• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Rechtsanwalt rät nicht zu klagen

catpatpatty

Aktiver Sponsor
Registriert seit
6 Juni 2015
Beiträge
10
#21
Update 29.06.2017
Ich war heute beim Orthopäden und habe eine Überweisung zum MRT bekommen (aktueller Stand) und eine Überweisung zur Schmerztherapie. Leider erst Ende August :-(
Ich kann eine Hüft-TEP nicht vermeiden, was ich ganz furchtbar finde.
Dann habe ich noch einen Antrag auf Prozessfinanzierung gestellt, den habe ich dann am 27.06.2017 an meinen RA weitergeleitet. Ich hoffe, dass ich vom RA bald eine Antwort bekomme. Falls er immer noch nicht will muss ich wohl oder übel zum dritten Mal einen Anwalt suchen. Ich geb die Hoffnung nicht auf, es kostet nur wirklich viel Kraft.

Es gibt etwas Neues vom RA.
Auf einmal würden die den Prozess führen, jedoch arbeiten die grundsätzlich nicht mit Prozessfinanzierern zusammen. Bei einem erfolgreichen Klageverfahren möchten sie eine doppelte RVG-Gebühr, wobei in einem erfolgreichen Verfahren die normale RVG-Gebühr dann von der Gegenseite zu tragen wäre und mir angerechnet wird. ... Im Falle eines erfolglosen Prozesses würden wir nur die einfache Gebühr nach RVG abrechnen.

Sehr seltsam, auf einmal würden sie den Prozess führen, obwohl ich in der Zwischenzeit nichts anderes übersendet habe. Ach ja, wenn ich daran festhalten möchte, ob ich einen Prozessfinanzierer einschalte, dann soll ich mir einen anderen Anwalt suchen.

Kann mir das einer von Euch erläutern mit den RVG-Gebühren? Ich blick da nicht durch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
2,775
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#22
Hallo catpat,

"nach RVG" (kannste g**glen) wird ein RA üblicherweise bezahlt, wenn eine RechtsschutzV vorliegt.
Das ist nicht viel, jdf dann nicht, wenn der RA wirklich arbeitet, richtet sich nach dem Streitwert.

Das Angebot an dich finde ich fair (wenn der RA wirklich was tut).
Er bietet dir an: Wenn er deinen Fall gewinnt, dann bekommt er den doppelten Satz, wovon einen Satz die gegner. Versicherung zahlen müsste, den anderen du.
Wie hoch der einfache Satz in etwa in € sein wird, kannst du den RA fragen, er kennt den ungefähren Streitwert.

Er "bietet" dir gleichzeitig an: Wenn er deinen Fall verliert (dann zahlt die gegnerische Vers. nichts), dann sollst du auch den einfachen Satz zahlen.

Ergo: Egal wie es ausgeht, er bekommt den einfachen Satz RVG von dir.
Er hat den Ansporn zu gewinnen, um doppelt so viel zu verdienen.

Ich bin Laie, mal schauen, was die Erfahrenen dir raten.

LG
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
844
#23
Hallo Catpatpatty,

meine Erfahrung rät Dir, einen anderen Anwalt zu suchen. Nicht wegen der - nun vorgeschlagenen - Gebührenrechnung, sondern wegen der Spielchen. Seriös sieht anders aus.

Das Doppelte - als Ansporn - kannst Du auch einem anderen Anwalt anbieten.


Ach ... was ist, wenn Du nicht darauf eingehen würdest?

LG Christiane
 

catpatpatty

Aktiver Sponsor
Registriert seit
6 Juni 2015
Beiträge
10
#24
Hallo HWS-Schaden,

ich hatte bereits damals bei der Mandat-Erteilung eine Zusatzvereinbarung unterschrieben, deswegen würde er weit mehr bekommen als nur den RVG-Satz. Aber trotzdem vielen Dank für Deine Antwort.

LG
catpatpatty

Hallo Christiane17,

ich muss Dir völlig rechtgeben. Seriös sieht echt anders aus, deswegen bin ich wieder auf der Suche nach einem neuen Anwalt.

Die haben mir noch geschrieben, falls ich an einer Prozessfinanzierung festhalten würde, bitten sie mich, das ich mir eine andere Anwaltskanzlei suchen soll.

Schon krass irgendwie.

LG
catpatpatty
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

catpatpatty

Aktiver Sponsor
Registriert seit
6 Juni 2015
Beiträge
10
#25
Hallöle,

hier bin ich wieder mal :)

Ich habe jetzt ein Kurzgutachten vom MDK bekommen und dort wird wortwörtlich ausgesagt, dass zweifelsfrei die Läsion des Labrums und der Knorpelschaden an der Hüfte durch den Unfall verursacht wurde. Habe jetzt alles meinem RA geschickt. Bin eigentlich wieder voller Hoffnungen, dass die gegnerische Versicherung jetzt einlenkt. Leider bin ich immer noch krank geschrieben, es wird ja auch nicht besser, sondern immer schlimmer. Ich warte jetzt auf meinen Termin in eine Schmerzklinik. Vielleicht kann mir ja da geholfen werden, wenn das auch alles nichts fruchtet, muss ich wohl oder übel in den sauren Apfel beißen und mir eine neue Hüfte verpassen lassen.
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
1,989
Ort
BW
#26
Hallo catpatpatty,

drücke dir die Daumen, dass das mit deiner Hüfte wieder ins Lot kommt!
Hast du in der Zwischenzeit einen weiteren Anwalt um seine Meinung gefragt?
 

catpatpatty

Aktiver Sponsor
Registriert seit
6 Juni 2015
Beiträge
10
#27
Ja, habe ich, aber das ist schon länger her. Hat auch nix gebracht. Nachdem ja das Gutachten vom MDK gekommen ist, hat sich die Sachlage, auch für meinen Anwalt, ja jetzt geändert. Ich hoffe auch, dass wir jetzt in einer besseren Verhandlungsposition sind :)