• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

schwerer Unfall Täter wird geschützt

Rekobär

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,488
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#13
Unklare Verkehrssituation

Hallo xparade,

ich zweifle auch so manchmal an Ausführungen von Richtern, aber in Deinem Fall muss ich feststellen, dass Du in einer unklaren Verkehrssituation die Fahrbahn überquert hast, ohne den fließenden Verkehr dauerhaft im Blick haben zu können.

Zunächst hast Du ja den ankommenden Pkw gesehen, ihn dann aber aufgrund des geparkten Kleintransporters aus den Augen verloren und hast trotz dieser Tatsache unvermindert Deinen Querungsvorgang fortgesetzt.

Da sei mir doch die Frage gestattet, wolltest Du Dich selbst gefährden?

Insofern solltest Du tatsächlich noch einmal darüber nachdenken, wer tatsächlich Schuld am Unfall hat, auch, wenn Dir diese Sichtweise von mir eventuell eine Gesichtsentgleisung entlocken sollte.

Herzliche Grüße vom RekoBär:rolleyes:
 

xparade

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2016
Beiträge
17
Ort
Wernigerode
#14
kleines Gespräch mit den Zeugen

Hallo Hrc4Life.

Es ist mir klar, das man bei einer abgesenkten Bordsteinkannte anhalten
muß, wenn ein Auto kommt - welches erst nicht sichtbar war.
Ich kann jedoch nichts für ein plötzliches Versagen der Bowdenzüge und
auch hätte der Autofahrer bei einer 7 Meter breiten Einmündung bei Tempo
30 oder weniger locker anhalten können. Da diese vor eine Schule liegt
denke ich mal das diese aus diesem Grund auch so gebaut wurde.
Ich verstehe nicht wo der Sinn sein soll einen Autofahrer der
stark überhöhter Geschwindigkeit kommt anzufahren.
Ich hatte ein extrem hohes Risiko an den Hämatomen im Kopf zu sterben.
Auf dem fake Foto der Polizei steht ein kleines rotes im
Einmündungsbereich. Über das hätte ich gucken können. Es stand aber
erst ein Vito da, was von diversen Personen bestätigt wurde.

Das Problem sehe ich hier darin die hohe Geschwindigkeit des
Autofahrers zu beweisen. Als ich vor dem Auto saß und auf den
Notarzt wartete war der Autofahrer auf einmal für Minuten weg.
Ich fragte flüsternd wo der ist. Ich bekam die Antwort, der spricht
mit den Rauchern - die Personen, die die Polizei als Zeugen nahm.


MfG
xparade
 

xparade

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2016
Beiträge
17
Ort
Wernigerode
#15
Tempo 80 vor Schule voll normal ?

Hallo RekoBär

das hat der Richter auch gesagt.
Mir war an dem Tag kotzübel und ich wollte schnell nach Hause.
Der Autofahrer war in 80 Metern zu sehen, als ich kurz vor der Straße war.
Ist es jetzt schon so weit das ich bei Autofahrern von Tempo 80
direkt vor einer Schule während einer Pause ausgehen muß ?

Ich kenne niemanden der so vorsichtig Fahrrad fährt wie ich, deshalb
gehen bei mir vermutlich auch die Bowdenzüge öfter kaputt.
Findest Du das nicht etwas übertrieben ? Wenn ich noch mehr warte halte
ich den ganzen Verkehr auf.

MfG
xparade
 

Rekobär

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,488
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#16
Geschwindigkeit

Hallo xparade,

ich kann Dich durchaus verstehen. Das Problem ist nur, wie dies rechtlich zu werten ist. Ich hatte mal eine Extremsituation als Unfall zu rekonstruieren. Da ist mein Mandant aus einer Hofeinfahrt gefahren auf eine Spielstraße (hier ist Schrittgeschwindigkeit angesagt auf der Spielstraße).

Ich konnte dem Unfallgegner, der sich auf der Spielstraße befand, eine Geschwindigkeit von ca. 70 km/h nachweisen.

