• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Tinnitus - Hilfsmittel

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,568
Ort
Bayrisch-Schwaben
#1
Hallo Zusammen,

kennt sich jemand mit Tinnitusmasker aus bzw hat damit Erfahrungen gesammelt.

Danke im Voraus für Eure Hilfe:)
 

Der Charly

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2007
Beiträge
539
#2
Hallo oerni

Ich selber hab einen Tinnitusmasker getestet und hatte damit aber noch mehr Probleme wie ohne.

Bei mir besteht aber zu dem Tinnitus noch eine extreme Geräuschüberempfindlichkeit und dies war der Grund weshalb ich mehr Probleme mit dem Tinnitusmasker hatte.

Bei meiner Reha in einer Tinnitusklinik bekam ich dann mit das diese Masker in den wenigsten Fällen wirkliche eine Hilfe sind.

All die Patienten die extrem unter ihrem Tinnitus leiden hatten berichtet das diese Masker keine Hilfe sind.

Grüssle
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
#3
Hallo ihr beiden,

bin nun nach Jahren des ignorierens des Tinitus und der Schwerhörigkeit auch deswegen zum Doc, da es immer schlimmer wurde mit der Zeit.

Der hat mir nun ein paar Geräte aufgeschrieben, die kombiniert wirken sollen. Keine Ahnung wie die heißen. Nur Sauteuer die Teile.

Habt ihr Erfahrungen damit. Steh ein bischen auf dem Schlauch.

Die Geräte bekomme ich in ca. 2 Wochen zum Testen.

Mal sehen, ob ich dann was rausbekomme.

Gruß Jens
 

Der Charly

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2007
Beiträge
539
#4
Hallo jens

Der Tinnitus tritt in so unterschiedlichen Formen auf das man nie sagen kann ob und in wie weit die Hilfsmittel Erleichterung bringen.

Bei mir liegt eben noch die Geräuschüberempfindlichkeit und ein Hörverlust auf dem Ohr vor das erhöht extrem die Problematik.

Was mir etwas helfen wird ist ein spezielles Hörgerät bei dem die Frequenzen die mir zusätzlich Probleme bereiten raus gefiltert werden.

Dies Geräte beginnen bei 2.500 € und die BG weigert sich ja noch dies zu bezahlen
.
Teste die Geräte und du wirst schnell spüren ob sie dir Erleichterung bringen oder nicht.

Grüssle
 

Marcela

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
644
#5
Hallo,

habe auch ein Hörgerät mit integr. Masker, ebenso bin ich sehr geräuschempfindlich. Mit dem Masker, wie auch mit dem Hörgerät kam ich überhaupt nicht zurecht. Das teure Ding liegt jetzt in der Ecke u. verstaubt.

Ich versuche bewußt von meinem Tinni wegzuhören u. mich auf Umgebungsgeräusche zu konzentrieren. Z.B. ganz konzentriert den Straßenlärm wahrnehmen, bewußt auf die Stimme im Radio zu hören,...

Ich habe 2 x eine spezielle Tinnitus-Therapie gemacht, war sehr gut, jedoch ist mein Tinni geblieben. Medik. Therapien mit u.a. durchblut. förd. Infusionen, Tbl., Cortison, usw. hat alles nichts geholfen. Biofeedback/Ohrkerzen,... auch kein Erfolg.

Das Schlimmste sind für mich die Schwankungen, manchmal ist er relativ gut aushaltbar, manchmal tönt er so laut u. penetrant, dass ich die Wände hochgehen könnte,...

Gruß
Marcela

PS: mal auf die Homepage d. Tinnitus-Liga schauen,...
 

Der Charly

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2007
Beiträge
539
#6
Hallo Marcela

Du bist zu beneiden wenn man überhaupt bei Tinnitus von beneiden sprächen kann da du es schaffst ihn zumindest zeitweise auszublenden.

Mein Tinnitus ist zum einen ständig vordergründig vorhanden und da er auf eine organische Verletzung sprich eine Haarzellschädigung zurückzuführen ist werd ich auch den Rest meines Lebens damit leben müssen.

