• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Sprunggelenksprothese oder Versteifung

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
6,946
Ort
Berlin
#1
Hallo,

mancher wird sich schon gewundert haben, dass ich ein wenig ruhiger war :rolleyes:
Aber dies hatte seine Gründe. Nachdem im vorigen Jahr meine Knie-TEP ausgewechselt wurde lagen erneut Verdachtsmomente vor, dass sich auch die neue Tep gelockert habe. Nun habe ich drei Artzmeinungen: 2 sagen, dort sind am Knochen bei der Prothese nach Röntgenbild sichtbare Veränderungen und einer meint ....alles in Ordnung. Zum Anderen wurde festgestellt, dass die posttraumatische Arthrose im Sprunggelenk so stark fortgeschritten ist, dass eine Prothes versucht werden kann, notfalls aber nur eine Versteifung in Frage kommt, um die Situation zu verbessern. Diese Aussagen galt es für mich erst einmal vernünftig zu verarbeiten. Da es ja hier ja Erfahrungen mit Springgelenks-Prothesen gibt, hoffe ich, das ich auch schnell für mich die richtige Auswahl finde.
Die Informationen, was hat welche Auswirkungen sind in solche einem Entscheidungsprozess für mich immer sehr wichtig. Ich gehe davon aus, dass als erstrebenswertes Ziel schon die Prothese in Frage kommt, da die Versteifung endgültig wäre, dann doch lieber den Zwischenschritt. Dadurch bleibt die Beweglichkeit noch eine Weile gegeben, aber da die Forschung auf diesem Gebiet längst nicht soweit ist, wie bei Knie und Hüfte auch das Risiko, schnell wieder unter das Messer zu müssen und doch zu versteifen.

Jeder, der vor ähnlichen Entscheidungen steht, kann sicher nachvollziehen, wie der Kopf dann brummt. Zumal damit auch immer wieder Krankschrift und Arbeitsausfall verbunden ist.

Gruß von der Seenixe
 

eltoro

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 Aug. 2008
Beiträge
255
Ort
Kassel
#2
Hallo Seenixe ,
obwohl mein Sprunggelenk fast steif ist konnte ich einer Versteifung nicht zustimmen (die Angst vor dem Entgültigen hat gesiegt) . Ich (laufe) inzwischen so rum und lebe damit , dass ich nicht lange stehen kann , auf keinen unebenen Boden laufen kann und halt öfters Schmerzen habe . Glaube für mich war es so die beste Entscheidung . Was in ein paar Jahren ist mach ich mir noch keine Gedanken da ich gravierendere Baustellen in meinen Körper habe und inzwischen Verrentet bin .
mfg eltoro
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
6,946
Ort
Berlin
#3
Hallo,

gestern habe ich eine Veranstaltung zum Thema Arthrose besucht. Ich war mächtig erstaunt, wie voll die Veranstaltung war. Die Vorträge waren ein Gemisch von Fachvortrag für andere Ärzte und Werbung, doch unbedingt mal in einer der vertretenen Praxen vorzusprechen.
Es gibt einen großen Bedarf an medizinischer Behandlung bei gut ausgebildeten Orthopäden und an Aufklärung über Möglichkeiten und Nutzen. Einer der Referenten meinte auf die konkrete Frage einer Besucherin, was sie denn machen könne in ihrem Fall:

Suchen sie sich einen der Ärzte, der ihnen das Gefühl gibt aufgehoben zu sein und vertrauen sie einfach diesem. Jeder Arzt hat eine andere Meinung und wenn sie darüber zum besten Verfahren kommen wolle, dann wäre sie total überfordert.
Ich persönlich wäre nur zu sehr wenigen der anwesenden ca. 15 Vertretern Ihrer Praxen gegangen.

Vor dem Versammlungsraum waren dann verschiedene Firmen vertreten mit Bandage, Tens-Geräten, Prothesen und Trinkampullen für "gesunde Gelenke". Wer auf die Homepage schaut, der findet einige interessante Vortragsdokumente
Bei mir selbst ist man inzwischen etwas zurück gerudert und möchte nun vor Prothese oder Versteifung doch noch einmal in das Problemgebiet mittels Arthoskopie schauen und erst danach eine Entscheidung treffen. Wenn ich daran denke, wieviel Angst mir erst einmal gemacht wurde.... In Zukunft bitte immer etwas ruhiger...
Ich kann jedem nur raten....sich mindestens eine besser sogar zwei weitere Meinungen einholen.....bevor man eine Entscheidung trifft.

