• Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  • Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

LWK 1 Kompressionsfraktur mit Hinterkantenbeteiligung

lachmal

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2013
Beiträge
21
#1
Hallo zusammen. Hatte im Juli diesen Jahres einen Unfall mit einer LWK 1 Kompressionsfraktur. MRT sah so aus das im Juli die Aussage getroffen wurde, es sei keine OP notwendig. Heute war ich zum Nachfolge MRT und die Auswertung ergab in der zusammenfassenden Beurteilung:

Es handelt sich um eine instabile Fraktur mit Progredienz in den Verlaufskontrollen. LWK 1 Kompressionsfraktur mit Hinterkantenbeteiligung.
Der Arzt empfiehlt eine ventrodorsale Stabilisierung mit aufspreizbaren Cage zur ventralen Abstützung und dorsaler Instrumentierung.


Ich war sprachlos und absolut geschockt****!
Ich befinde mich in der achten Woche des Unfalls und bin nahezu beschwerdefrei.
Kann noch nicht sehr lange wieder hantieren. Aber im Grunde fühl ich mich ok und gut. Kann laufen, fahre mit dem Auto etc.

Ich kann mich aus jetziger Sicht wirklich nicht für eine OP entscheiden, da mein Leidensdruck nicht im Verhältnis zu dieser OP steht.

Würde mich sehr gern mit ebenfalls Betroffen mit gleicher Problematik austauschen.

Beste Grüße und Danke im voraus

SORRY , hatte das Thema vorhin schon einmal hier in einem anderen Beitrag gepostet
 

sachsblau

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2009
Beiträge
1,407
#4
Hallo lachmal,

willkommen hier im Forum.
"Wirbelsäulengeschichten" können schon sehr vertrackt sein. Da gibt es diejenigen Fälle, wo die Bilder so wie bei Dir, "schlecht" aussehen, Du aber wohl relativ moderate Beschwerden hast. Auf der anderen Seite gibt es aber Patienten, die starke/stärkste Beschwerden und neurologische Ausfallerscheinungen haben, wo die Bilder aber kaum eine Erklärung dafür liefern...

Ich denke man sollte sich in einer solchen Situation stets mehrere Meinungen von verschiedenen qualifizierten Ärzten einholen und sich eingehend beraten lassen. Es gibt in Deutschland Kliniken mit ausgewiesenen Wirbelsäulenzentren oder -abteilungen. Auch Neurochirurgen sind eine gute Adresse für eine Zweit - und/oder Drittmeinung.

Auch sollte man sich im Vorfeld so viele Informationen wie möglich einholen und den Medizinern unter anderem folgende Fragen stellen:
- "Was würde ihrer Meinung passieren, wenn ich den Eingriff nicht vornehmen lasse?"
- "Wird das OP-Ergebnis nachteilig beeinflusst, wenn ich mit der Versteifung abwarte?"
- "Gibt es die Möglichkeit der konservativen Therapie und wenn ja, was muss ich dabei beachten, welche Hilfsmittel benötige ich hierfür eventuell?"
- "Mit welchen Langzeitfolgen ist nach einem solchen Eingriff zu rechnen?"

In der Regel ist es so, dass man sich heute nicht allein an den Ergebnissen der bildgebenden Verfahren orientiert, sondern wirklich auch danach geht, wie groß die Beschwerden und der Leidensdruck beim Patienten sind.
Sicher solltest Du mit einer Fraktur, die als instabil eingeschätzt wird, vorsichtig sein und bestimmte Bewegungen/Belastungen vermeiden. Das kann und sollte Dir der behandelnde Arzt sagen können.