Hat leider nichts geholfen, da der Richter meinte, wenn man aus einer Hofeinfahrt in den fließenden Verkehr fährt (also öffentlicher Verkehrsraum) hat man besondere Vorsicht walten zu lassen. Und so verhält es sich auch, wenn man von einer Privatstraße kommt.

Du siehst, normaler Menschenverstand steht durchaus manchmal im Widerspruch zu rechtlicher Würdigung.

Herzliche Grüße vom RekoBär:)

Hallo RekoBär

das hat der Richter auch gesagt.
Mir war an dem Tag kotzübel und ich wollte schnell nach Hause.
Der Autofahrer war in 80 Metern zu sehen, als ich kurz vor der Straße war.
Ist es jetzt schon so weit das ich bei Autofahrern von Tempo 80
direkt vor einer Schule während einer Pause ausgehen muß ?

Ich kenne niemanden der so vorsichtig Fahrrad fährt wie ich, deshalb
gehen bei mir vermutlich auch die Bowdenzüge öfter kaputt.
Findest Du das nicht etwas übertrieben ? Wenn ich noch mehr warte halte
ich den ganzen Verkehr auf.

MfG
xparade
 

Hrc4Life

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Aug. 2016
Beiträge
173
Ort
Nähe Wien
#17
Wohl,

dürfte nun klar sein das der PKW Vorrang hatte! Doch wenn auf diese Weise
jemand die Strasse queren möchte, (sei es jetzt mit Fahrrad oder jeglichen
anderen Gefährt) dann sollte Er das nur wenn kein Querverkehr herrscht.
Dieser Jemand hat sich vergewissert ob es möglich ist die Strasse zu queren,
sah aber einen PKW der von links kam. Dieser PKW aber war der Wahrnehmung
nach, so weit entfernt, das eine Querung der Strasse absolut möglich erschien.
Da der Geschädigte aber weiß, das sich der PKW in einer 30 kmh Zone befindet,
und nicht davon ausgehen muss das der PKW mit einer massiv höheren Geschwindigkeit unterwegs war, entschloss sich Dieser die Fahrbahn zu queren.
Doch folgend kam es zu einer Kollision bei der der Radfahrer doch erheblich
verletzt wurde.

In diesem Falle müssten eben genau diese Argumente geprüft werden, und
wenn möglich auch festgestellt werden, ob der PKW tatsächlich wie vom
Geschädigten beschrieben, bei Beginn der Fahrbahnquerung so weit entfernt
war.

Wie in so einen Fall die Unfallaufnahme auszusehen hat, kann ich nicht sagen. Aber doch könnte so eine Aufnahme möglicherweise so einiges Aussagen.


Grüße

Hrc4Life
 

xparade

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2016
Beiträge
17
Ort
Wernigerode
#18
rechtliche Hinweise

Hallo RekoBär.

Dan begeht der Richter bei mir aber eine Falschbekundung im Amt §348
Denn er ignoriert dann:
- die besondere Verkehrslage vor eine Schule,
- StGB §229 fahrlässige Körperverletzung
- StGB §315C Gefährdung des Straßenverkehrs
- StGB §339 Rechtsbeugung
- StGB §269 Fälschung beweiserheblicher Daten (Polizei)
- StGB §258a Strafvereitelung im Amt
- StGB 258 Strafvereitelung
- §3 StVO Geschwindigkeit
- (ob §8 gilt und ob das eine Einmündunung / Str ist kann man sich streiten)
- BGB §839 Haftung bei Amtspflichtverletzung
- StGB § 265 Versicherungsmißbrauch
- Hentschel Straßenverkehrsrecht: "Auf den Vertrauensgrundsatz kann sich nur derjenige berufen, für den die Verkehrslage klar ist und der sich selbst verkehrsgerecht verhält"
- §138 Wahrheitspflicht
- §138 Abs. 2 BGB wucher - AG München 27.08.2004 141 C 27160/03
- StGB §263 - Betrug - zu schnelles Fahren in zusammenhang mit überhöhter Abrechnung

MfG
xparade
 

Hrc4Life

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Aug. 2016
Beiträge
173
Ort
Nähe Wien
#19
Hallo RekoBär.

