• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

PUV Bearbeitungszeit von Gutachten?

sam31

Neues Mitglied
Registriert seit
15 Mai 2017
Beiträge
6
#1
Guten Tag an die Allgemeinheit,

in der ersten Februarwoche fand die Begutachtung durch den Arzt der PUV statt. In der vorletzten Märzwoche habe ich bei der Versicherung angerufen und den Stand der Dinge nachgefragt. Als Antwort bekam ich zu hören, die Unterlagen wären nicht für mich. Der darauffolgende Brief mit Frist von mir wurde ignoriert. RA eingeschaltet, diese verlangte Akteneinsicht. Das ärztliche Gutachten wurde mir daraufhin ausgehändigt. Das Gutachten von Mitte Februar war nach meiner Meinung nach in Ordnung, es fehlte nur die Einschätzung der Invalidität durch den Gutachter. Diese war laut beigefügtem Schriftverkehr angefordert. Ende April meinen Versicherungsvertreter angerufen um Sachverhaltsaufklärung zu betreiben. Dieser teilte mir Folgendes mit: umfangreicher Schriftverkehr zwischen Versicherung und Gutachter. Kurz danach kam ein Schreiben der Versicherung mit der Mitteilung an mich, dass der Gutachter auf das Schreiben von Ende Februar noch nicht geantwortet hätte. Das war gelogen, denn mein Versicherungsvertreter hatte mir 2 Schreiben der Versicherung an den Gutachter gezeigt.

Jetzt meine Fragen in die Runde:
Wie lange benötigt eine Versicherung für die Bearbeitung eines Schadens und werden gegebenenfalls weitere Gutachten/Beurteilungen/Einschätzungen eingeholt?
Positioniert sich die Versicherung für einen Prozess oder versucht den Sachverhalt auszusitzen? hier vor allem der Schriftverkehr mit dem Gutachter, deren Inhalt ich nicht kenne.
Wie muss man ein solches Vorgehen verstehen oder verlange ich eine zu schnelle Bearbeitung?
Wie lange dauern solche Bearbeitungen normalerweise bei Versicherungen?

Das ganze kommt mir persönlich mindestens ein bisschen Suspekt vor,
Ich bedanke mich schon im voraus für Antworten und verbleibe

mit abendlichen Grüßen
Sam
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,026
Ort
Berlin
#2
Hallo,
eigentlich gehen die einfachen Fälle immer sehr zügig, Wenn aber eine Höhe der Invalidität fehlt, nach welchen Gesichtspunkten soll entschädigt werden?

Was sagt Dein RA? Er sollte auch sehr kurzfristig antwort bekommen.

Gruß von der Seenixe
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,023
Ort
BW
#3
Hallo Sam,
meine pers. Meinung!
Bearbeitungsdauer eines Versicherungsfalles:
- GA ist überlastet
- GA hat nicht alle Fragen beantwortet
- GA ist zu positiv für den Geschädigten
- Sachbearbeiter ist überlastet
- Sachbearbeiter ist auf Fortbildung
- Sachbearbeiter ist im Urlaub / Krank, hat gekündigt usw.
- Versicherung sucht Lücken um nicht oder nur wenig zu bezahlen!
diese Liste könnte man beliebig fortführen!
Somit kannst du aus der Bearbeitungsdauer keine Rückschlüsse ziehen!
Es gibt Anträge die sind innerhalb von 3 bis 4 Mont. vom Tisch, andere dauern 2 Jahre, alles selbst erlebt!
 

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
636
Ort
BW
#4
Hallo Sam31,

mal eine Grundlegende Frage, handelt es sich um die erste Begutachtung 1 Jahr nach dem Unfall oder die Abschluss Begutachtung 3 Jahre nach dem Unfall?

Besteht die Diagnose das ein dauerhafter Schaden bestehen bleibt?

MfG


GSXR
 

sam31

Neues Mitglied
Registriert seit
15 Mai 2017
Beiträge
6
#5
Guten Abend Allerseits,

vielen Dank für die Antworten.
Historie ist wie folgt: Unfall unverschuldet mit Fremdeinwirkung in 02/2015 (Bestätigt durch Strafurteil mit Vorstrafe). Antrag Rente 06/2016. Gutachter der Versicherung bestimmt in 07/2016 den Arzt. Erstuntersuchung in 11/2016 mit Gutachten. Dies sagt aus, dass innerhalb von drei Jahren sich die Schäden vielleicht regenerieren können. Leider keine Änderung. In 06/2017 Antrag auf Behindertenausweis, dieser wird mit Bescheid in 07/2017 mit 50% rückwirkend zum Unfallzeitpunkt unbegrenzt erlassen. Mitteilung an die Versicherung in 11/2017 dass sich keine Änderung bei den Körperschäden ergeben haben. Deshalb für 2/2018 zur erneuten Begutachtung einbestellt und durchgeführt. Alle Unfallfolgen außerhalb der Gliedertaxe.

Gutachten aus 2016 war innerhalb von 4 Tagen bei mir. Ablehnung inklusive.
Gutachten aus 2018 siehe oben und jetzt tut sich immer noch nichts. Deshalb meine Frage haben die unbegrenzt Zeit? Schäden sind lt. Gutachten irreparabel und regenerieren sich nicht mehr. Auch die Folgewirkungen.

Persönlich interessiert mich der zeitliche Ablauf aus folgenden Grund: Man muss seine Kraft ja einteilen und unbegrenzt kann ich nicht mehr auf verschiedenen Hochzeiten tanzen. Aus dem Sachverhalt (Unfall) existieren noch weitere Prozesse und Probleme die beseitigt werden müssen. Wenn es keine Lösung gibt, muss halt eine Klage helfen (Ra`in hatte das schon vorher vorgeschlagen), dann ist der Sachverhalt aus meiner jetzigen Bearbeitung ausgeklingt und liegt in fremden Händen. Keine eigener Einsatz mehr nötig.

Der Gutachter ist als Arzt und menschlich eine absolute Koryphäe und erstellt ansonsten scheinbar keine Gutachten. Wird den Sachverhalt mit Sicherheit sehr gut fachlich aufgearbeitet haben. Persönlich kann ich mir auch nicht vorstellen, dass es noch fehlende Angaben gibt. Deshalb die Frage wie solch eine Versicherung arbeitet und wie schnell?

Danke an Alle.

mfg
Sam31
 
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
636
Ort
BW
#6
Guten Morgen Sam31

bei 50% hat es dich aber heftig erwischt.

Mein Vorgehen wäre jetzt: Ein scharfes Schreiben aufsetzen mit einer Fristsetzung, 2 Wochen sollten Genügen, auf die falsche Auskunft hinweisen das der Arzt noch keine Schreiben beantwortet hätte. Das per Einschreiben mit Rückschein an die PUV, wenn keine Reaktion erfolgt Rechtsanwalt aktivieren.

MfG


GSXR
 
Top