Alles Gute!
Und es wäre auch für andere interessant, wenn Du weiter berichten könntest.
Viele Grüße
sachsblau
 

lachmal

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2013
Beiträge
21
#5
@sachsblau

Recht, recht herzlichen Dank für die ausführliche Antwort mit aus meiner Sicht unglaublich guten Ansätzen.
Ich steh nach der heutigen Diagnose noch ein wenig neben mir und das Lesen deiner Zeilen veranlasst mich verhalten, etwas optimistischer diesen unglaublichen Albtraumtag zu beenden.
Vielen lieben Dank für deine Denk- und Fragansätze.
Kommenden Mittwoch , Übermorgen ist die 8. Woche. Ab welchen Zeitraum kann man eigentlich definitiv von stabil oder instabil reden?

Nochmals vielen Dank für deine Worte, welche momentan sehr hilfreich in mentaler Hinsicht für mich sind

Liebe Grüße
 

ironman13/08

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Aug. 2009
Beiträge
2,088
#6
Hallo lachmal,

dein Nickname ist wohl Programm:D, denn du hast allen Grund zum Lachen.

Mein Mann hatte ebenfalls Brüche von LWS 1 - 4, davon bei 2 + 3 ebenfalls mit Hinterkantenbeteiligung, 1 + 4 waren "nur" angebrochen zwischen 2 und 3 keine Bandscheibe mehr vorhanden. Er hatte eine solche OP wie du sie jetzt vorgeschlagen bekommen hast, aber bedenke das es sich bei ihm insgesamt um 4 Wirbel gehandelt hat und die Vorraussetzungen zur OP etwas anders gelagert war.
Mein Mann würde wohl aller Voraussicht nach diese OP so nicht mehr machen lassen, da er durch diese OP eine Femoralisparese erlitten hat die auch nicht mehr zurückgegangen ist. Das heißt sein linkes Bein ist nun teilgelähmt.
Es muß einem klar sein das man durch solch eine OP - und das nicht nur auf dem Papier das man vor der OP unterschreiben muß - auch tatsächlich solche genannten Lähmungen bekommen kann.

Bitte hole dir dringend eine weitere Meinung, ich würde, in deinem Fall zum jetztigen Zeitpunkt, keinesfalls einer OP zustimmen da es eigentlich keinen dringenden Grund zur OP gibt da du schreibst das du z.Z. relativ schmerzfrei bist.
AAAAber, bitte sei vernünftig, fordere keinesfalls durch schweres Heben oder anstrengende Arbeiten über den Rücken das Schicksal heraus. Dein Unfall war erst im Juli, keine Zeit für eine vernünftige Heilung. Versuche abzuklären ob eine spätere OP möglich ist wenn wirklich eine Progredienz vorliegt, also der Krankheitsverlauf voranschreitet indem die Wirbelstabilität sich verschlechtert.

Bitte bedenke auch das dies meine ganz persönliche Meinung ist ohne deine Befunde genau zu kennen - und - ich kein Arzt bin. Aber diese OP ist wirklich kein Spaziergang - auch wenn die Ärzte das gerne sagen.

VG
Gitti
 

Kaaren

Mitglied
Registriert seit
8 März 2013
Beiträge
79
Ort
NRW
#7
Hallo,
instabile Fraktur mit Progredienz in den Verlaufskontrollen und du hast keine Symptome, da würde ich mir auf jeden Fall mindestens eine 2. Meinung einholen.
Hast du MRT-Bilder, die du zeigen kannst?
VG Karen




 

lachmal

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2013
Beiträge
21
#8
@ironman

Vielen liebe Dank für die sehr umfangreiche und aufbauende Antwort!
Heute wär um fast ein Haar der allererste Tag seit vielen, vielen Jahren an dem ich meine positive Geisteshaltung beinahe verloren hätte.
Ich danke euch das ihr dazu beigetragen habt , das dies nicht geschieht!
Ich fühl mich schmerzfrei und gut und bekomme Abstand zu den heutigen negativen Aussagen niederschmetternden Diagnosen.
Ich danke euch vielmals und dem Forum****!
 

lachmal

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2013
Beiträge
21
#9
@kareen

ja ich hab 2 Cd´s.
eine vom 24.07. dem Tag des Unfalls und von heute.
Da sind jedoch richtig viele Bilder drauf und ich hab keine wirkliche Ahnung welches stellvertretend am besten die Situation darstellt. Jedoch ist vom Tag des Unfalls bis zum heutigen ein eindeutiger Rückgang des Wirbels zu erkennen.
Daher meine o.g. Frage , ab wann bzw welchen Zeitraum kann man beurteilen ob stabil oder instabil?
Tausend Dank euch und dem Forum****!
 