Dan begeht der Richter bei mir aber eine Falschbekundung im Amt §348
Denn er ignoriert dann:
- die besondere Verkehrslage vor eine Schule,
- StGB §229 fahrlässige Körperverletzung
- StGB §315C Gefährdung des Straßenverkehrs
- StGB §339 Rechtsbeugung
- StGB §269 Fälschung beweiserheblicher Daten (Polizei)
- StGB §258a Strafvereitelung im Amt
- StGB 258 Strafvereitelung
- §3 StVO Geschwindigkeit
- (ob §8 gilt und ob das eine Einmündunung / Str ist kann man sich streiten)
- BGB §839 Haftung bei Amtspflichtverletzung
- StGB § 265 Versicherungsmißbrauch
- Hentschel Straßenverkehrsrecht: "Auf den Vertrauensgrundsatz kann sich nur derjenige berufen, für den die Verkehrslage klar ist und der sich selbst verkehrsgerecht verhält"
- §138 Wahrheitspflicht
- §138 Abs. 2 BGB wucher - AG München 27.08.2004 141 C 27160/03
- StGB §263 - Betrug - zu schnelles Fahren in zusammenhang mit überhöhter Abrechnung

MfG
xparade
Dere Xparade!

Ich glaube ein Grund in diesem Fall ist, das möglicherweise der Unfallhergang
Extrem mangelhaft dargestellt wurde. Wenn dieser Hergand präziser dargestellt
worden wäre, und sich dabei herausgestellt hättedas der PKW tatsächlich
die Geschwindigkeit weit überschritten hatte, müsse es demnach eine Begründung geben, weswegen der PKW-Lenker komplett unschuldig sei.

Demnach ist ja mein Standpunkt nach wie vor, das es Möglichkeiten geben kann,
welche den Hergang genauer beschreiben könnten und auch die Geschwindigkeit
des PKW als viel zu hoch darlegen könnten.
Z.B. Neue Beweismittel usw.?
Und wenn Du damit beginnst, das Du gerne wissen möchtest (so ja bekannt ist
das die Position des PKW verändert wurde) was dem Lenker dafür eigentlich erwarten solle?

Was dem Richter alles vorzuwerfen ist, wird im Sand verlaufen.
Wenn ich meinen Fall ansehe, was da alles nicht vorhanden war, und das hatte
ich nicht bekommen, (warum nicht bekommen, weil es mein Anwalt nicht übermittelt hat?) Urteil, Einige falsche Darstellungen in der Berufungsentscheidung, Kosten werden falsch berechnet, (viel zu viel auf meiner Seite) usw.
Sind das Fehler, oder machen Die das absichtlich?

Grüße

Hrc4Life
 

xparade

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2016
Beiträge
17
Ort
Wernigerode
#20
Unfallhergang des fast tödlichen Unfalls vor Schule

Hallo Hrc4Life

Die momentan vohandene HD Kamera, die ich jetzt am Fahrrad habe habe
ich nach dem Unfall gekauft. Die Kamera speichert Videos in Form von Fotos.
Wenn ein Anwalt keine Videos mag, dann kann er auch 500 Fotos auf den
Tisch bekommen - soll ja Personen geben die es umständlich mögen.

Der Unfall aus meiner Sicht:

Ich bin einen öffentlich nutzbaren Privatweg zwischen Schule und Altenheim in
einer 30er Zone entlang gefahren.

17,5 Meter vor einer Einmündung kam nur links von mir ein Auto,
das kam links 80 Meter von mir.
Ich dachte mir das wenn der Tempo 30 fährt ich noch locker vorher rüber komme.

Bin zur 7 Meter breiten Einmündung gefahren - mit einem Meter Abstand von links,
sah das Auto ca. 2,5 Meter vor der Einmündung links 18 Meter entfernt
mit geschätztem Tempo 70 kommen, erschrack mich,
bremste, die Bremsen versagten, die linke machte Schleifgeräusche, wo die
sonst bremste, die rechte bremste gar nicht, eine Analyse der Fotos
ergab das beide Bowdenzüge Materialfehler hatten und wegen der hohen
plötzlichen Belastung und der nachweisbar niedrigen Temperaturen 5 Grad an
dem Tag Faserrisse bekamen und rausrutschten.