Gruß von der Seenixe
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
6,946
Ort
Berlin
#4
Hallo,
wer aufmerksam gelesen hat, hat mitbekommen, dass ich im Krankenhaus bin. Dies hat mit dem Sprunggelenk und den Problemen zu tun.
Donnerstag war OP. Mittels Arthroskopie wurde in 2,5 Stunden wurden freie Gelenkkörper entfernt, Debridement (unter dem Begriff Debridement versteht man das Entfernen von nekrotischem Gewebe aus einer Wunde bzw. deren Umgebung) des oberen Sprunggelenks und eine Synovektomie (Unter dem Begriff der Synovektomie versteht man die offene oder arthroskopische Abtragung der erkrankten Gelenkinnenhaut (Synovialhaut, Synovialis)). Nach Aussage der Ärzte war dieses sehr nötig, die Versteifung oder der Einsatz eines Gelenks zumindest für einige Zeit verschoben.
Vielleicht auch für andere User eine Alternative, bevor man eine Versteifung oder den Einbau einer Prothese vornehmen will.
Morgen geht es wieder nach Hause und die nächsten Wochen erst einmal mit Stützen, aber wenn dadurch die Prothese hinaus gezögert werden kann, gerne wieder.

Gruß von der Seenixe
 
Registriert seit
5 Sep. 2009
Beiträge
17
Ort
zu Hause
#5
Hallo Seenixe,
zuerst alle Möglichkeiten auszuloten bevor man eine endgültige Entscheidung trifft ist immer angebracht. Ein Tep oder eine Versteifung kann als letzte Alternative immer noch gemacht werden. Ich wünsche Dir, dass die vorgenommene Athroskopie erfolreich war.

Gute Besserung und unfallfreies ;; Krückengehen ;;

Gruß Walter
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
#6
Hallo Seenixe,

ich hoffe, es wurden auch Gewebeproben entnommen! ? Es müssen Gründe für die Nekrosen vorliegen und diese sind doch meist im Gewebe zu finden;).

Auch die Entfernung der Gelenkschleimhaut (Synovektomie) wird gemacht, wenn Entzündungen vorherrschen. Die Frage auch hier ist das WARUM? Klar Arthrose macht Entzündung, aber ich habe letztens mal wieder einen Bericht gelesen, wonach ja Knorpel keine Schmerzrezeptoren haben, somit auch von der Arthrose allein keine "Probleme" ausgehen (außer vllt. von der folgenden Schwellneigung), aber viel interessanter waren die Hinweise auf die oftmals vorliegenden Knochenmarködeme, welche diese typischen (Knochen-)Schmerzen machen sollen! Da aber in einer Arthroskopie nicht in den Knochen vorgedrungen wird, lässt sich das so nicht feststellen und oftmals kommen rasch die Probleme wieder... wichtiger wäre dann ein (gutes!) MRT, welches auch den umliegenden Knochen beurteilt!

Alles Gute!
Santafee
 

mengo

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Nov. 2009
Beiträge
473
Ort
Baden-Württemberg
#7
Hallo Seenixe,
ich hatte die von Dir beschriebenen Eingriffe (Gelenksdebriment und Synovektomie sowie Innenmeniskusteilresektion) im Juni diesen Jahres, im Knie. Muß sagen nach dem Eingriff waren die Beschwerden etwas besser, aber was wichtig ist die Beschwerden wurden seit dem auch nicht mehr schlimmer. Vor diesem Eingriff habe ich von Monat zu Monat immer stärkere Beschwerden gehabt. Eigentlich wäre bei mir jetzt schon, mit gerade mal 30, eine Totalendoprothese fällig, aber die Ärzte sind der Meinung das ich diesen Eingriff so lange wie möglich raus ziehen soll. Bei der letzten Kontrolluntersuchung, meinte der Arzt das man diese Eingriffe gerne nochmal, gleichzeitig mit der Metallentfernung Anfang nächsten Jahres machen könne, er meinte vielleicht kann man auf diese weise noch ein paar Jahre dazu bekommen. Ich muß auch sagen, das ich nach diesen Eingriffen keine größeren Probleme hatte, ich konnte am nächsten Tag schon wieder nach Hause. Aufgrund meiner Handverletzung kann ich ja auch keine Gehstützen benutzen, was aber kein Problem war, da ich am nächsten Tag schon wieder belasten durfte.
Also ich kann diese Methode nur weiter empfehlen.
Gruß Mengo
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
6,946
Ort
Berlin
#8
Hallo,
vielen Dank für die Hinweise und Bestätigungen. Ich kann nur hoffen, dass viele dies lesen und wirklich auch versuchen notfalls eine zweit oder dritt-Meinung einzuholen. Viele Ärzte, viele Meinungen, gesunder Menschenverstand und einen Schritt nach dem anderen.