Kaaren

Mitglied
Registriert seit
8 März 2013
Beiträge
79
Ort
NRW
#10
so könntest du mich privat kontaktieren: kaarenweb@web.de

der Rückgang des Wirbels ist nicht wünschenswert.

Ob instabil wird nach der Hinterkante beurteilt.
Wenn diese in den Wirbelkanal und somit auf das Rückenmark bzw die Nervenwurzeln drücken kann, dann ist die Fraktur instabil.

Meine Krankenkasse bietet die Möglichkeit sich eine 2. Meinung zu holen, da habe ich Kopien der CDs hingeschickt und wurde telefonisch beraten. Dann gibt es noch andere Anlaufstellen für eine 2. Meinung.
VG Karen
 
Zuletzt bearbeitet:

sachsblau

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2009
Beiträge
1,407
#11
Hallo lachmal,

ich denke es ist hilfreich, wenn man sich zunächst umfassend informiert und erst dann eine (nicht übereilte !) Entscheidung fällt.

Es ist leider nicht so, dass eine als instabil eingestufte Fraktur mit der Länge des Heilverlaufs automatisch stabiler wird oder weniger Probleme macht. Das kann sehr unterschiedlich sein und auch hier gibt es alle nur denkbaren Fälle.
Grundsätzlich werden Frakturen klassifiziert in: stabil, gering instabil und instabil.
Dabei heißt "stabil", dass sowohl in Ruhe als auch in Bewegung keine Lageveränderungen der Wirbel/Frakturteile zu erkennen sind. Gering instabil bedeutet, dass eine Ausheilung des Bruches ohne größere Fehlstellungen und ohne größere neurologische Symptomatik zu erwarten ist. Und bei einer instabilen Fraktur (wo die Konsolidierung der Fraktur mitunter ausbleibt oder sich Anbauten bilden können, usw.) kann es zu einer dauerhaften oder wiederkehrenden Fehlstellung mit deutlichen neurologischen Problemen kommen.

Ich habe Dir hier mal noch einen, wie ich finde, sehr guten Beitrag aus dem Netz heraus gesucht. Auch hier ist davon die Rede, dass man Frakturen heute sehr viel differenzierter beurteilt und neben der Bildgebung auch die individuelle Symptomatik berücksichtigt.
http://www.buchhandel.de/WebApi1/GetMmo.asp?MmoId=617131&mmoType=PDF

Um den Heilungsprozess möglichst günstig zu beeinflussen, solltest Du Dich unbedingt informieren, welche Bewegungen, Tätigkeiten oder Haltungen Du bzgl. Deiner LWS nach Möglichkeit für eine gewisse Zeit vermeiden bzw. einschränken solltest. Falls Du keinen Arzt findest der Dir Auskunft geben kann oder Du das Gefühl hast, dass er Dir nicht auf alle Deine diesbezüglichen Fragen antworten kann, dann wende Dich an eine Praxis für Physiotherapie. Die haben tagtäglich mit Patienten nach Wirbelfrakturen zu tun und können Dir ganz sicher sehr gute Tipps und Hinweise geben.


Eine gute Nacht und gute Besserung wünscht
sachsblau
 
Zuletzt bearbeitet:

MEGGY..

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,591
Ort
West-Deutschland
#12
Hallo lachmal,

willkommen im Forum für Unfallopfer.

Gegen private Kontakte ist ja nichts einzuwenden.