Der Autofahrer wurde langsamer, war aber immer noch sehr schnell.
Als ich merkte das ich nicht normal bremsen konnte versuchte ich vor dem über die
andere Seite zu kommen - ich tratt in die Pedale, meine einzige Möglichkeit eine
Kollision noch zu verhindern,
als der das sah fing er an nachzulenken

Dann wurde ich als ich mit dem Körper ca 1 Meter über den Mittelpunkt der
Fahrbahn war angefahren. Ich flog gegen die Scheibe, die meine
Wirbelsäule stauchte, nachdem Deckplatten einbrachen wurde ich Ohnmächtig.
Als ich wieder zu mir kam hing ich mit dem rechten Fuß an Spiegel des
Fords, mein linkes Bein war angewinkelt über dem Dach.

Das Auto mit Sportbremsen kam ca. 4,5 Meter nach der Einmündung zum stehen.
Ich saß auf dem Boden konnte mein rechtes Bein erst nicht bewegen.

Dann kam eine Schülerin, holte mein Fahrrad, das lag ca. 10 Meter nach der
Einmündung, mit der Stahl Pedale auf die andere Seite gebogen.
Wärend die vor ging setzte der sein Auto zurück.

Nachdem der Täter sich mit den Zeugen absprach kam der Rettenungswagen und Polizei
aus Halberstadt, welche den Autofahrer Anweisungen gab sich in die Mitte der Einmündung
zu stellen und machte ein Fake Foto, um so zu tun,
als ob der Autofahrer langsam fuhr und mir
die Schuld anzuhängen, ein klarer Verstoß der BRD gegen meine Menschenrechte .

Ich habe die Röntgenbilder ausgewertet:
Ich bin 2 mal gegen das Auto geprallt,
das Gehirn schlug innen links und rechts bei der ersten Kollision und
dann noch oben vorne unten und hinten innen auf, was zu Blutungen führte,
ferner habe ich seit dem Unfall Deckplatteneinbrücke die jeden Tag
seit dem Unfall beim bewegen knacken und eine Rippe steht vor.

Ich leide immer noch unter dem Schädelhirntrauma,
ich habe den Brief jetzt 3 mal korrigiert und hoffe das die Fehler einigermaßen raus sind.

Ich frage mich was eine Analyse des Unfalls in etwa kosten würde.

Viele Grüße
xparade
 

Hrc4Life

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Aug. 2016
Beiträge
173
Ort
Nähe Wien
#21
Hallo XPARADE!

Sehr lange Abwesenheit hier im Forum.
All zu viel kann ich dazu auch nicht sagen, aber sobald jemand im Strassenverkehr
verletzt wird haben von den zuständigen Stellen gewisse Wege eingeleitet zu werden.
Es ist absolut verständlich das man sich hier ungerecht behandelt fühlt.

Ich kann Dir zu meinem Fall kurz einige Fakten bereitstellen.
Mich hat ein PKW von links kommend (Trotz Stopptafel) abgeschossen.
Ich war mit dem Motorrad unterwegs. Ich habe ausser dem Auftauchen des Autos
nichts mehr mitbekommen. Stark mit dem Helm aufgeschlagen (Helm gebrochen,
Nase gebrochen) erst ca. 19 Stunden später im Krankenhaus aufgewacht.
Hatte schwere Verletzungen an beiden Beinen. Es wurde ein CT- Polytrauma gemacht,
aber keine weitere Untersuchung der Wirbelsäule.
Bin lange Zeit nur am Rücken im Bett gelegen und habe natürlich starke Schmerzmittel
bekommen.
Bei mir traten dann massive Beschwerden mit HWS auf, und später auch Beschwerden mit
LWS. Auch Deckplattenbrüche usw. vorhanden. Es gibt schon einige MR- HWS, doch diese
dürften nicht von jener Qualität sein, wie man es eigentlich erwarten würde.
Ich habe die Vermutung, das betreffend HWS und LWS bis Heute nicht alles was da ist
diagnostiziert wurde.
(Berichte von ISSWASDOC oder so manch anderen der über HWS berichtet könnten darüber Aufschluss geben)
Die HWS und LWS Beschwerden werden von der Unfallversicherung und natürlich auch von
der gegnerischen Versicherung bestritten.