Grüssle
 

frank

Aktiver Sponsor
Registriert seit
11 Okt. 2006
Beiträge
847
Ort
Berlin
#7
Ahoi zusammen :)

auch ich habe sog. Tinnitus-Noiser ausprobiert. Da kam zu dem Quietschen auch noch das Rauschen der Noiser hinzu. Darauf habe ich nach gut drei Wochen dankend verzichtet - es hat mir nicht geholfen :(
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,568
Ort
Bayrisch-Schwaben
#8
Hallo @,


danke erst mal für Eure Beiträge.

Ich habe ja chronisches Tinnitus beidseitig nach Unfall seit 2005.
Bisher konnte mir niemand so recht helfen.
Gleichzeitig höre ich auch schlecht - altersbedingt - und bräuchte auch ein Hörgerät.

Nun unterscheidet ja die BG und will nur den Tinnimasker übernehmen, wenn überhaupt.
Der HNO wurde angeschrieben mit der Frage: ob auch etwas anderes helfen könnte bzw ob überhaupt ein Gerät notwendig wäre.
Schon dreißt was die BG SB hier mit mir macht, scheinheilig mir gegenüber und gleichzeitig hinterfotzig.
Nur gut das ich den Schriftverkehr unverzüglich anfordere und auch bekomme!

Natürlich könnte ich auch nach München ins Tinnitus Zentrum fahren, da ist dann der Tag weg und das alles ohne Kostenerstattung.
Soll ich von Luft und Liebe mich ernähren?

So ist das nunmal, wer Krank ist hat mehr vom Leben, zumindest mehr Erfahrungen gesammelt mit den Sozialträgern!
 

NixchenII

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Sep. 2006
Beiträge
357
Ort
unbekannt verzogen
Website
www.beepworld.de
#9
Hallo Oerni,
falls Du offen für das Thema Selbsthilfe bist, kann ich dir ein paar Links empfehlen, die dir vielleicht weiterhelfen könnten:

http://www.shz-muenchen.de/ini_text.php?id=210
(Selbsthilfegruppe in München)
oder auch folgende vom "Gesundheitsladen e.V. " in München:
http://www.gl-m.de/index.php?id=28
hier noch eine Gruppe:
Tinnitus Selbsthilfegruppe München
Postfach 17 22
Flurstraße 14
82110 Germering
Tel. 841 28 04

und nicht zu vergessen, die Tinnitusliga :
http://www.tinnitus-liga.de/index.php

Der Austausch mit Gleichbetroffenen kann dir ggf. helfen, mit den Problemen und Beeinträchtigungen besser klar zu kommen. Mir helfen die Gespräche in der Gruppe immer sehr, auch wenn sie nicht direkt die Probleme "beheben", so hilft man sich gegenseitig mit Tipps, Infos, Tricks und kann sich über Hilfsmittel aller Art austauschen sowie Kliniken und Ärzte besser finden, als wenn man im Netz auf die Suche geht und "Seitenempfehlungen" durchstöbert und jeden Strohhalm ergreift, der dargelegt wird.

Ich hoffe, Du findest hiermit ein paar neue Möglichkeiten!

Es wäre schön, wenn dir irgend etwas davon weiterhelfen könnte.

Ich selbst habe auch durch einen Unfall die "Härchen" kaputt/weg und habe auch den natürlichen "Schalldämpfer" verloren. Daneben gibts auch noch den Tinnitus, den ich mühselig mit viel Geduld und verschiedenen Therapieversuchen halbwegs in den Griff bekommen habe. Ganz weg wird das bei uns "Sonderfällen" wohl nicht gehen, aber eine Besserung ist sicherlich erreichbar, man muss nur Geduld haben und versuchen, mit entsprechenden Fachleuten nach neuen Wegen suchen.
Entspannung, Bewegung aber auch die "nicht Vermeidung von Lärm" können dabei eine Hilfe sein.... das muss jeder für sich selbst rausfinden.

Viel Erfolg beim Ausprobieren.

Liebe Grüße vonnet NixchenII
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
#10
Hallo Ihr,

heut abend soll bei RTL in "Stern-TV" mit Jauch´s Günther ein Beitrag zu dem Thema kommen.


Gruß Jens
 

NixchenII

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Sep. 2006
Beiträge
357
Ort
unbekannt verzogen
Website
www.beepworld.de
#11
Hallo Ihr,

heut abend soll bei RTL in "Stern-TV" mit Jauch´s Günther ein Beitrag zu dem Thema kommen.


