• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Verdienstausfall / Nettolohnmethode / Einkommensteuer / Steuerberater

tamtam

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Mai 2007
Beiträge
727
#22
...und nicht zu vergessen sind noch Kranken- und Pflegeversicherung. Wer es nicht geschafft hat in die Krankenversicherung der Rentner zu kommen oder weiterhin Pflichtversichertes Mitlglied ist und "nur noch" als freiwillig versichertes Mitglied geführt wird, darf auf den Verdienstausfall auch noch die Sozialbeiträge in voller Höhe selbst zahlen.

Gruß
tamtam
 

roll

Mitglied
Registriert seit
15 Sep. 2010
Beiträge
37
#23
Habe da noch einmal eine Frage zur Berechnung. Es geht demnächst für mich vor Gericht los.

Es wird Netto abgerechnet. Derzeit bin ich noch Steuerklasse 1. Wenn sich mein Familienstand nun ändern würde, könnte ich ja auch die Steuerklasse 3 oder 4 haben, was mich eigentlich besser stellen würde als die 1.

Kann ich das auch geltend machen gegenüber der Versicherung? Mein Anwalt meinte, dass es wohl keine Auswirkungen haben würde, da sich nur die Steuerabgabe ändern würde, jedoch nicht das Nettoeinkommen. Also nur eine Angabe in der Steuererklärung. Das finde ich jedoch nicht richtig.

Das bisherige Netto wird ja auch aus einem Brutto berechnet, in dem ich Steuerklasse 1 bin. Warum sollte ich dann nach Eheschließung nicht auch die 3 z.b. nehmen.. Also das Nettoeinkommen zurück rechnen zum Brutto und dann mit den neuen Daten errechnen...

Wisst ihr wie sich das verhält oder was richtig ist?
 

Fahrradunfallopfer

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Feb. 2014
Beiträge
114
Ort
Badner Land
#24
Meine Meinung als rechtlicher Laie:
Maßgebend sind die Fakten am Unfalltag.

Wenn man sich danach verheiratet, ohne das es vor dem Unfall angekündigt war, kann es nicht zu Lasten der Versicherung gehen.

Aber ich habe einen anderen Ansatzpunkt:
Warum wird nicht die Bruttolohnmethode gewählt? Auch diese ist möglich.
Dann würde die Änderung der Steuerklasse berücksichtigt werden. So hoffe ich wenigstens.

https://www.haufe.de/finance/financ...-verdienstausfall_idesk_PI11525_HI506431.html

https://www.nwzonline.de/entgangene...ersatz-bruttolohnmethode_a_1,0,512255024.html
 

rlbbg

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2017
Beiträge
15
#25
Bedingungen für Verdienstausfall?

Oh man, was da alles an Einzelheiten zu beachten ist - würde ich nie drauf kommen.

Darf ich bei der Gelegenheit die Erfahrenen mal nach allgemeinen Bedingungen für einen Verdienstausfallschaden fragen?

Muss in jedem Fall bereits ein Arbeitsvertrag bestehen, oder reichen auch "Anhaltspunkte" aus?

Bei mir würde es um
- einen im Vorjahr beendeten bzw. pausierten Nebenjob
- ein angedachtes duales Studium im Folgejahr (Sicherheitsbehörde) ohne(!) bisher vorliegende Bewerbung
- evtl. ein FSJ im Sport
gehen.

Der einigen bekannte Anwalt "Q. & Partner" hat zu meiner Erstanfrage behauptet, es würden Anhaltspunkte auch für in naher Zukunft versäumte Einkommen ausreichen. Das scheint mir aber sehr optimistisch formuliert zu sein?