Zum Thema SHT, in den Diagnosen bei mir steht das lateinische für Gehirnerschütterung.
Es dürfe aber auch hier mehr gewesen sein als eine Solche!

Menschenrechte:
Polizei hat bei meinem Unfall gar nichts gemacht, haben einfach angegeben das als Sie
eintraffen die Unfallstelle schon geräumt war und daher eine Unfallaufnahme nicht mehr
möglich war.
In Wirklichkeit waren die Bereits vor der Feuerwehr an der Unfallstelle.
Eine Aussage (eine Woche nach Unfall)
es wurde an der Stopptafel angehalten, die Sicht war durch ein Verkehrsschild behindert,
in Schrittgeschwindigkeit habe man sich in die Kreuzung hineingetastet war demnach
noch deutlich vor der Fahrbahnmitte wiederum im Stillstand, als plötzlich ein Motorradfahrer
mit absolut überhöhter Geschwindigkeit auf der linken Seite ankam und in den stehenden
PKW krachte.
Während ich auf Reha war hat man das Verfahren eingestellt und es kam zu einer Diversion.
So wie aussieht hat dabei meine rechtsfreundliche Vertretung alles das gemacht was die anderen wollten. Ich hatte dabei kaum Rechte, und wenn Du dir die Aussage oben ansiehst
hatte diese Rechtskraft. (In Wahrheit ist das Auto ohne angehalten zu haben die Stopptafel
überfahren und hat das Motorrad frontal geräumt) Die Geschwindigkeit des PKW konnte nicht
annähernd wahrheitsgetreu festgestellt werden, geht aber mit Sicherheit an die 40 kmh,
darunter spielt sich dabei nichts ab.

Strafprozess (Diversion) auf Rechte von Unfallopfer wird Geschissen, wenn er den Schaden
ersetzt haben möchte oder zu seinem Recht komme müsse er eben im Zivilrecht die Versicherung klagen.

Nochmals Menschenrechte:
Unfallopfer in akuter Lebensgefahr,
Polizei keine Unfallaufnahme (Medien dürfen nicht darüber berichten)
Strafprozess/Diversion, es kommt mir fast so vor als ob ich der Täter war,
Was in den Jahren Zivilprozess noch alles passiert ist möchte ich nicht näher beschreiben,
aber die Rekonstruktion war äusserst mangelhaft,
1, Geschwindigkeit des PKW wurde mit Grob 20 kmh angeführt,
2, ich gab an das ich mit ca. 80-85 kmh in diese 70 kmh Zone einfuhr,
diese Zone beginnt etwa 170 m vor der Kreuzung, zur Geschwindigkeit die ich
fuhr als der PKW auftauchte machte ich keine Angaben.
gerichtlich vereideter Schwachverständiger gab betreffend Geschwindigkeit Motorrad an,
diese könne man schwer sagen, kann schneller oder langsamer gewesen sein, und berechnete
die Rekonstruktion mit 20 kmh PKW und 85 kmh Motorrad.
Jetzt nehme ich mal an, das fast jeder weiß, das wenn er ob mit PKW oder mit Motorrad laut
Tacho 80 kmh unterwegs ist, das der Tacho um einige Kmh vorgeht.
Das Motorrad war zudem kürzer übersetzt, Hinten original 42 Zähne auf 44 Zähne
(müsste so 2-3 kmh ausmachen)
Durch diese Aussage fand es unter anderem auch das Gericht für angemessen, das für die
Geschwindigkeit 85 kmh genommen wurde.
In jedem Dokument scheint auf, eine Geschwindigkeitsübertretung von mehr als 10 kmh und
mehr als 20% könne nicht unberücksichtigt bleiben.
Dazu immer wieder umschrieben ausgedrückt "Er habe ja selbst angegeben das es 85 kmh gefahren ist"
Jetzt kannst Dir eine Meinung bilden, dazu "Zur Geschwindigkeit die ich eingehalten habe als
der PKW auftauche kann ich keine Angaben machen, ich kann nicht damit rechnen das ich
in der nächsten Sekunde einen Unfall habe und somit kann ich auch nicht sagen wie schnell
ich war als das Auto auftauchte.
Menschenrechte?