Bitte stelle jedoch alle wichtigen Fragen auch im Forum, also öffentlich,
nur dann kannst Du ziemlich sicher sein, dass die Antworten/Tipp's auch
richtig sind.


Viele Grüsse

Meggy
 

lachmal

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2013
Beiträge
21
#13
@meggy

ich hab nicht nach privaten kontakten gefragt, sie wurden mir angeboten, ich war selber irritiert
LG
 

lachmal

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2013
Beiträge
21
#14
Hallo lachmal,

.....
Dabei heißt "stabil", dass sowohl in Ruhe als auch in Bewegung keine Lageveränderungen der Wirbel/Frakturteile zu erkennen sind. Gering instabil bedeutet, dass eine Ausheilung des Bruches ohne größere Fehlstellungen und ohne größere neurologische Symptomatik zu erwarten ist. Und bei einer instabilen Fraktur (wo die Konsolidierung der Fraktur mitunter ausbleibt oder sich Anbauten bilden können, usw.) kann es zu einer dauerhaften oder wiederkehrenden Fehlstellung mit deutlichen neurologischen Problemen kommen.

Ich habe Dir hier mal noch einen, wie ich finde, sehr guten Beitrag aus dem Netz heraus gesucht. Auch hier ist davon die Rede, dass man Frakturen heute sehr viel differenzierter beurteilt und neben der Bildgebung auch die individuelle Symptomatik berücksichtigt.
http://www.buchhandel.de/WebApi1/GetMmo.asp?MmoId=617131&mmoType=PDF

Um den Heilungsprozess möglichst günstig zu beeinflussen, solltest Du Dich unbedingt informieren, welche Bewegungen, Tätigkeiten oder Haltungen Du bzgl. Deiner LWS nach Möglichkeit für eine gewisse Zeit vermeiden bzw. einschränken solltest. Falls Du keinen Arzt findest der Dir Auskunft geben kann oder Du das Gefühl hast, dass er Dir nicht auf alle Deine diesbezüglichen Fragen antworten kann, dann wende Dich an eine Praxis für Physiotherapie. Die haben tagtäglich mit Patienten nach Wirbelfrakturen zu tun und können Dir ganz sicher sehr gute Tipps und Hinweise geben.


Eine gute Nacht und gute Besserung wünscht
sachsblau
Mir fehlen die Worte für deine Mühen die du dir machst um Danke zu sagen****
Der Link ist extrem interessant. Verstehe ich das richtig das in der Definition doch einiges an Interpretationsspielraum möglich ist?
Vielen lieben Dank und ebenfalls eine gute und erholsame Nacht dir
LG
 

uschreider

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2009
Beiträge
1,031
#17
Hallole lachmal,

auch ich hatte vor einigen Jahren einen Unfall mit WS-Frakturen.

Erst wurden die Frakturen gar nicht festgestellt und dann hieß es LWK 2,3 und 4 gebrochen, aber stabil.

Nachdem die Schmerzen aber immer schlimmer wurden, wurde ein Funktionsröntgen veranlasst und somit kam dann die Aussage instabil.

Beim Funktionsröntgen wird die WS in verschiedenen Haltungsformen (gestreckt, zusammengerollt wie ein Igel usw.) geröngt. Anhand dieser Bilder sieht man dann, ob sich die Wirbel verschieben. Ist dies der Fall, spricht man ebenfalls von instabil.

Da du nur von einem MRT geschrieben hast, gehe ich mal davon aus, dass bei dir weder Funktionsaufnahmen noch ein CD der WS gemacht wurde - oder?

Ich selber habe aber auch ein Marathon an Ärzte hinter mir, bis dann endlich mal ein Arzt darauf kam, ein CD und Funktionsröntgen zu veranlassen.

