich habe einfach nicht nachgedacht....

Egal, ich habe jetzt die Woche den Termin beim Gutachter und mit dem soll ich über diese Möglichkeit sprechen und mit Glück kann der was machen.

Mein Anwalt sagt, man bekäme das schon hin, wenn das mein Herzenswunsch sei, er hält aber die BG - Klinik für den Goldstandard und empfiehlt sie für diese Op wärmstens.
 

Anna Bo

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20 Dez. 2015
Beiträge
144
#5
Hallo Vetty ,
In der Akte fand ich einen, nicht beachteten, positiven Befund aus Staphylokokken.....

unglaublich ! ich hoffe das eine erneute Operation dir wieder Stabilität ins Knie bringt .Fürs gutachten alles Gute
LG Anna