Gruss

Hrc4Life
 

xparade

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2016
Beiträge
17
Ort
Wernigerode
#22
Hallo
Hrc4Life[/QUOTE]

Fahre NIE mehr ohne Dashcams ! vrebinde diese mit einer Powerbank am besten mit Solarzellen gibt es bei Amaz*n
Nutze welche die die Videos in Form von Bildern speichern, die kannst Du ausdrucken,
falls ein Richter keine Videos mag knallste dem hunderte von Fotoausdrucken auf dem Tisch. Wenn der diese auch
ablehnt verlange eine Protokulierung der Aussage des Richters und stelle einen Befangenheitsantrag. Ich habe jetzt selbst
an meinem Fahrrad eine Dashcam. Ich wurde seite dem ich diese habe ca. 12 mal StVO wiedrig gefährdet und konnte nur
durch starkes bremsen weitere Unfälle vermeiden. Es ist einem oft gar nicht bewußt wie gefährlich manche Personen fahren
ein weiterer Nebeneffekt ist das die das irgendwann mitbekommen das Du ne Dashcam hast und dann viel vorsichtiger fahren !!!

Ich hoffe Du hast Dir die Verletzungen auf DVD brennen lassen ? Das ist meistens kostenlos.
Veröffentliche Alle Urteile und Wiedersprüche auf einer eigenen Webseite, speichere die Statistiken, falls Dir einer
Dumm kommt kannst Du sagen es liegt wegen der Hohen Anzahl von Abrufen ein Öffentliches Intresse vor...
Wenn Die Dir die Veröffentlichung untersagen wird, dann teile das Hackergruppen mit, diese sind allergisch gegen solche Urteile
und posten die Daten dann weltweit. Meine Youtube Videos vom Unfall hatten immerhin mitlerweile >600 Aufrufe, und die
habe ich nicht mal auf meiner Homepage integriert ich kann innerhalb von kurzer Zeit noch etliche Nullen dranfügen,
wenn ich möchte, brauche nur den Link oben wo sonst immer die Werbung kommt einfügen.

Bei meinem Unfall habe gab es auch ein Gutachten es basierte vermutlich auf dem eindeutig gestellten Foto der Polizei.
Die (halbe) Sachsen Anhaltiner Justiz ist übrigens anderer Meinung. Durch die ständige Wiederholung einer Lüge wird diese
auch nicht wahrer. Da ich den tatsächlichen Ablauf des Unfalls kenne betrachte ich diese Aufgrund dieser Erfahrung und
der Beweismittel, als kriminelle Täterschützer. Ich zitiere von jemanden der ein Buch drüber schieb:
"Wer die Deutsche Justiz kennt weiß das sie nicht funktioniert"
Ich habe Anzeige gegen den Gutachter gestellt, darauf habe ich bis heute keine Antwort, genauso wenig bekam ich eine
Antwort auf die Anzeige wegen Wucher. Es wurde für u.A. für die Ford Scheibe das X-Fache abgrechnet. Nach dem Gesetzt
eindeutig Wucher, aber ich bekomme keine Antwort, könnte ja sonst das Gerichtsurteil anfechten, das entstand weil der
Richter der auf mich auch einen leicht Schwulen Eindruck machte vielleicht in den schwulen Polizisten (das ist wirklich so !)
verliebt war, er ignorierte das alle anderen Zeugen aussagten das das Foto nicht echt sei und weigerte sich meine Frakturen
anzusehen - über 100 ! statt dessen zog er lieber ein Schreiben von Ärzten ins lächerliche. Dabei schrieben die schon fast
nicht auf. Am ersten Tag erzählten die mir ich könne froh sein, wenn ich die nächsten Stunden nicht an Hirnschwellung
sterbe, also verzichtete ich auf Schmerzmittel nachdem ich Sterne sah und Druck im Kopf bekam, das Zeug was ich zuletzt
im Krankenhaus bekam fällt in eine Gruppe mit Morphium - half aber übrigens nur geringfügig und kurz, meine ganzen
Eingeweide schmerzten kurzfristig als ich das bekam, dann kurzfristig nicht mehr, die Frakturen aber noch immer. Einen Tag
später kam der Oberarzt an und fragte mich, ob ich nicht nach Hause gehen wolle, die Polizei hätte angerufen und gesagt das
es sich nur um einen leichten Unfall gehandelt hätte". Ich habe gedacht das ist nicht besonders lustig vom Oberarzt, der sollte
eigentlich wissen wo die Grenze bei Witzen liegt. Wer weiß wie viele Leichen der schon im Keller liegen hat, das er denen so
in den Arsch kriechen muß ? Er schlug vor meine Deckplatten aufzufüllen. Mit 5 Hämatomen im Hirn hätte das auf jeden Fall
zu diversen Hirnschwellungen geführt, davon wäre ich entweder gestorben, oder könnte jetzt nur noch ca. so reden: Häääää,
ähhhhhhhhhhh, ohhhhhhhhhhhh, däääääähhhhhhh. Da kommt man sich vor wie ein Hühnchen das zur Schlachtbank geführt wird.
So viel zum Thmea Krankenhausprivatisierungen. Da könnte man den Eindruck bekommen das diese Polizei (der der die Fotos
machte, der andere bestätigtige diese nicht, ca. 4 später kommende Polizisten fanden einen völlig vestellten Tatort ohne
Bremsspuren vor (wenn man eine Notbremsung macht gibt es solche, bremst man nur so la la bei ABS nicht, das Auto wurde
an einer völlig anderen Position abgstellt, das vorgeflogene Fahrrad rangeholt, selbst das Foto haben die verschwinden lassen !),
Ärzte, Autolackiereei, Autofahrer eine kriminelle Organisation bilden.