Gruß Jens
DANKE Jens,
hier gibts schon die Infos zur Sendung:
http://www.stern.de/tv/sterntv/die-...hoffnung-fuer-tinnitus-patienten-1565398.html

Weitere Links und Informationen sind auf der verlinkten Seite zu finden!

Hoffe, das ist nicht wieder ein "Abklatsch" von alten Sendungen zum Thema.

Ich kann das heute abend leider nicht sehen, falls Ihr das anschaut, bitte Infos posten , wenn das nicht als Live-Stream runter zu laden sein wird nach der Sendung.

Liebe Grüße vonnet NixchenII
 

Alive

Aktiver Sponsor
Registriert seit
18 Juni 2017
Beiträge
68
#12
Tinnitus, Schwerhörigkeit, Hörgerät

Hallo zusammen!

Wollte eigentlich gerade auf eine PN antworten, aber das kann man wohl nur alle 2880 Minuten machen - hmmm, ich sollte wohl bald aktiver sponsor werden, und nicht nur weil ich dann wohl öfters PNs schreiben kann.

Zum Eigentlichen: habe im Forum gestöbert wegen Hörgerät und bin auf Oernis Beitrag hier gestoßen, in den ich mich jetzt mal einklinken werde.

@ Oerni: wie gehts Dir mittlerweile bez. des Themas? Hast Du inzwischen ein Hörgerät (Hörgeräte), und wie kommst Du damit zurecht?

Ich selbst habe seit meinem Auto-Wegeunfall vor 5 Monaten das linke Ohr betreffend eine mittlere Schwerhörigkeit, kommt durchs Innenohr bzw. kaputte Haarzellen, wie der HNO meinte. Einen - wohl eher leichten, aber eben ständigen - Tinnitus habe ich auch. Kommt vielleicht von einem Knalltrauma, das ist wohl öfters der Fall, wenn der Airbag hochpoppt ... vielleicht hängts auch mit meinem SHT 3 zusammen.

Der HNO hat mir jedenfalls ein Hörgerät verordnet (auf BG-Kosten) und mir mehrfach gesagt. das KÖNNE (auch gegen den Tinnitus) helfen, müsse aber nicht. Hab aber keinen Masker. Das Hörgerät sei auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig - da hat er wohl recht.

Nun, ich hab das Teilchen nun seit etwa 10 Tagen - ist ja der reinste Minicomputer und kaum sichtbar, obwohl es kein reines Im-Ohr-Gerät ist. In 6 Tagen habe ich wieder Termin beim Hörgeräteakustiker und teste ein zweites Hörgerät. Danach werde ich mich entscheiden.

Meine bisherigen Erfahrungen: ja, ich höre schon besser damit, das ist eindeutig ein Pluspunkt. Gewöhnungsbedürftig ist das bei Bedarf "Umschalten-müssen" des Teilchens auf eine von vier verschiedene Stufen (Alltag, wenn mehrere Menschen sprechen, leiser, lauter). Beim Umziehen sowie draußen bei Regen muß man auch aufpassen. Batteriewechsel alle 5-6 Tage liegt auch an. Und tägliches Reinigen!

Gegen den Tinnitus hilft das Hörgerät leider nicht. Der ist geblieben, ist mal mehr, mal weniger da. Hängt vielleicht vom Wetter/der Luftfeuchtigkeit ab, so kommt es mir zumindest vor.

Was habt Ihr sonst noch für Erfahrungen mit Hörgeräten oder auch mit der Entwicklung Eures Tinnitus gemacht? Gerade die Meinung derer, die schon länger damit leben, würde mich interessieren.

Euch noch einen schönen Sonntach und ebensolche Grüße wünscht
Alive
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,568
Ort
Bayrisch-Schwaben
#13
Hallo Alive,

gegen Tinnitus hilft ein Hörgerät NICHT, auch ein Tinnitusmasker hilft, wenn überhaupt, nur bedingt.

Da ich ja auch schwerhörig bin - nach Feststellung von Prof. H beruflich bedingt - könnte ein Hörgerät mir helfen, den Tinnitus zu verdrängen.