Vielen Dank noch mal.
Gruß von der Seenixe
 

moni68

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Juni 2008
Beiträge
657
Ort
Niedersachsen
#9
Alles Gute und toi, toi, toi Seenixe, daß die Prothese wirklich aufgeschoben wurde !

Ich bin derzeit wieder am Punkt "ich muß damit los" angelangt !
Meine McMinn links ist vor 4 Jahren super geworden, deshalb habe ich auch keine Sorgen, mir die jetzt rechts einsetzen zu lassen. Muß leider noch warten wg. der Metallentfernung im Unterschenkel, uff !

Bei meiner ersten McMinn bin ich bei min. 20 Ärzten gewesen, keiner wollte mich operieren: zu jung ! Und wenn, dann nur eine Totalprothese. Hallo, geht's noch ? Ich war damals erst 36 ! Was meinen die denn wieviel Knochen ich für Wechsel-OPs zur Verfügung habe ?

Mann sollte sich "rundum" informieren, nicht nur den Ärzten andächtig lauschen ! Ich habe alle Infos in mich aufgesogen, war tage- und nächtelang im Netz unterwegs ! Bei meinen 20 besuchten Ärzten war dann letztlich EINER, dem ich vollkommen vertraut habe ! Insofern kann ich Deine "Quote" von dem Fachvortrag nur bestätigen ! :D
 

gummibär

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21 Feb. 2008
Beiträge
569
#10
Hallo Seenixe!
Wünsch Dir gute Besserung.
Medizinische Koryphähe für Sprunggelenke ist Prof.Zwipp, -Uniklinikum
Dresden Carl-Gustav-Carus..
Dresden ist ja von Berlin nicht allzu weit entfernt.
Viel Glück
Gummibär
 

hhuss

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Apr. 2007
Beiträge
20
#11
Hallo,

bei mir steht auch irgendwann Versteifung an. Also mein Artzt hat gesagt, das ist eine Entscheidung die Du treffen musst.
Er meinte es sind immer die Hälfte der Ärtzte der Meinung versteifen, die andere Hälfte sagt künstliches Gelenk.

Künstliche Spunggelenke sind schwieriger da im Sprunggelenk nicht so viel "Knochen" ist wie in der Hüfte.

Da mann beim Künstlichen Sprunggelenk viel vom Knochen wegnehmen muß, ist eine Versteifung hinterher schwieriger.

Ich stehe auch vor der Entscheidung. Weiß auch noch nicht was ich machen soll. Ich hoffe ich habe noch ein paar Jahre Zeit.

Schöne Grüße
Heini
 

Kuckuk

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2009
Beiträge
448
Website
hab-gut-acht.lima-city.de
#12
Hallo,

wenn Entzündungen vorherrschen. Die Frage auch hier ist das WARUM?
ich hab's zwar nur mit einer postoperativen Mc Minn Hüfte zu tun, die nicht will, wie sie soll aber war deshalb auch schon heftigst unterwegs.

Tatsächlich ist es so, dass allergische Reaktionen auf Material und Knochenzement so gut wie gar nicht erforscht sind. In meinem Fall kommt so was in Betracht, interessiert nur kein Schwein.....

Siehe hier:
http://allergomat.klinikum.uni-muenchen.de/index.php?option=com_content&task=view&id=15&Itemid=27

Ist halt typisch für Chirurgie, Orthopädie usw.: Man interessiert sich für's zu operierende Körperteil und der Rest ist wurscht, obgleich Allergien bei den Operateueren auf den anzurührenden Zement, der in Mikrospuren beim Anrühren und Einbringen (früher.... heute verwendet man für diese Tätigkeit eine Apparatur) durch die Handschuhe dringen konnte, bekannt waren.

Ich hab mir die *pdf im Einzelnen nicht abgespeichert, bin aber auf Seiten gestoßen, wo's mir reichlich übel wurde: Anaphylaktische Schocks kommen z.B. beim Einbringen des heißen Knochenzements vor, Markraumödeme....

Dann hab ich so einige Tierstudien unter die Lupe genommen.... usw. Es lohnt sich der Blick in die Fachliteratur.... Die ganze Endoprothetik befindet sich noch in einem Versuchsstadium.... aber wird munter viel Geld mit verdient. Meistens geht ja auch alles gut....

Ach und dann bin ich u.a. auch auf eine Obduktions-Studie gestoßen. Da war das Ergebnis, dass ein richtig großer Teil (ich glaube lag im 2-stelligen Bereich) keine Materialfehler vorlagen, sondern Implantationsfehler: Zu steil eingebracht o.ä.

