• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unfallrente und Altersbezüge - Wie erfolgt die Berechnung der Abzüge?

Reickja

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2007
Beiträge
446
#41
Rente

Hallo Oerni,
ja mein Partner hat freiwillig in die DRV gezahlt.

Hallo Rajo,

jetzt ist meine Verwirrung komplett.

Mein Partner erhält eine BG Rente, Altersrente ist beantragt.

Privat erhält mein Partner noch eine BU Rente aus einer Unfallversicherung.

Wird hier jetzt seitens der privaten Versicherung etwas gekürzt oder seitens der DRV?

Oder was habe ich nicht richtig verstanden?

Danke fuer Antworten.

Gruss Reikja
 

Rajo1967

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Okt. 2013
Beiträge
2,612
Ort
MV
#42
Hallo Reickja,

was bekommt er denn nun?

Eine BU Rente aus einer Unfallversicherung gibt es nicht. Entweder erhält er eine Unfallrente aus einer Unfallversicherung wegen Invalidität oder eine BU Rente aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung (oder beides).

Das Thema ist wirklich komplex, deshalb kann man nur bestimmte Dinge anreißen.

Fakt ist das die Sozialversicherungen diese privaten Renten nicht anrechnen dürfen. Die private Unfallrente darf bei keiner anderen (bis auf Harz IV und da bin ich mir nicht sicher) angerechnet werden. Die BU Rente würde sich bei Überschreiten von Grenzen (ich meine es waren 130 % des durchschnittlichen Nettos) gekappt werden, aber auch hier darf eine Unfallrente nicht eingerechnet werden, sondern die EM Rente ist maßgeblich.

EM/Alters - Rente wird gekürzt wenn bestimmte Grenzen in Zusammenhang mit der BG-Rente überschritten werden (persönliche Berechnung).

Ihr merkt, wenn man das zusammenstellt, da kommen einige Dinge zusammen.
Schmerzensgeldrente darf nicht angerechnet werden u.s.w.
 

Reickja

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2007
Beiträge
446
#43
Hallo Rajo,

mein Partner hatte eine private Unfallversicherung, mit der auch eine Berufsunfähigkeit abgesichert war.

Zum Glück.

Die private UV hat komplett aus Basis !00 IVG reguliert und jetzt gibt es halt noch diese Rente.

Die würden wir auch gerne behalten, weil es die einzig sichere Rente ist. Bei der BG weiß man das ja nie, was die einem so zusprechen oder wieder wegnehmen.

Und die Altersrente mit ca 478,oo € ist ja nun nix zum Reichwerden.

Die BGRente und die Altersrente insgesamt ergeben ca. 1.450,00 €.

Davon gehen dann Krankenkasse und PFL noch ab. Reicht gerade so zum Leben.

On TOP gibt es dann die private Rente.

Gruss Reickja
 

Rudi03

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Aug. 2016
Beiträge
1
#44
Wie erfolgt die Abrechnung der Abzüge

gab es da jetzt eine Gesetztesänderung? Mir wurde damals gesagt, dass die Renten NICHT miteinander verrechnet werden

Nach Wegeunfall 2005 und 3 Jahre Krankenhaus / 3 Ops an der Lendenwirbelsäule sowie Brustwirbelkörper und eine rechte Lunge zu 70 % eingeschränkt [FONT=Icons, Georgia, serif]beides irreparabel ![/FONT]
+ 50 % Gdb Versorgungsamt,
Zum 2008 Bescheid von der BG :
Jahresarbeitsverdienst 52.960,12
Anpassungsfaktor 1,0054
Vollrente Jährlich 35.306,75
Teilrente nach MDE 30%
Jahresbeitrag 10.592,03
Monatlich 882,67

Heute 2016 sind es 1000,10 ( nach Rentenerhöhungen)

Entgeltpunkte 04.02.2015 37.3323
ein Entgeltpunkt = 28,61 €
Eingezahlter Beitrag = 193.000 €

Rente bei Erwerbsminderung 1.377,07
bislang erreicht 1.068,08
bei Renten beginn 1.56,21

Eingezahlt seit 1982 35 Jahre (In 2017)

wollte Anfang 2017 Erwerbsminderungsrente beantragen (50% von 1.377,00 € 3- 4 Stunden arbeiten noch möglich) Reha durch und eigentlich hatte alles notwendige Ärztliche vorgelegen.

(Termin im November beim Rentenamt.)

Jetzt mach ich eure Berechnung und sehe, das ich überhaupt keinen Rente bekommen werde.
So meine Berechnung richtig ist. Bitte Bitte wo gibt es hier das Seil , das Seil zum aufhä....

Ich habe 25 Jahre Vollzeit und 8 Jahre 50 % aus gesundheitlichen, oben ersichtlichen gründen , (Ohne Erwerbsminderung beantragt zu haben ), wie ein workaholic gearbeitet !

ok Bitte mal Berechnung Prüfen

1 Bei voller Erwerbsminderung 1.377,77 / 2 = 688,53
2 30 % MDK = 129 € der zeitge Bg Rente 1000 – 129 = 871 €
3 688,53 +871 =1559
4 52.9000 ( 70 % davon) = 37.030 / 12 = 3085 €
5 3085 – 1559 = um 1456 € wir die altersrente/Erwerbs..gekürtz bei 688,53

somit Nuuullll Rente
Ist das richtig so ? He dann habe ich ja noch Glück , , kein Kranken/Pflegebeitrag von 10,04 %
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
6,941
Ort
Berlin
#46
Hallo Rudi03
bitte lies noch einmal den Eingangsbeitrag auf Seite 1. Du hast sehr viele Daten mitgeteilt, aber ich habe mal versucht Deinen Fall zu rechnen. Welche Rente willst Du derzeit haben?
Nimm Dir einen Zettel, gehe die einzelnen Schritte nach Anleitung durch. Es geht nicht, dass die BG-Rente die Altersrente zu 100 % abschmilzt.

Gruß von der Seenixe
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
844
#47
...
Hallo Rudi,

ich versteh Deine Rechnung leider auch nicht. Zumal die Erwerbsminderungsrente bei Erreichen der Altersrente doch wegfällt.

Die Berechnung ist in der Tat schwierig. Die Rentenberatungsstelle ist dabei hilfreich. Hier ein Link zur Berechnung.


LG Christiane
 

oetzi2

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Juli 2017
Beiträge
1
#49
hallo seenixe,
es ist super erklärt und man kann nun auch als laie die berechnung nachvollziehen.
ich habe als junger mensch (20 jahre alt) nach einem unfall eine oberarmamputation erlitten. es handelt sich um einen wegeunfall und ich erhalte auf Lebenszeit eine bg-rente.
nun habe ich meine regelaltersrente erhalten und war über die höhe der abzüge geschockt.
bei der rentenstelle sagte man mir, dass damit selbstverstümmelungen vorgebeugt werden solle.
also ich habe als 20. jähriger keine Ambitionen gehabt einen arm zu opfern, um 45 jahre später eine bessere Rente zu erhalten. aber mein einkommen war natürlich zu dieser zeit noch sehr gering und dies wird mir nun zum verhängnis.
nochmals vielen dank für die erklärung.
grüß
oetzi2