Liebe Grüßlein und alles Gute
Würmlie
 

ptpspmb

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
1,989
Ort
BW
#18
Hallo lachmal,

willkommen im Forum.
Ein per. Tipp von mir an dich, gehe zu einem weiteren Facharzt, mach dir die Mühe und du wirst sehen, dass es noch weitere Meinungen geben wird! Solange du einigermaßen gerade aus laufen kannst, würde ich pers. nichts machen lassen! Aber das ist nur meine per. Meinung, die ich mir in all den Krankenjahren selber gebildet habe. Eine OP ist schnell gemacht, aber was kommt danach?
 

lachmal

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Sep. 2013
Beiträge
21
#19
Nochmals vielen Dank für eure hilfreichen Beiträge und Empfehlungen.

@ptpspmb:
ja ich kann nicht nur einigermaßen gerade auslaufen, ich kann wunderbar schmerzfrei gehen und stehen.
Ich nehme keinerlei Medikamente oder sonstiges , absolut Null, rein gar nichts.
Mein Tagesablauf ist auch völlig normal geregelt mit Haushalt, Einkaufen etc.
Ausser schwere Dinge heben tue ich eigentlich fast alles ganz normal.
Am Wochenende war ich aus zu Veranstaltungen, so wie früher, ging alles wunderbar. Hab mich lediglich ab und zu mal hingesetzt. Woche für Woche wird bzw wurde mein Zustand besser und ich war voller Zuversicht bis auf den gestrigen Tag als es hiess : ventrodorsale Stabilisierung mit aufspreizbaren Cage zur ventralen Abstützung und dorsale Instrumentierung.
Bin dadurch extremst irritiert, verwirrt und komplett verunsichert.
Es ging mir die letzten Wochen nach dem Unfall wirklich richtig gut und ich fühlte mich absolut guter Dinge. Seit gestern fühl ich mich krank und schlapp und völlig am Boden.
 

sachsblau

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2009
Beiträge
1,407
#20
Guten Morgen lachmal,

hoffe, Du konntest nach dem gestrigen Tag ein wenig Schlaf finden.

Der Link ist extrem interessant. Verstehe ich das richtig das in der Definition doch einiges an Interpretationsspielraum möglich ist?
Korrekt, deswegen habe ich den Link eingestellt. Sicher hast Du es in den Medien schon gehört, in Deutschland wird teilweise zu viel an der Wirbelsäule operiert, manchmal unnötig mit weitreichenden Folgen für die Betroffenen. Daher erachte ich es für sehr wichtig, dass sich der Patient vor einem solchen Eingriff mehrere unabhängige Meinungen einholt. Nur so kann er die für sich beste Behandlungsvariante finden und das mit einem halbwegs guten Gefühl. Nichts ist schlimmer als sich einer OP zu unterziehen und hinterher festzustellen: "...hätte ich mal lieber nicht...".

Bitte nimm´ Deine beiden CD´s mit den MRT-Bldern und stelle Dich anderen Spezialisten vor. Bitte sie um ihre Meinung zu der angedachten Operation und schildere dort auch, dass Du derzeit kaum Beschwerden hast.

Ich selbst habe einige Fälle erlebt, wo Verunfallten mit einer Fraktur zu einem stabilisierenden Eingriff geraten wurde, ihnen dann aber von anderer Stelle empfohlen wurde, es zunächst mit einer konservativen Therapie zu versuchen. Diese hatte auch Erfolg und diejenigen sind heute froh, den Eingriff nicht gemacht zu haben. Bei einem von ihnen verschlimmerte sich mit der Zeit der Zustand (insb. die neurologische Symptomatik), sodass schließlich doch eine Stabilisierung vorgenommen wurde. Dabei war es nicht von Nachteil, dass er es erst mit anderen Mitteln und Methoden versucht hatte...
Man sollte auch nie vergessen, dass ein solcher Eingriff auch immer Spätfolgen mit sich bringen kann, welche mitunter weitere Operationen erforderlich machen...


Viele Grüße
sachsblau