An eine ordentliche Diagnostik kommt man als Problempatient nur schwierig dran.... Knochenszintigramm, Knochendichtemessung im operierten Bereich fällt mir dazu ein. MRT taugt glaube ich eher nicht so gut, weil im Bereich des Implantats die Bilder aufgrund der elektromagnetischen... (ach was weiß ich) verwischen.

Schon auch übel das alles.

Liebe Grüße
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
#13

...genau so ist es, @Kuckuk!

Und das Schlimme: DAS wird einem VOR einer OP nicht gesagt:mad:, nach dem Motto, wird schon gut gehen! Nur ich denke, man hat das unbedingte Recht auf umfassende Beratung, v.a. zu "unerwünschten Nebenwirkungen" auch wenn sie noch so gering sind! Denn nur der Einzelne selbst sollte/kann entscheiden, welchen Risiken er sich aussetzt/ aussetzen will und meist kennt man seinen Körper ja auch am Besten:cool:.

VG Santafee
 

Lorena07

Neues Mitglied
Registriert seit
5 Juli 2016
Beiträge
4
Ort
Berlin
#14
Suche einen fähigen Arzt für OSG-Prothese in Berlin

Hallo ich stelle mich mal kurz vor:

Also männlich 41, Verkehrsunfall Halbseitige Frontalkollision bei etwa je 100kmh. Habe versucht in Feld zu fahren, war aber nicht mehr zu verhindern der Unfall. Aus dem anderen Auto sind alle tot, ich inzwischen geschieden. Alleinerziehender Vater. Versicherung hat bis jetzt nicht gezahlt. Diverse Probleme dabei.

So nun zu meinem Problem:
Ich hatte etwas mehr als 80 Brüche, Trümmerzonen linker Oberschenkel und halbabgerissener Fuss rechts. Naja und Thorax, Handgelenke usw.
Insgesamt 23 Operationen
Kurz: 2011 habe ich eine OSG-Prothese bekommen in der Schweiz.Uniklinikum Basel, Professor Valderabano und sein Team, Super haben sie es gemacht.

Nun ist aber die OSG-Prothese anscheinend kaputt, es gibt ein Röntgen, gegenüber der Durchleuchtung die in der Schweiz angewendet wird, sieht man auf dem normalen Röntgen (schlechte Qualität) nur die Metallteile, jedoch nicht das Inlet. Mir wurde nun Dr. Boack vom Fuss und Gelenkszentrum empfohlen,der ist aber Privatarzt. Die Schweizer Versicherung SUVA die bis anhin die Kosten bezahlt, kann aber keine privatärztlichen Leistungen im Ausland übernehmen ich auch nicht. Also suche ich möglichst in Berlin einen Arzt der Fussgelenksprothesen, möglichst OSG-Prothesen schon operiert hat. Kennt Ihr einen guten? Ich könnte auch nach Basel gehen, was aber als alleinerziehender einer 8jährigen Tochter sehr schwierig wird, noch dazu ich die Fahrten dahin alleine bezahlen müsste. Und ich lebe schlichtweg mit Hartz 4, kleine Rente aus der Schweiz, und Unfall bis jetzt nicht vergütet. (10 Jahre:mad::()/

Ich will eigentlich erstmal nur genau wissen was defekt ist. Und dann einen Plan wie es repariert werden kann. Und falls ihr überlegt Prothese ja/nein. Dann ist mein Rat: SOFORT! auch wenn meine jetzt irgendwie nen Schaden hat und mein Fuss nach rechts kippt. Ich habe allerdings fast keinen Knochen in meinem Fuss der irgendwie noch nicht operiert wurde.:cool::eek:
Der Terminator ist kaputt, er muss in die Werkstatt zurück! Ein Mist ist das alles. Die Schmerzen nehmen enorm zu, schon bei ganz wenigen Metern. Noch kompensiere ich das mit Medikamenten, die ich jetzt wieder nehme. Aber ich bin zunehmend in meiner Wohnung gefangen und das geht nicht. Es macht mich verrückt. Ich vermute das Inlet ist defekt, aber der Fuss kippt schon seit zwei Jahren immer weiter nach rechts, also ist die Frage, hat das kippen des Fusses die PRothese geschrottet? Oder ist die Prothese schon länger defekt und lässt den Fuss kippen. Es muss doch heraus zu kriegen sein. Nur die wollen hier partout keine Durchleuchtung machen. Dann und nur dann würde man das Inlet sehen. Helft mir mal bitte.

Vielen Dank im Voraus.

Mike