Aber die BG ETEM versagt mir das Hörgerät, trotz eines sachlich verständlich geschriebenen Berichtes des Prof. H.
Einen Tinnitusmasker würden sie übernehmen, der bringt aber nichts, aus bekannten Gründen.

Bei der BK 2301 hat die SB Frau M. B aus Nürnberg und Ihr Vorgesetzter Hr. Z die Hörkurve selbst beurteilt und ist zu dem Schluss
gekommen, keine BK - relevante Kurve (beide sind keine med. ausgebildete Fachkräfte, haben aber offensichtlich Ahnung von Hörkurven.
Die brauchten noch nicht mal einen beratenden Arzt zu der Feststellung und den Hr. Prof. H. wollten sie zu seiner Einschätzung bisher nicht
kontaktieren, mal sehen ob sie das jetzt beim Widerspruch tun werden. (ehrlich ich glaub es nicht).

Mir könnte ja mit Hilfe der Hörgeräte geholfen werden, den Tinnitus zu überhören, so werde ich halt in 2-3 Jahren wieder in die Klinik gehen, um zu lernen wie man mit dem Tinnitus umgeht.

P.S.
Mir wurde von der ETEM untersagt, Sachbearbeiter / innen namentlich zu nennen, damit ist erwiesen, dass ETEM Mitarbeiter auch aktuell hier mitlesen.
 

Marcela

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
644
#14
Hallo Oerni,

bitte setze dich mit Hörgeräte Sei*ert in Fürstenfeldbr., Tel:08141/96 15 - Frau Gerber in Verbindung. Dort wird man Möglichkeiten finden, dir zu helfen.

Ich habe ein Kombi-Gerät, individuell schaltbar - nur Masker, hören ohne Masker, hören mit Masker

Frau Gerber macht Unmögliches möglich - ich spreche aus Erfahrung. Sie arbeitet mit einem guten HNO-Arzt zusammen, der entspr. Atteste ausstellt.

Wenn du diesbezügl. weitere Fragen haste, melde dich gerne bei mir.

Viel Erfolg u. Grüße
Marcela
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,568
Ort
Bayrisch-Schwaben
#15
Hallo Marcella,

Danke für das Angebot, das Test - Hörgerät das ich in der Klinik + 60 Tage getragen hatte, wäre auch mit Masker, man braucht
Softwaremäßig nur ein Haken machen.
Aber das ist Nonsens, wenn die BG die Geräte nicht übernimmt, ich habe nun mal keine 5000.- € übrig, für Leistungen die die
ETEM übernehmen müsste.
Wie beschrieben, beantrage in 3 Jahren wieder KH Aufenthalt, kostet pro Tag Akt. 310 € und offensichtlich ist das dann günstiger,
als das Hörgerät zu übernehmen.
 
Registriert seit
4 Apr. 2017
Beiträge
68
Ort
Spessart
#16
Hallo Alive,

bisher habe ich gegen den Tinnitus nur Tinnitracks als App auf meinem Smartphone getestet. Hierbei wird aus Musikstücken die Tinnitusfrequenz gefiltert und man hört täglich mindestens eine Stunde seine Lieblingsmusik über Kopfhörer. Zuerst werden die Musikstücke auf den Server von Tinnitracks hochgeladen und analysiert. Dann wird entschieden, welche für die Tinnitusfrequenz geeignet sind. Anschließend werden diese dann bearbeitet und gefiltert. Die gefilterten Songs lädt man sich dann anschließend wieder vom Server runter und kann diese dann hören. Die App führt auch eine schöne Statistik. Leider hat es bei mir zu keinerlei Veränderung des Tinnitus geführt. Mein neuer HNO hat mit jetzt ein Masker verschrieben. Den soll ich ein paar Tage testen und sehen, ob er mir hilft. Ich bin mal gespannt.

Gruß

Scheitholz
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,568
Ort
Bayrisch-Schwaben
#17
Hallo @,

das einzige was mir von den technischen Geräten geholfen hat, war das Hörgerät.
Aber das kostet ca. 5.300.- € und die BG ETEM will das nicht übernehmen, nur den Masker Anteil von 0,00 €
Ansonsten gehe ich regelmäßig zur psychologischen Therapie, diese wird seltsamerweise, obwohl Krankheit nicht anerkannt, übernommen.