Kannst Du den noch fahren ? Ich mache immer noch viele Fehler, und denke nicht das ich bei einer Firma lange arbeiten kann,
die würden mich bestimmt bald wieder feuern, auch mein Rücken ist durch die Deckplatteneinbrüche nicht mehr belastbar.
Als ich auf der Buchmesse war merkte ich das auch wieder, da hat mich so ne ca. 18 jährige angesprungen und wollte nicht
wieder loslassen. Ich mußte die dann nach einiger Zeit bitten loszulassen, weil es anfing weh zu tun, vor dem Unfall hätte ich das
nicht gemacht, da hätte ich die leichte lieber bis zuhause geschleppt ... Das Mädel entschuldigte sich und sagte, ach, dann
mache ich das nächstest Jahr nicht mehr. Das fand ich dann auch nicht so toll, ich finde das eigentlich gut wenn ich mal von
halb so alten Mädels angsprungen werde.

Es gibt 2 Rentner die haben gesehen das das Auto das mich anfuhr 80 fuhr - deren Schätzung. Ich habe aber nicht deren
Telefonnummer, die Zeit läuft mir davon, die 3 Jahre, die man Zeit hat Schmerzensgeld zu fordern sind bald um.
Die 2 Zeugen die zuerst da waren und sagten das das Auto vermutlich mit stark überhöhter Geschwindikeit fuhr und den
Zurücksetzungsprozess beobachteten haben sich auch noch nicht gemeldet. Aber eines Tages werden die das. Ich habe
die Namen und Adressen von allen Personen die mich angefriffen haben, wurden schon einmal von diesem PC an dem ich
sitze gelöscht, aber das ist sinnfrei.

Was mir fehlt sind:
ein Gutachten über die Belastbarkeit des Bowdenzuges (China Schrott),
die ganzen Zeugen, die nicht bestochen wurden,
eines der 2 Fotos von dem Unfall - von Schülern gemacht,
ein Gutachten über vermutliche Kollisionsgeschwindigkeit anhand der über 100 Frakturen und Beschädigungen am Fahrrad und
Auto und der Kollisionsseite

Nach einem Gerichtstermin mit einer Schmerzensgeldforderung kann man diese ausweiten, wenn neue Daten vorgelägt werden,
außer wenn vereinbart wurde das das ausgeschlossen ist, also weil man so etwas unterschrieb.

VG Jan