• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

VA - der Weg zum höheren Grad der Behinderung/ Neufeststellung

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
106
#1
Hallo zusammen,
in der aktuellen Ausgabe der VDK Zeitung ist der o.g. Bericht abgedruckt. Video zu Rat, Hilfen ab 26. Febr. 18 über www.vdktv.de
Vlt hilfreich auf dem Euren Weg..

"Wenn die Einschränkungen durch eine Behinderung oder eine chron. Erkrankung immer größer werden, kann sich für die Betroffenen ein Neufestsetzungsantrag/Verschlechterungsantrag lohnen.
Wie der Soz.verband vdk Menschen dabei unterstützt, zeigt ab 26. Febr. der Videobeitrag" (o.g.)

In dem Artikel wird ein Bsp. einer MS Patientin gen. die mit GdB 30% einen Verschlechterungsantrag stellte.

"Ihr Fall scheint erfolgversprechend zu sein"
Schilderung weiter mit "es kommt drauf an".
Aufgrund der Weisung von oben.
Änderungen inkl.

"Bietet Chancen als auch Risiken."
"Gesundheitszustand wird genau unter die Lupe genommen".
(....)
"Gutachten und Festlegungen, Verbesserung/en führen zur Herabstufung.

In jedem Fall eine genaue Beratung notwendig. Ärzte usw. (Aussenstehende) und der gesundheitlichen Entwicklung."
Welche Ausgangssituation, Ziele und Möglichkeiten.
U.a. Berufsleben, als auch privat.

Nachteilsausgleich/e werden beispielhaft gen.
Ebenso im Falle einer Herabsetzung, den Verlust, die Schlechterstellung.
U.a. Teilhabe am Berufsleben, und privat.

Ferner wird geraten, dass das Verfahren eines SchweBi ggf. bis zum Eintritt des Rentenalter abgewartet werden solle, da:
"Wenn die Rente erst einmal begonnen hat, ändert sich daran nichts mehr."


Die eigenen Reserven, der Wille, Kraft, Energie und die Zeit dafür - sowohl als auch (VA o.a.) - werden unseren Gesundheitszustand zusätzlich gefährden.
gut überlegen, beraten, Priorität m.M. ziehen, und agieren.

Ihr werdet Euch sicher Eure Meinung bilden.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
3,566
Ort
Bayrisch-Schwaben
#2
Hallo Tina,

den Betrag hatte ich auch gelesen.

Meine Erkenntnis zum VDK - wenn man dort eine Chance von 80 % zum Erfolg sieht, helfen die einen.
Darunter liegt es am einzelnen Sachbearbeiter.

Wer wirklich helfen will, dem ist es fast egal ob Erfolg kommt oder nicht, der wird sich einsetzen.
(Es ist meine Meinung und muss absolut nicht richtig sein)
 

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
106
#3
Hallo Oerni,

das ist auch meine Meinung betr. dem wirklichen helfen wollen. egal wer es ist, und ob überhaupt... Aussichten.
Die Welt ist bunt.

Man sollte nur nie die eigenen Aspekte, das sein, aus den Augen verlieren... und den Mund aufmachen ;-)

Es handelt sich nicht um werbung für den vdk. Sondern nur, um eine info, wer rat sucht... Ansatzpunkt, und die Welt.

LG